Marktforschung

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung stagniert auf niedrigem Niveau

Das Konsumbarometer des Handelsverbandes Deutschland (HDE) für den August macht deutlich, dass die Verbraucherstimmung weiter auf einem niedrigen Niveau verharrt. Wie bereits seit Monaten können die Werte aus Vor-Krisenzeiten bei weitem nicht erreicht werden.


Angesichts der wachsenden Herausforderungen in der Gesamtwirtschaft überrascht die aktuelle Stagnation allerdings positiv. Bislang schlagen die sich verschlechternden ökonomischen Rahmendaten noch nicht weiter auf die Konsumstimmung durch. Insgesamt bleibt aber klar: Der Konsum wird auf absehbare Zeit keine große Stütze für die Konjunktur sein.

Die Schwächephase der deutschen Wirtschaft hält an. Auch im 2. Quartal dieses Jahres kam die Konjunktur nicht in Schwung und der Ausblick auf die weitere Entwicklung trübt sich weiter ein. Die Verbraucherinnen und Verbraucher geben sich für den August allerdings davon weitgehend unbeeindruckt. So bleibt das aktuelle HDE-Konsumbarometer stabil auf dem Niveau des Vormonats.

Der Konjunkturhimmel trübt sich ein. Dabei fallen nicht nur die jüngsten Konjunkturprognosen schlechter aus, sondern auch die Stimmung in der Wirtschaft nimmt weiter ab.
Der Konjunkturhimmel trübt sich ein. Dabei fallen nicht nur die jüngsten Konjunkturprognosen schlechter aus, sondern auch die Stimmung in der Wirtschaft nimmt weiter ab.

Schwächephase hält an

Allerdings kommt auch kein weiterer Optimismus auf, von einer Erholung kann daher keine Rede sein. Damit dürfte sich der private Konsum in den kommenden Monaten nur äußerst schwach entwickeln. Als möglicher Treiber des gesamtwirtschaftlichen Wachstums dürfte er in diesem Jahr ausfallen.

Positiv ist zu bewerten, dass die aktuelle Verbraucherstimmung bislang nicht der weiteren Entwicklung des gesamtwirtschaftlichen Umfelds folgt. Dies stimmt etwas optimistisch für die potenzielle Entwicklung des privaten Konsums in den kommenden Wochen. Ein merklicher konjunktureller Impuls ist daraus jedoch nicht zu erwarten. Eher dürfte das verschlechterte konjunkturelle Umfeld mittelfristig zu keiner Belebung der Verbraucherstimmung in Deutschland führen.

Die Anschaffungsneigung entwickelt sich trotz der konjunkturellen Eintrübung weiter positiv. Die Verbraucher erwarten, dass sich ihre finanzielle Basis verbessert, und gehen von einer Zunahme des verfügbaren Einkommens in den kommenden Monaten aus. Gleichermaßen planen die Konsumenten, einen Teil des zusätzlichen Einkommens zu sparen. Die Konjunkturerwartungen dagegen gehen im August im Vergleich zum Vormonat zurück.

Das HDE-Konsumbarometer basiert auf einer monatlichen Umfrage unter 1.600 Personen zur Anschaffungsneigung, Sparneigung, finanziellen Situation und zu anderen konsumrelevanten Faktoren. Das Konsumbarometer, das vom Handelsblatt Research Institute (HRI) im Auftrag des HDE erstellt wird, hat eine Indikatorfunktion für den privaten Konsum. Es bildet nicht das aktuelle Verbraucherverhalten ab, sondern die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren!

Konsumklima: Auf Erholungskurs

infoboard.de

GfK: Geburtenrate so niedrig wie seit 2009 nicht mehr

infoboard.de

HDE-Konsumbarometer: Verbraucherstimmung hellt sich weiter auf

infoboard.de

Nachhaltigkeitsindex weiter im Aufwind

infoboard.de

Umsätze im Online-Handel: Erstmals mehr als 50% über Marktplätze

infoboard.de

Konsumklima: Käufer sind vorsichtig optimistisch

infoboard.de

Für Hersteller & Händler: NIQ & GfK Insight Summit Germany

infoboard.de

Bei Konsumenten beliebt: Produkte für unterwegs

infoboard.de

Österreich gewinnt: Kaufkraft 2024 im deutschsprachigen Raum

infoboard.de