Langzeit-Erfahrungsbericht: 2,5 sehr zufriedene Jahre mit dem AEG 2in1-Handstaubsauger Ergorapido (AG 3011)

- Leicht, kompakt, ordentliche Reinigungsleistung und das alles ohne Kabel

Heute möchte ich euch den 2-in-1 Akku-Handstaubsauger „Li 35“ (bzw. AG 3011) von AEG vorstellen. Dieser ist nun bereits seit 2,5 Jahren bei uns im Dauereinsatz. In dieser Zeit haben wir mehrere andere Staubsauger von Dyson, Miele, Vorwerk und Dirt Devil bei uns im Haushalt gehabt. Trotzdem haben wir uns immer wieder für den AEG entschieden. Da der Staubsaugerroboter Vorwerk VR200 hier seine Runden dreht, benötigen wir einfach keinen ‚großen‘ zusätzlichen Staubsauger.

Der AEG Ergorapido ist akkubetrieben und operiert daher ohne lästige Schnur. Der Akku reicht problemlos für die Komplettreinigung der ganzen Wohnung (100 qm), wenn der Staubsaugerroboter im Urlaub ist (war gerade für 2 Wochen zur Reparatur). AEG gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 35 Minuten an, 25 Minuten erreicht er auch nach einiger Zeit im Einsatz noch locker.

AEG Handstaubsauger und Vorwerk VR200 Staubsaugerroboter

Aufgeladen wird der AEG Li 35 an einer selbststehenden Ladestation. Ohne aufwändige Wandmontage hat dieser Staubsauger damit einen festen Platz in der Wohnung erhalten. Dank intelligentem Ladesystem stellt man den Li 35 einfach nach dem Saugen auf seine Station. Der Akku wird geladen und die automatische Ladestoppfunktion spart unnötigen Energieverbrauch und Akku-Lebenszeit.

Alle Ehre macht er auch seinem Beinamen „Ergorapido“. Denn als Staubsauger hat er nicht nur eine angenehme Höhe und ist mit einem Gewicht von nicht einmal 2,5 kg besonders leicht zu handhaben, sondern er verfügt zudem über ein 180 Grad Gelenk über der Elektrosaugbürste. Mit der drehbaren Bodendüse kommt man ohne Verrenkungen in fast jede Ecke.

Ist eine Ecke dennoch nicht erreichbar oder man möchte schnell einmal die Krümel auf der Couch aufsaugen, kann man den Handstaubsauger mit nur einem Knopfdruck aus dem Stielaufbau herausnehmen. Darüber hinaus haben wir uns für ein paar Euro das Set mit allem erdenkliche Aufsteckzubehör für etwaige Spezialfälle gekauft.

Damit aber nicht genug. Bei der Entwicklung des AEG Li 35 wurden so einige praktische Funktionen integriert, die einem bei der Nutzung immer wieder einen Mehrwert bieten.

LED Frontlicht

Vier kräftige LED-Frontleuchten bringen Licht ins Dunkel. Was auf den ersten Blick nur gut aussieht, beweist sich schnell als sehr hilfreich. Mancher Staub und Dreck lässt sich bei Tageslicht nicht entdecken. Doch dank der LEDs schimmert dieser und kann sich nicht mehr verstecken.

Freistehende Parkfunktion

Wie auf Bestellung klingelt es natürlich an der Tür, wenn man gerade am Saugen ist. In dieser Situation kommt einem die freistehende Parkfunktion zu Gute. Einfach ausschalten und eine Saugpause einlegen. Das mag jetzt selbstverständlich klingen, aber Dyson Handstaubsauger bleiben beispielsweise nicht von alleine stehen.

Bürsten-Reinigungsfunktion

Gerade mit Haustieren bewährt sich die Bürsten-Reinigungsfunktion super schnell. Regelmäßig mussten wir vorher die Elektrobürste aus früheren Geräten herausnehmen und in fizzeliger Kleinarbeit sämtliches Fell entfernen. Beim AEG mussten wir dies bisher nicht ein einziges Mal machen. Am Ende des Saugvorganges tritt man für ein paar Sekunden auf den Knopf für die Bürstenreinigung. Eine Klinge entfernt jegliche in der Bürste hängengebliebenen Haare und die Bürste ist wieder sauber. Kinderleicht und sicher. Alle 3-4 Monate muss man dann zwar doch mal von Hand ran und ein paar Dinge an den Rändern entfernen, aber das ist völlig ok und geht auch kinderleicht von der Hand.

Filterreinigung

Nach dem Saugen entleeren wir den AEG, bevor dieser wieder auf seine Ladestation kommt. Der Li 35 ist ein beutelloser Handstaubsauger und nutzt ein Zyklonfiltersystem mit hoher Saugleistung. Der 500 ml große Staubbehälter reicht bei uns völlig aus, aber wie gesagt saugen wir täglich und meist in Kombination mit einem Saugroboter. Es ist daher recht erstaunlich, wie viel feiner Staub trotzdem noch eingesaugt wird. Ein klarer Beleg, wie saugstark der AEG ist. Obwohl sich die Entleerung des Staubbehälters bei vielen Geräten etwas schwierig oder staublastig gestaltet, ist sie beim AEG sehr einfach.

Zuerst entnimmt man das Handteil, presst zwei seitliche Tasten seitlich am Handteil und schon hält man den noch verschlossenen Behälter in Händen. Nun betätigt man je nach Schmutzgrad ein- oder zweimal die Feder der Quick Clean-Schnellreinigungsfunktion. Jedweder noch im Filter haftender Staub wird so in den eigentlichen Staubbehälter transferiert, ohne dass man diesen einatmet. Anschließend öffnet man den Behälter direkt über dem Mülleimer mittels gleichzeitiger Betätigung zweier Klammern und schon kann man diese 3 Schritte für den Zusammenbau wieder retour absolvieren.

Optimale Gewichtsverteilung

Hier kommt der Kicker: der AEG Ergorapido hat defintiv nicht die gleiche Reinigungsleistung wie ein Dyson V8. Beim Dyson V8 hat mich aber immer gestört, dass man das komplette Gewicht des Staubsaugers direkt in der Hand hält. Bei 100m2 zu reinigender Fläche tat mir danach durchaus schon mal das Handgelenk weh. Das ist beim AEG ganz einfach besser gelöst, weil der eigentliche Staubsauger sehr tief sitzt und man diesen somit mit zwei Fingern durch die Wohnung gleiten lassen kann.

Reinigungsleistung

Was dem AEG an Saugleistung fehlt, macht er mit der Elektrosaugbürste mehr als wett. Man muss sich aber der Tatsache bewusst sein, dass er wirklich nur die Fläche saugt, über die man rüberfährt. Der kabelgebundene Vorwerk Kobold VK200 hat zum Beispiel auch Dinge in der Umgebung mit angesaugt, ist dafür aber eben auch teurer und hat ein Kabel.

Alles in allem leistet der Li 35 auf allen Oberflächen eine optimale Reinigung. Laminat, Parkett, Fliesen und PVC reinigt er ebenso gründlich, wie unsere Schmutzfangteppiche, in denen sich doch ganz gerne mal das Katzenstreu verfängt. Einmal drüber mit dem AEG und schon ist alles wieder tiptop.

Fazit zum AEG ‚Ergorapido‘

Wie einleitend schon geschrieben, waren in den letzten 2,5 Jahren diverse andere Staubsauger verschiedener Formate und Preisklassen in unserem Haushalt. Der AEG Ergorapido hat sich aber gegen alle behaupten können. In Kombination mit dem Staubsaugerroboter ist der 2in1-Staubsauger super praktisch. Die 189€ Anschaffungspreis haben sich über die 2,5 Jahre mehr als bezahlt gemacht. Nach wenigen Monaten waren wir übrigens schon so zufrieden mit dem Staubsauger, dass wir meiner Mutter auch einen zu Weihnachten geschenkt haben. Dieser verrichtet ebenfalls erstklassige Dienste und hat es dort täglich mit Hundehaaren auf Teppichen zu tun. Meine Mutter ist schon fast 80 und kommt mit dem Handstaubsauger auch deswegen gut zu recht, weil das Gewicht hervorragend ausbalanciert ist.

Unser Modell gibt es zwar noch vereinzelt im Handel, aber ich würde dann jetzt wohl doch eher den Nachfolger AEG CX7-2 oder AEG CX8-2 kaufen. Bei diesen wurden das Design, die Akkulaufzeit (je nach Modell bis zu 95 Minuten!) und auch das Staubbehältervolumen verbessert.