Markt & Branche

Katerstimmung: Weiterer Stellenabbau bei Electrolux

Gefühlt verdirbt das, was am Freitag vorvergangener Woche auf höchster Ebene der Electrolux Group verkündet wurde, auch ein wenig die Feier- und Aufbruchsstimmung der AEG Showroom-Eröffnung Mitte Oktober in Nürnberg: Ein organischer Umsatzrückgang von 7,9% im 3. Quartal des Geschäftsjahres auf einen Nettoumsatz von 33.427 Mio. SEK (Schwedische Krone), hauptsächlich verursacht durch eine anhaltend schwache Marktnachfrage und die Verlagerung der Verbraucher-Präferenzen in niedrigere Preislagen, hat unmittelbare Folgen auf die „Architektur“ und das Sparprogramm des Konzerns.


Zum bereits im Frühjahr 2023 verkündeten Abbau von 3.800 Vollzeitstellen sollen jetzt weitere 3.000 Vollzeitstellen mit Blick auf eine vereinfachte Organisationsstruktur wegfallen. Damit will Electrolux seine Bemühungen zur Kostensenkung forcieren, um die Margen wieder zu verbessern.

„Wir beschleunigen die strukturellen Kostensenkungen und die Durchführung von Produktkostenmaßnahmen. Daher wird das Kostensenkungsziel für 2024 gegenüber 2022 auf 10 bis 11 Mrd. SEK angehoben, verglichen mit dem vorherigen Ziel von über 7 Mrd. SEK. Das neue Ziel umfasst Nettokostensenkungen durch Kosteneffizienz und Investitionen in Innovation und Marketing zusammen. Für 2023 wird eine Kostensenkung von ca. 6 Mrd. SEK im Jahresvergleich angestrebt, verglichen mit dem vorherigen Ziel von mindestens 5 Mrd. SEK”, sagte Jonas Samuelson, President & CEO Electrolux“, am Freitag vorvergangener Woche. Und weiter: „Wir sind bestrebt, mittelfristig eine EBIT-Marge von mindestens 6% zu erreichen.“

Die Electrolux-Premium-Marke AEG zeigte im Messeherbst 2023 revolutionäre Küchentechnologien.
Die Electrolux-Premium-Marke AEG zeigte im Messeherbst 2023 revolutionäre Küchentechnologien.

Auswirkungen auf deutsche Standorte?

Ob und welche Auswirkungen der neuerliche personelle Aderlass auf die Standorte in Deutschland (Nürnberg, Rothenburg) hat, ist noch offen. Michael Geisler, Geschäftsführer Electrolux Hausgeräte Deutschland & Österreich, auf Nachfrage von infoboard.de: „Es handelt sich um die Fortsetzung der im Herbst 2022 begonnenen Neustrukturierung der Electrolux Group. Bei dem kommunizierten geplanten Abbau sprechen wir von zusätzlichen Stellen gegenüber der im März 2023 verkündeten Zielgröße. Dieser ist notwendig, um unsere Organisationsstruktur weiter zu vereinfachen und an die neuen schwierigen Marktbedingungen anzupassen.“

Geisler warb um Verständnis dafür, dass man zum jetzigen Zeitpunkt noch keine konkreten Zahlen zu den betroffenen Stellen in den einzelnen Ländern nennen könne, da diese auch von den Verhandlungen mit den lokalen Sozialpartnern abhängen, die gerade erst begonnen hätten beziehungsweise in einigen Fällen noch beginnen werden. Und er wies darauf hin, dass die Anzahl der abzubauenden Stellen nicht automatisch auch die Anzahl der betroffenen Mitarbeiter widerspiegele, beispielsweise im Falle von unbesetzten Stellen, die nicht wieder besetzt werden.

Um die angestrebten Margen wiederherzustellen und durch eine beschleunigte Umsetzung der Strategie zur Bereitstellung innovativer und nachhaltiger digitaler Verbrauchererlebnislösungen zu profitablem Wachstum zurückzukehren, wird sich die Electrolux Group verstärkt darauf konzentrieren, mit ihren Hauptmarken in ausgewählten mittleren und Premiumkategorien profitabel zu wachsen und gleichzeitig ein noch gezielteres Portfoliomanagement zu betreiben.

„Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt keine konkreten Zahlen zu den betroffenen Stellen in den einzelnen Ländern nennen können“, Michael Geisler, Geschäftsführer Electrolux Hausgeräte Deutschland & Österreich.
Foto: M. Machan
„Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt keine konkreten Zahlen zu den betroffenen Stellen in den einzelnen Ländern nennen können“, Michael Geisler, Geschäftsführer Electrolux Hausgeräte Deutschland & Österreich. Foto: M. Machan

Küche & Waschküche: Zwei globale Produktionslinien

Die verkündete neue Organisationsstruktur sieht künftig zwei globale Produktionslinien für Küchengeräte und Wäschepflege vor: Product Line Taste und Product Line Care. Taste war bislang in „Food Preservation“ (Kühlgeräte) und „Food Preparation“ (Öfen, Kochfelder, etc.) geteilt – diese beiden Bereiche werden jetzt zu einer Produktlinie zusammengeführt. Geleitet werden diese beiden Produktlinien auf globaler Ebene von Dan Arler für Taste und Ian Banes für Care. Beide werden im Vorstand (Global Management) der Electrolux Group vertreten sein.

Die neu geschaffene Produktlinie „Wellbeing & SDA“, in der diese beiden Kategorien zusammengeführt werden, wird ebenfalls globale Verantwortlichkeiten haben. Die Verantwortlichkeit für die neu geschaffene Produktlinie „Wellbeing & SDA“ liegt auf Vorstandsebene im Ressort von Anna Ohlsson-Leijon. Daraus folgt: Die neue Organisationstruktur verläuft nicht Marken- sondern Kategorie-spezifisch.

Die Electrolux Group wird über die neue Geschäftsbereichsstruktur im Zwischenbericht für das 1. Quartal 2024 berichten.

Das könnte Sie auch interessieren!

Verstärkung für Laurastar: Klares Zeichen für Wachstum

infoboard.de

3 Awards für Siebträger Delisia Coffee KSM 5330 von Grundig

infoboard.de

„Best Of Design Award 2024“ für Siebträger Estessa von Graef

infoboard.de

Bauknecht überzeugt Stiftung Warentest

infoboard.de

Medimax reloaded (in Goch): Eine Blaupause für die Branche

Matthias M. Machan

„Alles steht Kopf 2“ mit Samsung & Disney

infoboard.de

David Beckham zaubert für Ninja Pizza Funghi

infoboard.de

Jura: Genussmomente & Vielfalt

infoboard.de

Graef: Kampagnenstart für „Coffee Twins“ Clemens und Lukas King

infoboard.de