--- Banner ---
Sebo Airbelt E1 Jungle
Air Treatment

Neues Bewusstsein für gesunde Luft

Verbundgruppen ermutigen zum Ausbau des Geschäftsbereichs Air Treatment

„Sprunghaft steigende Nachfrage“, „rapides Wachstum“, „deutlich über 100 Prozent Wachstum“, „deutliches Umsatzplus“, „mehr als 70 Prozent Wachstum“. In den Statements der Verbundgruppen EK/servicegroup, ElectronicPartner, Euronics, expert und telering klingt unisono durch, dass 2020 im Bereich „Air Treatment“ mächtig was los war. Private wie geschäftliche Kunden haben im Zuge der Covid-19-Pandemie den Bereich der Luftreinigung entdeckt, weil das Coronavirus hauptsächlich in Aerosolpartikeln seinen Weg zwischen den Menschen sucht und findet. Und was die eigene Gesundheit schützt, kann auch an der Kasse punkten.

Aufschwung für Luftreinigung

Covid 19 verschaffte einem Bereich, der laut telering-Geschäftsführer Franz Schnur zuvor zwar schon recht ordentlich ablieferte, aber in den Augen anderer doch eher spitze Zielgruppen wie Allergiker hatte, geradezu einen Boom: Saubere Atemluft war auf einmal in aller Munde und vor allem in aller Bewusstsein. Die Verbundgruppen sind daher optimistisch, dass die Umsätze in einem ähnlichen Rahmen auch 2021 weitergehen können – wenn die Lieferfähigkeit der Hersteller das zulässt.

Gute Aussichten für gute Luft

Die wurden nämlich ähnlich vom Interesse der Käufer überrollt – und mancherorts bzw. bei manchem Hersteller könnten Luftreiniger auch in diesem Jahr ein knappes Gut sein, zumindest zeitweilig. Es darf andererseits angenommen werden, dass die Nachfrage nach Luftreinigungssystemen kein kurzlebiger Hype ist. Vielmehr ist das Thema gekommen, um zu bleiben – vielleicht in abgeschwächter Form, aber konstant genug, um sich als Handel intensiv damit zu beschäftigen.

Informierte Kundschaft sucht Partner auf Augenhöhe

Wer im Bereich Air Treatment im Handel erfolgreich sein möchte, braucht nach Aussagen der Verbundgruppen vor allem eins: Fachwissen. Das Internet sorgt dafür, dass die Kundschaft auch bei neuen Themen höchst informiert in die Geschäfte kommt und sehr spezifische Fragen stellt. Alle Kooperationen bieten ihren Partnern nicht zuletzt in Zusammenarbeit mit den Herstellern umfangreiche Schulungen über Technologien, Fachbegriffe und passende Produkte für ihre Kundschaft an.


Martin Wolf, Leiter Vertrieb und Marketing Elektro/Küche/Licht der EK/servicegroup

Martin Wolf
Martin Wolf

1. Rückblick auf 2020 – Wie erfolgreich verlief das Geschäft mit dem Thema gesunde, saubere Luft?

Wir sind früh (bereits vor einigen Jahren) in dieses Geschäft eingestiegen und verzeichnen insbesondere bei unseren Küchenhändlern eine zunehmende Nachfrage, da Allergien wie Heuschnupfen, Hausstaub usw. offensichtlich eine immer größere Rolle spielen. Seit Mitte des letzten Jahres kommt mit der Corona-Pandemie ein echter „Treiber“ hinzu, die Nachfrage hat sich extrem erhöht. Leider sind die Lieferprobleme der Industrie entsprechend groß.

Neben der reinen Luftreinigung haben sich auch neue Geräte etabliert, die nicht nur die Luft von Partikeln und Viren reinigen, sondern gleichzeitig Gerüche und Fettpartikel auflösen; eine interessante Produktsparte gerade für unsere Küchenhändler. Diese Geräte sind auch aktiv gegen Corona-Viren und liegen in einem gehobenen, aber interessanten Preisbereich.

2. Ausblick auf 2021: Wie wird sich voraussichtlich der Absatz in diesem Jahr entwickeln?

Wir rechnen auch für 2021 mit einem starken Absatz. Die Pandemie wird uns noch das gesamte Jahr begleiten, und die Einstellung der Menschen zu Hygiene und guter Luft wird sich aus unserer Sicht nachhaltig verändern. Ein Trend, den es in anderen Regionen der Welt schon länger gibt, wird auch bei uns Einfluss gewinnen.

Der Miele AirControl wird den Markt sicher weiter anheizen, eine Lösung aus dem professionellen Bereich für große Räume. Auch der AirControl wird das Bewusstsein für gesunde Luft schärfen: Die gute Luft, die ich in der Firma habe oder in der Schule, die möchte ich auch zu Hause haben.

3. Welche Fähigkeiten und Kenntnisse bedarf es, damit ihre Mitglieder an diesem (Boom) Sortiment besonders profitieren? Gibt es einen Nachholbedarf beim fachlichen Knowhow? Und wenn ja, welcher?

Der Händler muss sich mit den unterschiedlichen „Betriebssystemen“ beschäftigen und auskennen: die Qualität der Filter (welcher HEPA Filter), was ist Ozon, oder spreche ich besser von Aktiv-Sauerstoff, was bewirkt UV-Strahlung? Wir treffen gerade in diesem Bereich auf aufgeklärte Verbraucher, da muss gutes Fachwissen präsent sein.

Ab dem mittleren Preisbereich will der Verbraucher eine professionelle Beratung, doch dann werden gute Umsätze mit lukrativen Margen gefahren.


Dennis Wiecki, Leiter Produktmanagement Kleingeräte ElectronicPartner

Dennis Wiecki
Dennis Wiecki

1. Rückblick auf 2020 – wie erfolgreich verlief das Geschäft mit dem Thema gesunde, saubere Luft?

ElectronicPartner verzeichnet für 2020 ein deutliches Umsatzplus in den Sparten Luftreinigung und Luftwäsche. Da die entsprechenden Geräte seit Ausbruch der Corona-Pandemie nicht mehr nur für Allergiker, sondern generell für breite Bevölkerungsgruppen interessant sind, stieg die Nachfrage in kürzester Zeit rapide an. So entwickelte sich das Umsatzwachstum der traditionell kleinen Nischenkategorie sogar auf einem ähnlichen Niveau wie in den Warenbereichen Kaffee und Staubsauger. Aufgrund des hohen Bedarfs ist die Warenverfügbarkeit ab November 2020 ins Stocken geraten.

2. Ausblick auf 2021: Wie wird sich voraussichtlich der Absatz in diesem Jahr entwickeln?

Das Absatzpotenzial dieser Warengruppe ist auch in 2021 groß. Verbraucher achten immer mehr auf die Zertifizierung der Luftreiniger, wie zum Beispiel auf Angaben zum Filtermedium. Daher sind Geräte, die durch Zertifikate bescheinigen, dass sie Viren filtern und töten, sehr gefragt. Aufgrund dieser hohen Nachfrage besteht jedoch eine gewisse Warenknappheit, weshalb wir davon ausgehen, dass das weitere Umsatzwachstum bis September limitiert ist.

Saubere Luft wird noch eine größere Rolle spielen, sobald alle Arbeitnehmer wieder ins Büro zurückkehren dürfen. Aus diesem Grund investieren schon jetzt mehr Unternehmen in Air Treatment. Dabei wird das Thema nicht nur für Großunternehmen immer attraktiver, sondern auch für den Mittelstand. Überall, wo Menschen arbeiten und aufeinandertreffen, sollen diese Geräte für mehr Sicherheit sorgen – auch in kleineren Einzelhandelsgeschäften.

Daneben setzen öffentliche Einrichtungen wie Schulen immer häufiger auf individuell-zugeschnittene Lösungen. Hersteller wie Miele produzieren daher große, hochwertige Luftreiniger mit HEPA-Filtern (High Efficiency Particulate Air) der Klasse H13/H14, die aufgrund ihrer Größe extra für öffentliche Stätten ausgelegt sind.

3. Welche Fähigkeiten und Kenntnisse bedarf es, damit ihre Mitglieder an diesem (Boom) Sortiment besonders profitieren? Gibt es einen Nachholbedarf beim fachlichen Knowhow? Und wenn ja, welcher?

Zunächst müssen Händler differenzieren können, welche Luftreiniger Viren und Virenpartikel aus der Luft filtern. Nur Geräte, die über Filter der Klasse H13/H14 verfügen, halten virushaltige Partikel aus der Luft zurück. Die Leistung eines Luftreinigers muss zudem zur Raumgröße und Personenanzahl passen. Außerdem sollten Verkäufer ebenfalls technisches Knowhow zum Stromverbrauch, der Lärmentwicklung sowie der Kosten für Wartung und Filterwechsel besitzen.

Im Zuge der Corona-Pandemie haben unsere Mitglieder ihre Expertise im Gesundheitsbereich ausgebaut. Durch unsere Schulungsplattformen EP:Campus und MEDIMAX Campus können wir schnell auf aktuellen Wissensbedarf reagieren und entsprechend weiterbilden. Das Themen- und Kursangebot wird kontinuierlich ausgebaut. Wir arbeiten intensiv mit verschiedenen Herstellern zusammen, um das Thema Air Treatment schulungstechnisch ständig dem neuesten Stand anzupassen. Dabei soll nicht nur das Wissen erweitert, sondern auch das Servicekonzept sichergestellt werden, damit Händler beispielsweise in der Lage sind, Filter auch zu wechseln.


Kai Tänzer, Leiter Haustechnik Großgeräte, Gebäudetechnik und Küche bei der EURONICS Deutschland eG

Kai Tänzer
Kai Tänzer

1. Rückblick auf 2020 – Wie erfolgreich verlief das Geschäft mit dem Thema gesunde, saubere Luft?

In der entsprechenden Warengruppe konnten wir im Kalenderjahr 2020 ein Wachstum von deutlich über 100 Prozent erzielen. Diese Umsatzsteigerung ist hauptsächlich mit dem hohen Absatz von Produkten im Bereich der HEPA-13- und HEPA-14-Filter sowie der UV-C-Technologie und des Luftmonitorings zu erklären.

2. Ausblick auf 2021: Wie wird sich voraussichtlich der Absatz in diesem Jahr entwickeln?

Die entscheidenden Faktoren, die den diesjährigen Absatz in diesem Segment beeinflussen werden, sind vor allem die Warenverfügbarkeit sowie der Umgang mit potenziellen Lieferengpässen und der Beratungssituation während des Lockdowns. Auch der weitere Fortschritt bei den Impfungen wird sich auf den Umsatz auswirken. Was wir allerdings bereits jetzt positiv feststellen, ist das gestiegene Verständnis der Kunden für den Stellenwert gesunder Luft und was sie dafür tun können.

3. Welche Fähigkeiten und Kenntnisse bedarf es, damit ihre Mitglieder an diesem (Boom) Sortiment besonders profitieren? Gibt es einen Nachholbedarf beim fachlichen Knowhow? Und wenn ja, welcher?

Das Thema Luftbehandlung ist sehr komplex und von vielen Faktoren abhängig. Zur Orientierung dient unseren Mitgliedern eine Geräteschnellübersicht im Xtranet-Portal der EURONICS Deutschland eG. Darin haben wir das Sortiment übersichtlich mit allen Leistungsklassen und Features sowie relevanten Informationen aufgeführt. Unser Ziel ist es, das Verständnis unserer Mitglieder für gesunde Luft nachhaltig zu stärken – das aktuelle Nachfragehoch ist dafür ein guter Ausgangspunkt. Denn abseits der derzeitigen Pandemie gibt es auch weitere luftbeeinflussende Faktoren im Alltag wie beispielsweise Allergien oder Pollen sowie eine möglichst geringe TVOC-Konzentration, die entscheidend für gesunde Luft in Innenräumen ist. Darüber hinaus ist das Monitoring von zu hoher Radonbelastung relevant.


Jan Hillebrand, Abteilungsleiter Weiße Ware bei expert Warenvertriebs GmbH

Jan Hillebrand
Jan Hillebrand

1. Rückblick auf 2020 – Wie erfolgreich verlief das Geschäft mit dem Thema gesunde, saubere Luft?

Wir haben bei expert in 2020 eine sprunghaft steigende Nachfrage nach Luftreinigern erlebt. Kein Wunder: In der aktuellen Situation wünschen sich die Menschen auch zu Hause frische und reine Luft. Luftreiniger sind also ein Produkt, das aktuell genau die Bedürfnisse der Kunden trifft.

Auf die gestiegene Nachfrage haben wir bei expert sehr früh reagiert und die Dispositionen für Warenkontingente erhöht. Zudem haben wir unser Warensortiment erweitert und mit LightAir und Winix zwei neue Lieferanten aufgenommen.

2. Ausblick auf 2021: Wie wird sich voraussichtlich der Absatz in diesem Jahr entwickeln?

Wir rechnen mit einer Konsolidierung der Nachfrage nach Luftreinigern auf einem konstant hohen Niveau. Im privaten Bereich stagniert der Abverkauf während des Lockdowns, da es sich bei Luftreinigern zum einen oft um Spontankäufe am PoS handelt: Die Kunden lassen sich vor Ort zum Kauf inspirieren, und ihr Bedarf wird dort geweckt. Zum anderen handelt es sich bei Luftreinigern um ein Produkt, das bei Privatkunden meist zum ersten Mal gekauft wird – daher benötigen die Kunden eine professionelle Beratung vor Ort, um das richtige Produkt für ihren Bedarf zu finden.

Im Business-Bereich erleben wir dagegen eine steigende Nachfrage nach Air-Treatment-Produkten. Schulen, Firmen, Arztpraxen oder auch Bürogemeinschaften fragen vermehrt Luftreiniger bei uns an, um einen sicheren Betrieb gewährleisten zu können. Hierfür prüfen wir gerade die Neu-Aufnahme weiterer Marken in unser Sortiment, sowie alternativ und für expert bisher neu: das Leasing-Geschäftsmodell für Gewerbetreibende.

3. Welche Fähigkeiten und Kenntnisse bedarf es, damit ihre Mitglieder an diesem (Boom) Sortiment besonders profitieren? Gibt es einen Nachholbedarf beim fachlichen Knowhow? Und wenn ja, welcher?

Wie bei allen Produktsegmenten wurden und werden unsere expert-Fachberaterinnen und Fachberatern umfassend zum Thema Luftreiniger geschult, um die Kunden professionell und kompetent beraten zu können. Im Zuge der Sortimentsausweitung haben wir für unsere Fachhändlerinnen und Fachhändler eine kompakte Sortimentsübersicht erstellt, um sie über die wichtigsten Argumente in der Beratung zu informieren. Es haben sich zudem bereits verschiedene Luftreiniger-Hersteller zu unserer Frühjahrsmesse im Rahmen der KOOP angemeldet, um sich zu diesem Thema mit unseren Gesellschafterinnen und Gesellschaftern auszutauschen.

Ab dem Frühjahr 2021 bieten wir den Fachberaterinnen und Fachberatern in unserer expert-Akademie zudem einen Schulungs-Baustein zum Thema Luftreiniger an, um ihnen noch mehr Hintergrundwissen zu vermitteln.


Franz Schnur, Geschäftsführer telering Marketing GmbH & Co. KG

Franz Schnur
Franz Schnur

1. Rückblick auf 2020 – Wie erfolgreich verlief das Geschäft mit dem Thema gesunde, saubere Luft?

Eine schlechte Raumluft wirkt sich potenziell negativ auf die Gesundheit aus – unabhängig davon, ob es sich um Allergiker handelt oder nicht. Schon ein klassischer Luftreiniger schafft hier Abhilfe: Er befreit die Luft von Verunreinigungen unterschiedlichster Art. Wer beispielsweise in geschlossenen Räumen oft an Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen leidet, greift zu einem passenden Luftreiniger und erfährt eine Besserung. So kann man in den eigenen vier Wänden endlich wieder durchatmen, auch störender Zigarettenrauch lässt sich aus der Luft mit einem Luftreiniger schnell und leicht entfernen. Und längst ist es auch bekannt, dass Raumluftfilter Geräte sind, die die Luft im Raum einsaugen und je nach eingesetztem Filter Pollen, Schimmel oder eben auch Viren in einem Filtersystem sammeln.

So haben selbstverständlich Luftreinigungsgeräte, allen voran aus dem Portfolio unseres Lieferantenpartners Beurer, bei unseren IQ-Fachhändlern schon seit Jahren auch ihren festen Platz im Sortiment der Haushaltskleingeräte.

Laut GfK war der Produktbereich Air Treatment/Air Cleaner im abgelaufenen Jahr nicht nur erneut, sondern besonders erfolgreich: Allein im Zeitraum Januar bis August 2020 wurde hier gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von mehr als 70 Prozent gemeldet. Inzwischen ist allein in Deutschland dieses Marktsegment bereits in eine Umsatzgröße von ca. 150 Mio. EURO herangewachsen. Mit Blick auf unser Umsatzergebnis freue ich mich, dass der IQ-Fachhandel von diesem bedeutsamen Markterfolg ebenfalls nachweislich partizipieren konnte.

2. Ausblick auf 2021: Wie wird sich voraussichtlich der Absatz in diesem Jahr entwickeln?

Es dürfte niemanden überraschen, dass die Corona-Pandemie inzwischen auch das Thema der Luftreinigungssysteme beherrscht. Dadurch werden die bereits vorhandenen Systeme nun auch bei uns in Deutschland noch deutlich populärer, wie das bislang schon der Fall ist.

Luftreinigungssysteme werden nun „Step by Step” überall dort ihren Einsatz finden, wo die Qualität der Raumluft eine wichtige Rolle spielt und zuverlässig Schadstoffe und eben auch Coronaviren aus der Raumluft entfernt werden sollen, denn die eingesetzte Filtertechnik dieser Geräte kann nachweislich eben auch die Aerosole filtern, welche die Coronaviren übertragen. Neben den eigenen Wohnräumen werden das ganz verstärkt auch Geschäftsräume, Ausstellungsräume, Büroräume, Seminarräume, Messen, Gaststätten, Restaurants, Bars, Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser, Gemeinschaftsunterkünfte, Wartezimmer, Sportstätten & Fitnessstudios, Wellnessbereiche etc. sein. Ein riesiges Betätigungsfeld ergibt sich somit auch für unsere IQ-Fachhändler, die vielfach eben auch Kundschaft im gewerblichen Bereich haben und bedienen.

Das Thema Luftreinigung hat ein riesiges Wachstumspotential in und vor sich, davon können wir alle ausgehen. Auch infoboard.de berichtete in der KW 4/2021 im „Corona-Ticker” über Miele und dessen Produktion und Vertrieb von Luftreinigern ab dem Monat Februar. Und hier sprechen wir dann insbesondere von Geräten, die sich auch für Schulklassen, Behörden, Praxen, Läden und Büros eigenen und mit einer Leistung von bis zu 3.300 Kubikmetern Luft pro Stunde die komplette Raumluft in diesen Räumlichkeiten durchaus sechsmal umwälzen und dabei filtern können.

Diese Sortiments-spezifische Weichenstellung unseres Fachhandels-Lieferanten-Partners Miele wird dem Markt somit in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Fachhandel m.E. einen weiteren und ganz entscheidenden Wachstumsimpuls verleihen.

3. Welche Fähigkeiten und Kenntnisse bedarf es, damit ihre Mitglieder an diesem (Boom) Sortiment besonders profitieren? Gibt es einen Nachholbedarf beim fachlichen Knowhow? Und wenn ja, welcher?

Lernbereitschaft, Aufgeschlossenheit, Fachkompetenz und generelles Interesse an der Vermarktung von innovativen Elektrogeräten ist auch in diesem Fall die Voraussetzung für den Erfolg. Und die Aneignung von (eventuell noch fehlenden) Kenntnissen, beispielsweise im Bereich Filtertechnologien, Luftbelastung (Feinstaub, Viren und Bakterien), sind über Hersteller-Schulungen ganz gewiss und leicht zu erlangen.