„Neue Services bieten eine hervorragende Möglichkeit für unsere Händler, nah am Kunden zu sein und einen zusätzlichen Mehrwert zu generieren“, so Euronics Vorstandssprecher Benedict Kober.
„Neue Services bieten eine hervorragende Möglichkeit für unsere Händler, nah am Kunden zu sein und einen zusätzlichen Mehrwert zu generieren“, so Euronics Vorstandssprecher Benedict Kober.
Marktforschung

Trendmonitor: Kaufportale verlieren massiv an Bedeutung

Wenn der Fachhandel mit einem offenen Ohr für seine Kunden agiert und seine Hausaufgaben macht, kann er auch künftig auf den Kunden zählen, so die Botschaft von Euronics Vorstandssprecher Benedict Kober anlässlich der Vorstellung des aktuellen Trendmonitors, einer jährlichen Kundenbefragung, auf der Euronics Summer Convention 2019 auf Mallorca. Auf den Punkt gebracht bleibt das Internet die Info-Quelle Nummer 1, der Preis das Kaufkriterium schlechthin und die Altersgruppe „60 plus“ eine Klientel, die man nicht unterschätzen sollte.

Die Trends des Euronics Trendmonitors ^

Der Trendmonitor im » Überblick.

Banner Samsung QuickDrive

Reine Internet-Kaufportale verlieren ^

In den vergangenen Jahren belegte der Euronics Trendmonitor, dass Zuwächse im Onlinehandel andere Einkaufsmöglichkeiten für elektronische Geräte nicht komplett ersetzen. Dennoch war der Trend deutlich: Die großen Online-Händler setzten sich an die Spitze der beliebtesten und am häufigsten frequentierten Shoppingmöglichkeiten. 2019 gibt es nun zum ersten Mal eine deutliche Änderung. Die Internet-Kaufportale à la Amazon & Co. werden zwar am meisten genutzt (55 %), verlieren jedoch satte 17 Prozentpunkte im Vergleich zu 72 % im Vorjahr.

Der Unterschied zwischen Online-Kaufportalen und dem stationären Fachhandel schrumpft damit signifikant. 42 % gaben an, Elektronik im Fachhandel zu kaufen. Von dieser Verschiebung profitieren andere Bezugsquellen. Darunter sind beispielsweise die Online-Shops des Elektrofachhandels wie euronics.de mit einem Zuwachs von 21 % auf 24 %.

Service der Zukunft für den Handel der Zukunft ^

Wohin der Handel sich in Zukunft entwickeln wird, sticht unter anderem im Bereich Service deutlich hervor. 18 % der Befragten wünschen sich von einem Fachgeschäft einfache Komplettlösungen, das heißt alles aus einer Hand, von der Beratung über den Verkauf, die Installation bis zu weiterführenden Services. 16 % der Befragten wären bereits heute bereit, für Beratung in ihrem Zuhause eine zusätzliche Gebühr zu bezahlen.

Mit neuen Services nah am Kunden ^

Auch Garantieverlängerungen sind für viele Verbraucher ein attraktives Angebot. Besonders gilt dies für Großgeräte wie Waschmaschinen (47 %). Neben diesem klassischen Service werden zudem neue Angebote immer begehrter bei den Kunden. 51 % freuen sich über Infos zu Updatemöglichkeiten ihrer gekauften Produkte. Und auch Tipps zur effizienten Nutzung und richtigen Bedienung der Elektrogeräte stehen mit 57 % hoch im Kurs. 38 % finden Informationen über regelmäßige Check-up-Termine ihrer Geräte interessant.

„Neue Services bieten eine hervorragende Möglichkeit für unsere Händler, nah am Kunden zu sein und einen zusätzlichen Mehrwert zu generieren. Jetzt geht es darum, die Kundendaten so datenschutzkonform zu pflegen, dass wir diese geforderten Services auch durchgängig anbieten können“, sagte Kober im Veranstaltungszentrum „Son Amar“ vor den Toren von Palma de Mallorca.

Auch bei den Bezahlmöglichkeiten gehen Kunden neue Wege: Einen deutlichen Zuwachs verzeichnet der Euronics Trendmonitor beim Thema „Mobile Payment“. Waren Verbraucher im Vorjahr noch sehr skeptisch, geben 2019 bereits knapp ein Viertel an, mobil zu bezahlen.

Hand in Hand ^

In anderen Bereichen bleiben Konsumenten in Deutschland ihrer Linie treu. Die Präferenzen beim Einkauf von Haushaltsgeräten oder Elektronik teilen sich, wie auch im Vorjahr, zu knapp 50 % in Online- und stationären Handel. 50 % gaben an, sich online oder im Geschäft zu informieren und im Anschluss stationär zu kaufen. Dabei verlassen sie sich im Zuge ihrer Kaufentscheidung auf drei Informationsquellen: generelle Onlinerecherche (35 %), Testberichte und -siegel (25 %) und Beratung sowie Empfehlungen des Fachhandels (18 % mit einer Steigerung um 4,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr).

Bei der Onlinerecherche werden die Webseiten des Fachhandels gut angenommen. 15 % der Befragten recherchieren Produktinformationen und Angebote über den Onlineauftritt des Fachhandels. „Für uns ist es wunderbar zu sehen, dass unser System funktioniert und das Vertrauen in unsere Beratungsleistung sowie unser Informationsangebot im Internet ineinandergreifen. Natürlich müssen wir unseren Kunden attraktive Preise bieten.

Über die Hälfte gibt an, dass dies das wichtigste Kaufkriterium auch im Fachhandel ist. Gleich danach folgen die kompetente Beratungsleistung und Service, die für jeweils etwa ein Drittel der Befragten eine große Rolle spielen“, so Kober. Wenn die Recherche abgeschlossen ist und das Gerät im Handel begutachtet wurde, ist die Entscheidung in der Regel getroffen. 46% der Befragten gaben an, die Preise im Laden nie auf dem Smartphone nachzukontrollieren.

Das könnte Sie auch interessieren!

Das erfrischt in der Hitze: Cocktail-Workshop mit electroplus küchenplus Ruder & Smeg

infoboard.de

Mehrwertsteuersenkung unterstützt rasche Erholung des Konsumklimas

infoboard.de

Markt für CE & Hausgeräte trotzt der Pandemie

infoboard.de

EP: Fachhändler: Persönlichkeit schlägt Größe

infoboard.de

expert: Mit Zuversicht in die Zukunft

Matthias M. Machan

Konsumgüter mit 54,6 % Anteil am stationären Einzelhandelsumsatz

infoboard.de

Smart ist „in“

infoboard.de

„Wir brauchen die IFA, um Impulse zu setzen!“

- Dr. Stefan Müller, Vorstandsvorsitzender der expert SE, im infoboard.de Interview mit Matthias M. Machan über die Bilanz der vergangenen Monate, eine IFA unter besonderen Rahmenbedingungen und die Herausforderungen für die Verbundgruppe in den kommenden Monaten.

Matthias M. Machan

Ulf Thiele verlässt Mitegro

infoboard.de