Meldungen

Offene Sprache für den vernetzten Haushalt

Smarte, mit dem Internet verbundene Hausgeräte bringen immer mehr vernetzte Anwendungen in unseren Alltag. Doch lässt sich sicherstellen, dass die Vernetzung möglichst einfache, effiziente Lösungen schafft? Die Antwort auf diese Frage gaben EEBUS, Energy@home und führende europäische Hausgerätehersteller während der „Sustainable Energy Week 2017“ in Brüssel.

In einer praktischen Demonstration in den Räumen des Europäischen Komitees der Hausgerätehersteller (CECED) ist zu sehen, wie mehrere Haushaltsgeräte führender Hersteller über das Heimnetzwerk mit einem Energiemanager zusammenarbeiten. Praktische Anwendungen, die dank der Interoperabilität der Geräte die Energieeffizienz im Haus oder im Zusammenspiel mit einem Smart Grid optimieren, stehen dabei im Mittelpunkt.

Für die Kommunikation zwischen den verschiedenen Geräten und dem Energiemanager kommt die übergreifende, plattformneutrale Sprache SPINE zum Einsatz (Smart Premises Interoperable Neutral Message Exchange), die gemeinsam von EEBUS und Energy@home für die Kommunikation zwischen vernetzten Geräten entwickelt wurde. SPINE basiert auf dem europäischen „Smart Appliances REFerence“ Modell (SAREF), das von der EU Kommission beauftragt und für die Interoperabilität vernetzter Geräte entwickelt wurde.

Die Demonstration zeigt, wie sich unterschiedliche Kommunikationsstandards im Bereich der Energieeffizienz und der Heimautomatisierung in der Praxis vereinbaren lassen und ist so ein wichtiger Schritt weg vom Denken in einzelnen Branchen – wie etwa Haushaltsgeräte auf der einen und Elektromobilität, Photovoltaik oder Smart Grids auf der anderen Seite. „Unsere Demonstration ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem wirklich vernetzten Heim“, sagt Marco Signa, Direktor von Energy@home.

“In der Vergangenheit mussten wir zu oft mit ansehen, wie sich sinnvolle und wichtige Technologien wegen zu kleinteiliger Standard-Ansätze nur langsam entwickelten. Die Verpflichtung einer gesamten Industrie auf gemeinsame Standards kann dagegen etwas bewegen. Die aktuelle Präsentation ist ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg zum Heim der Zukunft, in dem unterschiedliche Technologien nahtlos zusammenarbeiten und so unser komplexes, modernes Leben einfacher und umweltfreundlicher gestalten.“

Paolo Falcioni, Generaldirektor des Europäischen Komitees der Hausgerätehersteller (CECED), sagte: „Smarte Hausgeräte werden der nächste große Trend unserer Branche. Tatsächlich ist dieser Trend bereits da. Die Art, wie vernetzte Hausgeräte kommunizieren – mit dem Nutzer wie auch untereinander – ist entscheidend für das Wachstum des Smart Home. Dank der Arbeit der EEBUS Initiative und Energy@home gibt die europäische Hausgeräteindustrie heute ein starkes Signal: Wir wollen und wir können das Smart Home-Wachstum anführen. Wir bieten dafür neue, praktikable Lösungen, offen für viele Gerätetypen und Technologien – auch über die Hausgerätebranche hinaus. Wir bieten damit Lösungen für die Kernfragen zur Interoperabilität und Energieeffizienz, wie sie derzeit auch bei der EU auf dem Tisch liegen.“

Die zur European Sustainable Energy Week 2017 eröffnete Präsentation steht im CECED-Büro in Brüssel bis zur European Utility Week im Oktober 2017 zur Besichtigung bereit. Terminvereinbarungen sind über die CECED-Pressestelle möglich: Tristan Macdonald, Tel: +32 (0)2 738 78 19 E-Mail: tristan.macdonald@ceced.eu

Das könnte Sie auch interessieren!

Digitalisierung: Die Welt wird smart

infoboard.de

Smarte Sprachsteuerung: Damit Zuhause gemacht wird, was man sagt

infoboard.de

Endlich! Bosch & Samsung ermöglichen gemeinsam vernetztes, kompatibles Zuhause

infoboard.de

Huawei Lebooo Smart Sonic Zahnbürste im Test – Smartes Zähneputzen

Ümit Memisoglu

ZVEH: E-Handwerk bietet Smart-Home-Expertise

infoboard.de

Vernetzung: Bosch App Home Connect Plus steuert viele Marken

infoboard.de

Worx Landroid M500 im Test: Der beste Mähroboter auf dem Markt?

Frank Feil

Ab Sommer 2021: Neue Berufe im Elektrohandwerk

infoboard.de

Smart ist „in“

infoboard.de