Personalien

ZVEI-Fachverbände Hausgeräte: Chardon kommt, Scholz geht

Zum 1. September tritt Carine Chardon in die Geschäftsführung der ZVEI-Fachverbände Elektro-Haushalt-Großgeräte und Elektro-Haushalt-Kleingeräte ein. Sie folgt damit auf Werner Scholz, der Ende September in den Ruhestand geht.


Chardon sieht die Consumer- und Home Electronics-Branche aktuell vor Herausforderungen, insbesondere durch eine zunehmende Regulierungsintensität, auf europäischer und nationaler Ebene. Um Wachstum und faire Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten, sei ein Level Playing Field in Europa erforderlich.

„Der durch den Binnenmarkt erreichte freie Warenverkehr innerhalb der Europäischen Union hat für unsere Industrie eine herausragende Bedeutung. Der Wegfall von Handelshemmnissen und die Vereinheitlichung von Standards haben in Europa zu mehr Wettbewerb, erhöhter Produktivität und damit zu mehr Wohlstand beigetragen“, betont Chardon.

An vielen Stellen drohten diese Errungenschaften jedoch aufzuweichen, etwa durch nationale Alleingänge wie beim Reparatur-Index in Frankreich und Belgien. Chardon: „Nationale Vorgaben sind zwar oftmals schneller zu realisieren, gehen aber zulasten von Industrie und Konsumenten und schaden der Wettbewerbsfähigkeit der EU insgesamt. Daher ist es richtig und wichtig, das im Koalitionsvertrag vorgesehene ‚Recht auf Reparatur‘ als EU-weite Lösung zu verankern.“

Anfang 2017 sprach Werner Scholz mit infoboard.de über das zwischenzeitlich umgesetzte Umlabeln der Energieklassen.
Anfang 2017 sprach Werner Scholz mit infoboard.de über das zwischenzeitlich umgesetzte Umlabeln der Energieklassen.

Viele für die Branche relevante Themen vor Entscheidung

Aktuell stehen in Brüssel zahlreiche für die Hausgeräteindustrie relevante Themen zur Entscheidung, darunter die Ausweitung der Ecodesign-Anforderungen, mehr Informationspflichten am Point of Sale, die Förderung der Reparaturkultur und ein Verbot von Greenwashing.

Der ZVEI befürwortet diese Initiativen für eine EU-Harmonisierung zwar, mahnt allerdings zugleich eine gründliche Folgenabschätzung an. Zur Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen ist zudem eine effektive Überprüfung der Vorgaben durch die Marktüberwachung unerlässlich.

Seit 2008 für den ZVEI tätig

Carine Chardon studierte Rechtswissenschaften der Universität zu Köln und der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne. Sie trat 2001 als medienpolitische Referentin bei der KirchGruppe ein und baute ab 2004 für die Premiere AG (heute Sky Deutschland) als Senior Counsel das politische Netzwerk bei der Europäischen Union und in Österreich auf.

Seit 2008 ist Chardon für den ZVEI tätig, zunächst als Leiterin Medienpolitik/Medienrecht, seit September 2020 als Geschäftsführerin der Fachverbände Consumer Electronics und Media Networks. Im Mai 2022 wurde sie Bereichsleiterin für den ZVEI-Leitmarkt Consumer. Chardon bleibt auch weiterhin Geschäftsführerin des Fachverband Consumer Electronics und Bereichsleiterin Consumer im ZVEI.

Das könnte Sie auch interessieren!

Das war’s! ProBusiness macht zum 31. Oktober 2024 dicht

Matthias M. Machan

Ab heute: Neuerungen beim Energielabel für Hausgeräte

infoboard.de

ZVEI-Umfrage: Lieber Ersatzkauf als Reparatur

infoboard.de

ZVEI-Umfrage: Weiterhin Aufklärungsbedarf beim Recycling

infoboard.de

Neugierig auf die Premiere: Das IFA Sustainability Village

infoboard.de

Dr. Gunther Kegel als ZVEI-Präsident wiedergewählt

infoboard.de

ZVEI begrüßt das Recht auf Reparatur

infoboard.de

Hausgeräte 2022: Resilient trotz schwieriger Rahmenbedingungen

infoboard.de

Elektroverbände im Zeichen der Nachhaltigkeit

infoboard.de