Markt & Branche

Im Umbruch: Messe Frankfurt bündelt Konsumgüter-Leitmessen

Zwei Jahre ohne die Messe Ambiente bleibt nicht ohne Spuren und Folgen: Die Messe Frankfurt schafft neue Plattformen für die globale Konsumgüterindustrie. In einem ersten Schritt werden ab Februar 2023 die drei Konsumgüterleitmessen Ambiente, Christmasworld und Creativeworld erstmalig zeitgleich vom 3./4. bis 7. Februar 2023 auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden.


Unter dem neuen Motto „Home of Consumer Goods“ bietet das neukonzipierte Angebot ein nach Veranstalter-Angaben „einzigartiges, umfassendes Produkt- und Lösungsportfolio und hebt aktiv Synergieeffekte für Aussteller, Besucher und Medien.“ In einem zweiten Schritt soll der Global Sourcing-Bereich der drei Leitmessen zu einem gemeinsamen Angebot verschmolzen und international Vermarktet werden. Ergänzt wird dieser strategische Entwicklungsschritt durch ein neues, regional bezogenes Design- & Lifestyle-Angebot in Frankfurt in der zweiten Jahreshälfte.

Ohne Frage, die globale Konsumgüterbranche ist im Umbruch. Grundlegende Parameter werden in Frage gestellt. Neue Handels- und Vertriebsformen, Digitalisierung in allen Facetten am Point of Sale, stetig steigende Online-Verkaufsanteile kombiniert mit sinkenden Kundenfrequenzen in einst attraktiven Handelslagen und die aktive Suche des Konsumenten nach nachhaltigen Alternativen, zum Zerreißen angespannte Lieferketten mit resultierenden Materialengpässen und ein Pandemie-beeinflusstes Geschäftsreiseverhalten sind nur einige der Treiber, die die weltweit agierende Branche in Atem halten und täglich vor neue Herausforderungen stellen.

Wandel des Konsumverhaltens

Zudem hat die nun seit mehr als zwei Jahren weltweit grassierende Corona- Pandemie zu einer Beschleunigung des globalen Strukturwandels beigetragen. Damit einher geht ein immer schnellerer Wandel der Lebenseinstellungen, der Lifestyles und des Konsumverhaltens.

„Die Messe Frankfurt gibt Antworten auf die aktuellen Veränderungen und Herausforderungen und definiert die Marktplätze von morgen neu. Durch die Etablierung von innovativen Formaten am Standort und international kreieren wir Wachstumsmöglichkeiten, geben Orientierung und Sicherheit in volatilen Zeiten und gestalten eine globale Branche im Umbruch aktiv mit“, so Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt, anlässlich einer Online Pressekonferenz vorvergangene Woche.

„Die Messe Frankfurt gibt Antworten auf die aktuellen Veränderungen und Herausforderungen und definiert die Marktplätze von morgen neu“, Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt. Fotos: Messe Frankfurt
„Die Messe Frankfurt gibt Antworten auf die aktuellen Veränderungen und Herausforderungen und definiert die Marktplätze von morgen neu“, Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt. Fotos: Messe Frankfurt

In einem ersten Schritt wird 2023 unter dem Motto „Home of Consumer Goods“ das Frühjahr in der Konsumgüterbranche neu gedacht. Erstmalig finden die Ambiente, die Christmasworld und die Creativeworld zeitgleich statt. Die neu kreierte Kombination aus drei erfolgreichen Leitmessen an einem Ort zu einem Zeitpunkt soll deren Stärken verbinden und „ein bisher unerreichtes, simultan verfügbares, zukunftsorientiertes Produktangebot in Qualität und Quantität“ bieten.

One-Stop-Shop für die Konsumgüterbranche

„Frankfurt ist damit der One-Stop-Shop für die globale Konsumgüterbranche. Hier wird der Lifestyle von Generationen entschieden und geprägt. Damit bieten wir der Branche Verlässlichkeit und Wachstum in herausfordernden Zeiten. Hier wird ab Februar 2023 das Geschäft gemacht, sich endlich wieder ausgetauscht und die Trends definiert, die Konsumenten rund um den Erdball in den kommenden zwölf bis 18 Monaten vor Ort und online erleben und erwerben können“, erklärt Philipp Ferger, Bereichsleiter Consumer Goods Fairs.

„Mit unserem neuen Format schaffen wir Synergien“, Philipp Ferger, Bereichsleiter Consumer Goods Fairs, Messe Frankfurt.
„Mit unserem neuen Format schaffen wir Synergien“, Philipp Ferger, Bereichsleiter Consumer Goods Fairs, Messe Frankfurt.

Der synergiereiche Angebotsmix soll um weitere Produktgruppen ergänzt und in einer komplett neu ausgerichteten Hallenstruktur präsentiert werden. Unter dem Motto „Home of Consumer Goods“ sind die drei Leitmessen der zukunftsfähige Schnittpunkt für alle Handelsformen.

Im Sinne der Wirtschaftsförderung und der Konsumgüterbranche wird die Messe Frankfurt ab Sommer 2023 zudem eine auf Marken fokussierte Lifestyle- und Inspirationsplattform für die Stadt und die Region in der zweiten Jahreshälfte anbieten. Nach den zwei Pandemie-bedingt herausfordernden Jahren für die gesamte auf Geschäftsreisen fokussierte Branche – bestehend aus Restaurants, Hotels und Dienstleistern – soll das neue Angebot nicht nur vorhergehende Sommer-Messeplattformen ersetzen, sondern nicht weniger als „einen innovativen Wachstumspfad für die Branche“ eröffnen.

„Mit unserem neuen Format schaffen wir Synergien und bieten ganz besonders für die innovativen Handelsformen in der Region eine neue und einzigartige Inspirations- und Trendplattform. Wir setzen damit einen echten Akzent für die gesamte Branche in Deutschland“, so Ferger.

Das könnte Sie auch interessieren!

Vogt rollt den roten Teppich aus

infoboard.de

Smeg auf Gut Böckel: Neue Technik, neue Farben, neue Küchen

infoboard.de

Reginox mit Spülen- und Armaturen-Neuheiten in Löhne

infoboard.de

IFA Keynote: Smart Home für eine nachhaltige Zukunft

infoboard.de

IFA Keynote: Honor CEO George Zhao über vernetzte Realität

infoboard.de

Graef kündigt Produktlaunch des Jahres an

infoboard.de

EK/servicegroup: Kompetenz im internationalen Branchenumfeld

infoboard.de

AEG stellt innovatives und nachhaltiges Kühl-Gefrier-Sortiment vor

infoboard.de

IFA+ Summit hochrangig besetzt

infoboard.de