Samsung Bespoke AI - AInfach energieeffizient
Story

Brömmelhaupt & Sonepar: Das Beben im Großhandel – und die Folgen (nicht nur) für Weltfunk

Zugegeben, wirklich überrascht waren wir bei infoboard.de nicht, als vorvergangene Woche die Nachricht auf den Tisch kam, das beim Frechener Großhändler Brömmelhaupt die Lichter ausgehen. Es fügten sich alle Signale, die wir in vergangenen Monaten aufnahmen, zu einem Ganzen ohne Happy End. Überraschender war die Nachfrage bei Weltfunk-Geschäftsführer Udo Knauf, was denn das Brömmelhaupt-Aus für die telering-Händler und Technik-Profis bedeute. Knauf kam schnell zum Punkt: Auch die Sonepar geht den Mainzern von der Stange, eine Neuaufstellung, die dann Ende letzter Woche kommuniziert wurde, sei dringend geboten.


Brömmelhaupt hat seine Geschäftstätigkeit Ende Juni eingestellt. Denn trotz großer Anstrengungen aller Beteiligter sei keine positive Fortführungsoption mehr in Sicht. „Vieles versucht, stark gekämpft und doch kein Happy End. Die letzten Wochen und Monate waren für die Verantwortlichen und Mitarbeiter der Brömmelhaupt Großhandels-GmbH ein Wechselbad der Gefühle“, heißt es in einer Pressemitteilung des Großhändlers am 29. Juni.

Robert Drosdek (r.) übernahm von seinem Vater Dr. Ernst-Dieter Drosdek (l.) am 1. April 2017 das Ruder beim Fachgroßhändler Brömmelhaupt.
Robert Drosdek (r.) übernahm von seinem Vater Dr. Ernst-Dieter Drosdek (l.) am 1. April 2017 das Ruder beim Fachgroßhändler Brömmelhaupt.

Schwierige Rahmenbedingungen

Und weiter: „Die schwierigen Rahmenbedingungen wie Fachhandelssterben, Konkurrenz durch Online-Handel, Marktmacht einzelner Großanbieter, Direktvertriebsaktivitäten der Lieferanten, Corona-Krise, Hochinflation, sinkende

Kaufkraft usw. setzten dem Unternehmen schwer zu. Eine externe und ganzheitliche Prüfung des Geschäftsmodells und der Wirtschaftskraft der Gesellschaft brachte am Ende ein klares Ergebnis: die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft kann aufgrund der Besonderheiten des Marktes und der aktuellen Rahmenbedingungen mittel- und langfristig nicht erfolgreich fortgeführt werden.“

Aufgrund dieser klaren wie eindeutigen negativen Durchführungsprognose wurde die Gesellschaft zum 30. Juni 2023 als werbende Gesellschaft aufgelöst und als

Liquidationsgesellschaft in ein geregeltes Abwicklungsstadium über die nächsten Monate überführt. Übersetzt: Keine Insolvenz also, da schlägt eben das Herz des ehrbaren Kaufmannes durch.

Nichtsdestotrotz fehlte trotz aller beschriebenen negativen wie gleichzeitigen Markteinflüsse am Ende wohl auch ein wenig die unternehmerische Fortune – und eben ein aus den veränderten Märkten abgeleitetes konsequentes Handeln. „Es ist die schwerste Krise in der Branche in den vergangenen Jahrzehnten“, so Brömmelhaupt-Geschäftsführer Robert Drosdek anlässlich eines Strategie-Gesprächs mit mir zum Thema Kaffee bereits Ende März. Gedanklich schrillten spätestens da meine Alarmglocken.

Eher Stirnrunzeln, denn Klarheit

Drosdek sprühte zwar im Gespräch vor neuen, durchaus erfolgsversprechenden Strategien, am Ende lief ihm aber wohl die Zeit davon. Auch ein bereits 2022 angedachtes Interview zu just diesen neuen Pfeilern im Unternehmen Brömmelhaupt wurde immer wieder auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben. Dazu passte dann auch die generelle Stille in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Wurden wir mit Unternehmensnachrichten, insbesondere zu „Wir lieben Technik“, in den Jahren 2018 und 2019 geradezu überschüttet, war es zuletzt verdächtig still geworden.

Mehr noch: Pressemeldungen wie die zur Optimierung der Fachhändlerbetreuung und Kompetenzfokussierung aus dem März sorgen eher für Stirnrunzeln, denn für Klarheit in der Branche. Apropos „Wir lieben Technik“. Damit wurde Brömmelhaupt im Frühsommer 2019 erstmals selber zum Systemgeber. „Wir glauben an die Renaissance des beratungsstarken und regional erfolgreichen Fachhandels. Nur mit Nähe, Persönlichkeit, Beratungsqualität und Service kann der Fachhandel bestehen“, so Robert Drosdek damals zu infoboard.de.

Jürgen Müller (Bodewitz): „Wir entscheiden mit ruhiger Hand.“

Für das Jahr 2021 kalkulierte man bei Brömmelhaupt mit 50 „Wir lieben Technik“-Fachgeschäften, sowohl inhabergeführt als auch als Regiebetrieb. Daraus, nicht nur der Corona-Pandemie geschuldet, ist nichts geworden. Branchen-Insider kolportierten, dass sich die Anzahl der Geschäfte (unter 20) zuletzt nochmals halbiert habe. Auch hier war eine Neuaufstellung (mit dem Fokus auf noch mehr Service) angedacht.

Während bei den Regiebetrieben (wie u.a. in Mönchengladbach) das Licht ausgeht, machen die wenigen Einzelkämpfer erst einmal weiter. Branchen-Leuchtturm Jürgen Müller, „Wir lieben Technik Bodewitz“ in Grevenbroich: „Die letzten Monate waren für uns die erfolgreichsten in den vergangenen fünf Jahren. Wir beobachten den Markt entspannt und entscheiden mit ruhiger Hand, mit welchem Partner es künftig weiter geht.“ Natürlich haben die üblich Verdächtigen der Branche längst Kontakt mit Müller aufgenommen.

Macht sich um seine Zukunft als Fachhändler keine Sorgen: Jürgen Müller (Bodewitz).
Macht sich um seine Zukunft als Fachhändler keine Sorgen: Jürgen Müller (Bodewitz).

Zurück nach Frechen: Das neue Brömmelhaupt-Logistikzentrum im „LogPlaza“, eröffnet zu Jahresbeginn 2021, war wohl in jeder Hinsicht eine Nummer zu groß. Händeringend wurde, auch mit neuen Ideen und Modellen, nach einer profitablen Auslastung gesucht.

Ein Einkauf von Ware findet seitens Brömmelhaupt nicht mehr statt. Es wird – wie schon in den letzten Wochen – nur noch im Unternehmen vorhandene Ware vertrieben und veräußert. Bedeutet: Kunden der Firma Brömmelhaupt können weiterhin zu attraktiven Konditionen einkaufen. Aktuell werden alle Vorbereitungen getroffen, um alle Geschäftsbeziehungen und Vertragsverhältnisse ordnungsgemäß abzuwickeln.

Mit der Beendigung endet eine 62-jährige Firmenhistorie, in der das Unternehmen auf zahlreiche erfolgreiche und partnerschaftliche Geschäftsbeziehungen zurückblicken kann. Aus einem kleinen, regionalen Großhandelshaus entwickelte sich über die Jahrzehnte eine der marktführenden Fachgroßhandlungen für Consumer Electronics mit dem Fokus auf den servicestarken Fachhandel.

Als konzernunabhängiges und inhabergeführtes Familienunternehmen konnte sich Brömmelhaupt über viele Jahre als zuverlässiger Fachhandelspartner etablieren. Robert Drosdek zieht Bilanz: „Brömmelhaupt war es vergönnt, zu den 8% der Unternehmen in Deutschland zu gehören, die in die 3. Unternehmer-Generation

überführt werden konnten. Aufgrund des hohen Engagements vieler langjähriger Mitarbeiter konnte Brömmelhaupt den massiven Strukturwandel innerhalb der Branche über viele Jahre unbeschadet überstehen.“

Drosdek weiter: „Langfristige und partnerschaftliche Beziehungen zu Mitarbeitern,

Kunden, Lieferanten und Dienstleistern waren stets unsere oberste Prämisse. Für die partnerschaftlichen und erfolgreichen Geschäftsbeziehungen möchten wir uns bei allen Mitarbeitern und Geschäftspartnern von ganzem Herzen bedanken.“

Weltfunk stellt sich neu auf

Auch bei der Mainzer Weltfunk stehen große Veränderungen ins Haus: Zum Jahresbeginn 2024 werden sich die Gesellschafter neu formieren, da neben Brömmelhaupt überraschenderweise auch Sonepar (und, wie man vernimmt, nicht ohne Misstöne) aus dem Kreis der Gesellschafter ausscheidet.

Die Veränderung der Gesellschafterstruktur soll zu einer Dynamisierung und höherer Schlagkraft der Weltfunk führen, ist sich deren Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Röder sicher: „Dem derzeit schwachen Marktumfeld für Konsumgüter begegnen wir mit antizyklischen hohen Investitionen in unseren Telering-Verbund, um so den Ausbau der Digitalisierung und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Telering-Mitglieder voranzutreiben.“

„Dem derzeit schwachen Marktumfeld für Konsumgüter begegnen wir mit antizyklischen hohen Investitionen in unseren Telering-Verbund, um so den Ausbau der Digitalisierung und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Telering-Mitglieder voranzutreiben“, Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Röder.
„Dem derzeit schwachen Marktumfeld für Konsumgüter begegnen wir mit antizyklischen hohen Investitionen in unseren Telering-Verbund, um so den Ausbau der Digitalisierung und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Telering-Mitglieder voranzutreiben“, Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Röder.

Weltfunk bleibt verlässlicher Partner für Marken und Handel

„Die Telering-Mitglieder als freie Unternehmer und regionale Nahversorger im Bereich Technik können das uneingeschränkte Vertrauen ihrer Kunden beanspruchen.“ so Röder. Und weiter: „Der Anspruch der Weltfunk ist nach wie vor etablierter, verlässlicher und strategischer Partner im Elektrogroßhandel für unsere Markenhersteller zu sein.“

Die enge Zusammenarbeit in der Verbundgruppe kombiniert mit einer innovativen Vermarktungsstrategie und jahrzehntelang erprobten Erfolgskonzepten für den Fachhandel, sorge für Wertschöpfung auf allen Seiten und somit eine Win-Win-Situation für alle Partner, ergänzt Udo Knauf, Geschäftsführer der Weltfunk und Telering.

„Wir können unseren Fachhändlern mehr denn je neue, sinnvolle Werkzeuge an die Hand geben, um das Produkt- und Serviceangebot optimal zu kombinieren und damit unseren Technik-Profis online wie offline neue, serviceorientierte Kundengruppen zuzuführen“, Udo Knauf, Geschäftsführer telering und Weltfunk.
„Wir können unseren Fachhändlern mehr denn je neue, sinnvolle Werkzeuge an die Hand geben, um das Produkt- und Serviceangebot optimal zu kombinieren und damit unseren Technik-Profis online wie offline neue, serviceorientierte Kundengruppen zuzuführen“, Udo Knauf, Geschäftsführer telering und Weltfunk.

Die Weltfunk Elektrotechnische Handelsgesellschaft m.b.H. & Co. KG wurde 1966 von zehn regional tätigen Großhandelsunternehmen der Branchen Unterhaltungselektronik und Elektrohausgeräte gegründet. Ihr Ziel ist neben der Sicherung der eigenen Position die flächendeckende Versorgung des Fachhandels mit Waren und Dienstleistungen zu ermöglichen. Seither fungiert die Weltfunk als zuverlässiges Bindeglied zwischen Herstellern und Fachhändlern.

Ab Januar 2024 bilden vier überregional tätige Elektrogroßhändler nun den Kern als Gesellschafter der Weltfunk. Sie sind jahrzehntelang als Vollsortimenter am Markt erfolgreich und repräsentieren einen Außenumsatz über den deutschen Markt hinaus von über 4,5 Milliarden Euro. Als da sind:

  • Adalbert Zajadacz GmbH & Co. KG (Neu-Wulmstorf)
  • Alexander Bürkle GmbH & Co. KG (Freiburg)
  • Emil Löffelhardt GmbH & Co. KG (Schorndorf)
  • Würth Elektrogroßhandel mit den Unternehmen Fega & Schmitt Elektrogroßhandel GmbH (Ansbach), Uni Elektro Fachgroßhandel GmbH & Co. KG (Eschborn/Ts.), Walter Kluxen GmbH (Hamburg)

Neue Online-Plattform zur IFA

Und auch das ist neu: Zur IFA wird Telering mit einer neuen Online-Plattform online gehen, die Verbraucher auf der Suche nach einer Komplettlösung zum Technik-Profi-Fachhändler in seiner Nähe führt. Umgesetzt wird dies mit einer intelligenten Suchfunktion, mit der sowohl nach Produkten als auch den dazugehörigen Dienstleistungen gesucht werden kann.

„So können wir unseren Fachhändlern mehr denn je neue, sinnvolle Werkzeuge an die Hand geben, um das Produkt- und Serviceangebot optimal zu kombinieren und damit unseren Technik-Profis online wie offline neue, serviceorientierte Kundengruppen zuzuführen“, so Udo Knauf zu infoboard.de.

Die Online-Plattform wird als Lead-Generator eingesetzt und soll einen hohen Mehrwert für den Fachhandel wie den Verbraucher bieten: Der Technik-Profi vor Ort kann sich anspruchsvollen Kunden gegenüber als Komplettlösungsanbieter profilieren und ist über alle Medien hinweg gut auffindbar. Der Kunde wiederum profitiert durch eine passgenaue Online-Suche und findet schnell den Technik-Profi in seiner Nähe, der sein Produkt inklusive Full Service bietet.

Das könnte Sie auch interessieren!

HEPT 2024: Begeisterung bei allen Beteiligten

infoboard.de

Starke Zuwächse: Ceconomy forciert Wachstumskurs!

Matthias M. Machan

Digitales Recruiting: „Wir bewerben uns beim Bewerber“

Matthias M. Machan

„küchenplus Ketels“ auf Föhr: „Wenn wir gehen, können Sie kochen!“

infoboard.de

Im November 2024: Coolblue eröffnet in Frankfurt

infoboard.de

EK ist „Top Ausbildungsunternehmen 2024“

infoboard.de

Realitäts-Check beim „Recht auf Reparatur“ angemahnt, oder: “Nichts für Hobby-Bastler”

Matthias M. Machan

Für nachhaltige Produktentscheidungen: Green-Offer von Sonepar

infoboard.de

Zukunftstag 2024: 32 Schülerinnen und Schüler entdecken die expert-Zentrale

infoboard.de