Meldungen

Online-Kaufkraft in sechs Sortimenten größer als stationäre Kaufkraft

In Deutschland fließt immer mehr Geld in den Online-Handel: 2022 ist die Online-Kaufkraft für gleich sechs Sortimente im landesweiten Schnitt höher als die stationäre Kaufkraft für eben diese Produktgruppen. Die deutlichsten Unterschiede gibt es im Sortiment Informationstechnologie. Das zeigt eine neue GfK-Studie zur Sortimentskaufkraft 2022, die das verfügbare Ausgabepotenzial für 17 Sortimentsgruppen unterteilt nach stationärem und Online-Handel untersucht.


„Der stationäre Einzelhandel und auch Gemeinden und Städte müssen sich etwas überlegen, um das Einkaufen vor Ort wieder zu einem Erlebnis zu machen und die Menschen in die Innenstädte zu ziehen“, Filip Vojtech, Einzelhandelsexperte im Bereich Geomarketing von GfK. Foto: GfK
„Der stationäre Einzelhandel und auch Gemeinden und Städte müssen sich etwas überlegen, um das Einkaufen vor Ort wieder zu einem Erlebnis zu machen und die Menschen in die Innenstädte zu ziehen“, Filip Vojtech, Einzelhandelsexperte im Bereich Geomarketing von GfK. Foto: GfK

Mit 90 Euro ist der Online-Anteil der Kaufkraft für Informationstechnologie, also für Computer, Homeoffice-Equipment und PC-Spiele, pro Kopf fast dreimal so hoch wie der Anteil, der für den stationären Einzelhandel zur Verfügung steht.

Und auch in den Sortimenten Unterhaltungselektronik, elektronische Medien, Telekommunikation, Uhren und Schmuck, Spielwaren und Hobbys sowie Baby- und Kinderartikel fließt in diesem Jahr mehr Geld in den Online-Handel als in stationäre Geschäfte.

Einkaufen wieder zum Erlebnis machen

Dazu Filip Vojtech, Einzelhandelsexperte im Bereich Geomarketing von GfK: „Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns sowie 3G+ oder 2G-Regeln zu Beginn des Jahres haben dazu beigetragen, dass die Deutschen vermehrt online einkaufen.“

Es bleibt aber spannend, wie sich dieser Trend weiter entwickelt, nachdem alle Restriktionen weggefallen sind und die ersten Händler keine kostenfreien Retouren von Online-Bestellungen mehr anbieten, um nachhaltiger zu sein und Kosten zu sparen.“ Vojtech: „Auf jeden Fall müssen sich der stationäre Einzelhandel und auch Gemeinden und Städte etwas überlegen, um das Einkaufen vor Ort nach Corona wieder zu einem Erlebnis zu machen und die Menschen in die Innenstädte zu ziehen.“

Das könnte Sie auch interessieren!

Konsumklima kommt nicht voran

infoboard.de

Nachhaltige und innovative Produkte wachsen gegen den Trend

infoboard.de

Haushaltsgeräte: Clever & nachhaltig im Trend​

infoboard.de

HEMIX im 1. Halbjahr 2023: 6,4% im Minus

infoboard.de

Galaxus-Analyse: Preise seit Kriegsbeginn gesunken

infoboard.de

Einzelhandel auf Talfahrt

infoboard.de

Konsumklima holt Verluste des Vormonats auf

infoboard.de

GfK auf der IFA: Insight Talk & Experten vor Ort

infoboard.de

Weltweit die Nummer 1: NIQ und GfK

infoboard.de