Logo Brands@home
Meldungen

BRANDS@HOME wird vertagt

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens haben sich die elf Konsumgütermarken, die für Februar erstmals die gemeinsame Hausmessen-Reihe BRANDS@HOME im Sauerland planen, entschieden, den Termin zu verschieben.

„Mit dieser Entscheidung tragen wir nicht nur der aktuellen Corona-Verordnung Rechnung, sondern auch der gesamtgesellschaftlichen und unserer unternehmerischen Verantwortung, einen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie zu leisten. Die aktuellen Zahlen lassen es nicht zu, am Termin vom 19. bis 23. Februar festzuhalten. Sobald absehbar ist, wann BRANDS@HOME durchgeführt werden kann, legen wir einen neuen Termin fest. Bislang haben wir leider, wie so viele derzeit, keine Planungssicherheit für eine solche Veranstaltung“, so Olaf Cordes, Geschäftsführer bei Berndes.

Ausstellerlogos Brands@home

Die Hausmessen-Reihe, in der die elf Unternehmen in ihren jeweiligen Showrooms Tür an Tür im Sauerland alle wichtigen Neuheiten live und zum Anfassen präsentieren, ist also keineswegs abgesagt, sondern nur vertagt. „Bei der gemeinsamen Arbeit am Projekt ist uns schnell klar geworden, welche Synergien freigesetzt werden und wie wertvoll der ‚Markenplatz Sauerland‘, wie wir ihn genannt haben, für unsere Kundinnen und Kunden ist. Am Konzept halten wir unbedingt fest und planen im Hintergrund weiter“ erklärt Michael Kuhlmann, Vertriebsleiter bei Gefu.

Aktuelle Infos zur „BRANDS@HOME“ finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren!

Miele startet Produktion und Vertrieb von Luftreinigern

infoboard.de

„International Consumer Goods Show“ abgesagt

infoboard.de

Desaströse Trendumfrage: „Wegducken und Aussitzen geht nicht!“

infoboard.de

Digitale EK LIVE sorgt für Ausstellerrekord

infoboard.de

CES 2021: Die (fast zu) perfekte Inszenierung des digitalen Lifestyles

Matthias M. Machan

Rekordumsatz. Kurzarbeit. Innenstadt-Drama.

Matthias M. Machan

expert-Zentrale meldet erneut Kurzarbeit an

infoboard.de

Anmelden und handeln: Digitale EK LIVE

infoboard.de

Handel fordert klare Zukunftsperspektiven

infoboard.de