Marktforschung

Homeoffice: Gekommen, um zu bleiben

Die Corona-Pandemie hat seit zwei Jahren gravierende Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche des Lebens. Die Veränderungen betreffen in besonderem Maße auch die Arbeitswelt. Mobiles Arbeiten und Homeoffice – vor der Pandemie eher die Ausnahme – hat sich in der Büro-Arbeitswelt als feste Größe etabliert.


Unternehmen sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben sich mit der neuen Art des Arbeitens arrangiert. Daran wird sich auch nach dem Ende der Pandemie voraussichtlich nicht viel ändern: In einer von YouGov im Auftrag der gfu durchgeführten Studie sind 70% der Befragten der Meinung, dass Homeoffice auch nach dem Pandemieende selbstverständlich weiter praktiziert wird. Dies allerdings nicht mehr in so starkem Umfang wie während der Pandemie und den mit ihr verbundenen Abstandsgeboten.

Genau die Hälfte (50%) der befragten Berufstätigen gibt an, dass ihre Tätigkeit kein Homeoffice zulasse. Jeder fünfte (21%) der befragten Berufstätigen sagt, aktuell ausschließlich im Homeoffice zu arbeiten, weitere 16% wechseln zwischen Homeoffice und regulärem Büroarbeitsplatz. Dies führt dazu, dass bei mehr als einem Drittel – 37% der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland – das Arbeitsleben nicht mehr dauerhaft in den Räumlichkeiten der Arbeitgeber stattfindet.

Banner Messe im Netz Frühjahr 2022

Mehr Lebensqualität

Wichtigstes Argument für das Homeoffice ist der Wegfall des Arbeitsweges, der nach Meinung von 81% der im Homeoffice Arbeitenden einen Gewinn an Lebensqualität bedeutet. Sich weniger in Verkehrsstaus oder überfüllte Verkehrsmittel begeben zu müssen steigert also das Wohlbefinden. Technische Einschränkungen verzeichnet nur eine Minderheit. 77% der mobil Arbeitenden sagen, dass sie keine Einschränkungen beispielsweise bei Technikausstattung oder Internetbandbreite im Homeoffice hätten.

Besonders im ersten Jahr der Pandemie hörte man immer wieder ein Argument gegen das Homeoffice: Zuhause bestehe das verstärkte Risiko durch nicht zur Arbeit gehörende Dinge abgelenkt zu werden. Vorgesetzte befürchteten, dass ihre Mitarbeitenden zuhause weniger produktiv seien. Doch bei dieser Argumentation wurden anscheinend die Störfaktoren im Büro ausgeblendet. Ablenkung durch Kolleginnen und Kollegen oder wenig zielführende Bürobesprechungen haben ebenfalls ihren Einfluss auf die Arbeitsleistung.

Unter dem Strich scheint die Arbeit im Homeoffice produktiver zu sein. Zwar sagen 37% der im Homeoffice Arbeitenden, sie seien zuhause häufiger mit anderen Dingen beschäftigt, aber die Mehrheit von 51% fühlt sich im Büro beim Arbeitgeber häufiger abgelenkt.

„Zwei Jahre Pandemie haben deutlich gemacht, dass die Digitalisierung auch lang etablierte Prozesse in der Arbeitswelt positiv verändern kann“, Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu.
„Zwei Jahre Pandemie haben deutlich gemacht, dass die Digitalisierung auch lang etablierte Prozesse in der Arbeitswelt positiv verändern kann“, Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu.

Neue Sichtweise beim Management

In der Folge hat sich anscheinend auch auf Arbeitgeberseite eine mehrheitlich positive Einstellung gegenüber dem Homeoffice etabliert: Mehr als zwei Drittel (68%) der im Homeoffice Tätigen sagen, dass ihre Arbeit im Homeoffice von ihren Unternehmen gefördert werde. Nur ein gutes Viertel (27%) nimmt Widerstände von Seiten der Führung wahr. Die Unterstützung durch die Arbeitgeber beschränkt sich nicht allein auf die Motivation. 59% sagen, dass sie konkret bei der Ausstattung des Heim-Arbeitsplatzes unterstützt worden seien. Nur bei der Kostenübernahme für die Investitionen in Technik und Ergonomie sind die Arbeitgeber zurückhaltender als noch vor einem Jahr.

Wer sich dauerhaft im Homeoffice einrichtet, kommt an Investitionen nicht vorbei. Während vor einem Jahr gerade 55% der von zu Hause aus Arbeitenden angaben, dass sie in die Ausstattung des Homeoffice investiert hätten, liegt dieser Wert aktuell bei 70%. Für einen überschaubaren Zeitraum mit Bordmitteln zu arbeiten mag funktionieren. Längerfristig ist Ergonomie bei der Arbeit jedoch ein wichtiger Aspekt in Hinblick auf Gesundheit und Produktivität.

Digitalisierung: Der Sprung ist ausgeblieben

Ohne die heutigen digitalen Möglichkeiten wäre die Distanzarbeit nicht durchführbar. Doch der große Sprung in Richtung Digitalisierung hat anscheinend trotzdem nicht stattgefunden: Im vergangenen Jahr gaben 36% an, dass die Pandemie zu einer Beschleunigung der Digitalisierung am eigenen Arbeitsplatz geführt habe. Bei der diesjährigen Umfrage sind es mit 39% nur wenige mehr. Und nicht nur die weiterhin schleppende Entwicklung am eigenen Arbeitsplatz wird kritisch gesehen: Während im vergangenen Jahr 71% angaben, dass in der Wirtschaft allgemein ein deutlicher Nachholbedarf in der Digitalisierung bestehe, hat sich dieser Wert in diesem Jahr nur minimal auf 69% verbessert.

„Die zwei Jahre Pandemie haben deutlich gemacht, dass die Digitalisierung auch lang etablierte Prozesse in der Arbeitswelt positiv verändern kann. Nun wird es dringend Zeit, dass auch bei Behörden und in den öffentlichen Verwaltungen eine Beschleunigung stattfindet. Dass die Befragten unserer Umfrage das Gefühl haben, hier wäre ein Jahr lang nichts passiert, kann niemanden zufriedenstellen“, so das Fazit von Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu.

Das könnte Sie auch interessieren!

Hemix im 1. Quartal 2022 mit 7,5% im Plus – aber Kleingeräte im Minus

infoboard.de

Trotz Inflation: Deutsche kaufen nachhaltig ein

infoboard.de

Leifheit-Bilanz: Bremsspur …

infoboard.de

Daewoo ist zurück

infoboard.de

Warum plötzlich jeder einen Staubsauger-Roboter will …

infoboard.de

Im Trend: Wearables mit Gesundheitsfunktionen

infoboard.de

Kaufkraft: Starnberg vorne, Gelsenkirchen Schlusslicht

infoboard.de

Konsumklima erreicht historisches Tief

infoboard.de

Das Phänomen „Green Happiness Shopping“

infoboard.de