Buch-/Management-Tipp

Local SEO lockt mehr Neukunden als je zuvor

local SEO Google
3 von 10 Suchanfragen haben einen regionalen Bezug – lokales SEO wird daher unverzichtbar. Doch worauf kommt es beim „Local SEO“ eigentlich im Detail an und wie funktioniert das System dahinter?

Der Wortlaut „SEO“ ist im Bereich des Online-Marketings mit Sicherheit einer der am häufigsten genannten Begriffe, sodass die meisten Leser mit der Definition vertraut sein dürften. Für alle die es noch nicht wissen: SEO steht für Suchmaschinenoptimierung und bezeichnet grundsätzlich alle Maßnahmen, die zur Verbesserung des Suchmaschinen-Rankings ergriffen werden. Im Gegensatz zur klassischen Suchmaschinenoptimierung beschränkt sich Local SEO auf lokale Suchanfragen.

Dabei kann es sich zum Beispiel um Queries mit geografischer Zuweisung wie „Pizzeria Hamburg“ oder auch allgemeine Begriffe wie „Kfz-Werkstatt“ handeln. Der Standort des Nutzers wird bei lokalen Suchintentionen mit allgemeiner Formulierung beispielsweise mit der Hilfe seiner IP-Adresse oder seines aktiven Profils bei Google+ ermittelt. Die entsprechenden Unternehmensdaten werden wiederum in speziellen Datenbanken gesammelt, welch auch gerne als „Local Citations“ bezeichnet werden.

Welche Bedeutung hat Local SEO in der modernen Welt? ^

Wer vor einigen Jahrzehnten unterwegs die Adresse eines lokalen Betriebs herausfinden wollte, musste entweder ein schweres Branchenverzeichnis mit sich herumschleppen oder in der nächstgelegenen Telefonzelle die Auskunft anrufen. Dank Geräten wie Smartphones und Tablets hat sich dieser Umstand zum Glück grundlegend geändert. So reicht heute ein einfacher Griff in die Hosentasche aus, um mit der Hilfe des mobilen Internets an die gewünschten Informationen zu kommen.

Dieser hohe Komfort wird von Anwendern dankend angenommen, was in der jüngsten Vergangenheit zu einer fast schon explosionsartigen Entwicklung im Bereich der lokalen Suchanfragen geführt hat. So bestätigte kürzlich Googles Experte für räumlich-geografische Darstellungen Ed Parsons, dass schon heute rund drei von zehn Sucheingaben einen lokalen Bezug aufweisen. Für Unternehmen bedeutet das: Je besser die Positionierung innerhalb der Suchergebnisse, umso mehr Neukunden können über Google & Co. generiert werden.

Wie lässt sich das Ranking beeinflussen? ^

Im Wesentlichen wird die Positionierung innerhalb der Suchergebnisse durch spezifische Rankingfaktoren bestimmt. Besonders hervorzuheben ist hier Googles My Business, wobei es sich um eine Plattform handelt, welche Google Maps mit Google+ verbindet. Die hier hinterlegten Unternehmensprofile werden von Google bevorzugt verwendet, um lokale Anfragen so präzise wie möglich zu beantworten.

Wer sein Ranking bei lokalen Suchanfragen mit Google My Business verbessern will, benötigt als Grundvoraussetzung selbstverständlich einen Google-Account. Um nun an der Plattform teilnehmen zu können, muss das eigene Unternehmen zuerst auf der My Business Seite eingetragen werden.

Zur Vermeidung von falschen Unternehmensdaten überprüft Google nach der Anmeldung den angegebenen Standort. Dies kann wahlweise auf dem Postweg, per Telefon oder durch eine direkte Bestätigung erfolgen. Letzteres ist allerdings nur möglich, wenn der Nutzer bereits über die Google Search Console verifiziert wurde. Unternehmen mit mehr als zehn Standorten erhalten ihre Verwaltungsrechte über eine sogenannte Bulk-Bestätigung.

Was gibt es bei den Einstellungen zu beachten? ^

Wie hoch die Relevanz eines Ergebnisses für die Suchmaschine ist, hängt üblicherweise stark von der Menge der verfügbaren Informationen ab. Aus diesem Grund ist es absolut empfehlenswert, das eigene Profil so lückenlos wie möglich zu gestalten. Neben branchenspezifischen Angaben sind hierbei auch die Öffnungszeiten von großer Relevanz. Stimmt die Angabe der Geschäftszeiten nicht, stehen potenzielle Kunden unter Umständen vor geschlossenen Türen, was die eigene Reputation negativ beeinflussen kann.

Die Bewertung durch Kunden ist ebenfalls ein wichtiger Faktor im Bereich Local SEO. So erhöhen positive Kritiken nicht nur die Attraktivität des Unternehmens, sondern sie verbessern ebenfalls die Sichtbarkeit bei Suchanfragen. Getreu dem Motto „Das Auge isst mit“ wirken auch hinterlegte Fotos und Grafiken ansprechend auf potenzielle Neukunden.

Aktualität ist Trumpf! ^

Sollen die Maßnahmen bezüglich der lokalen Suchmaschinenoptimierung von dauerhafter Natur sein, ist ein kontinuierliches Management schon fast unerlässlich. Ob die Anpassung der Öffnungszeiten oder das Löschen veralteter Informationen: Wer sein Profil immer auf dem aktuellsten Stand hält, wird in der Regel auch mit einer guten Platzierung belohnt. Dies gilt jedoch nicht nur in Bezug auf die Profilangaben, sondern ebenfalls hinsichtlich des Reputationsmanagements.

So wird eine kurze Reaktionszeit auf Nutzerfragen und Kritiken von den meisten Menschen als ein Zeichen der Wertschätzung interpretiert. Hierbei sollten Unternehmen keineswegs den Fehler machen, negative Bewertungen zu ignorieren. Häufig lassen sich Beschwerden konstruktiv nutzen, um beispielsweise nicht wahrgenommene Mängel oder Probleme aus dem Weg zu räumen. Statt sich über negative Kommentare zu ärgern, sollten clevere Geschäftsleute diese daher lieber als einen Stein des Anstoßes sehen.

Bedeuten mehrere Profile automatisch auch mehr Erfolg? ^

Neben Google My Business gibt es mit Portalen und Branchenbüchern wie Gelbe Seiten, Industrystock, MeineStadt, 11880.com, Arzt-Auskunft, Cylex, etc. weiterhin ebenfalls alternative Local Citations. Trotz der fast schon erdrückenden Dominanz von Google, kann sich eine Anmeldung bei anderen Anbietern durchaus rentieren. So gibt es immer noch viele Nutzer, die bei Firmensuchen einer ausgewählten Plattform vertrauen. Aus diesem Grund können Unternehmen ihre Reichweite mit alternativen Portalen effektiv erweitern.

Ein weiterer Vorteil: Local Citations sind für die Suchalgorithmen von Google grundsätzlich ein Indikator für die Bekanntheit eines Unternehmens. Registriert Google eine große Anzahl an einheitlichen Local Citations eines Unternehmens, so wird das im Zuge der Rankings positiv berücksichtigt. Die Einheitlichkeit der Profile ist bei der Erkennung dabei ein essentieller Faktor, weshalb Abweichungen wie unter anderem bei der Schreibweise des Firmennamens oder veraltete Anschriften unbedingt zu vermeiden sind. Zu beachten ist, dass selbst kleinste Variationen hier einen negativen Einfluss auf das Ranking haben können.

Was bleibt abschließend zum Thema Local SEO zu sagen? ^

Die steigende Relevanz von lokalen Suchanfragen macht sehr deutlich, dass Local SEO für Unternehmen mit regionalem Bezug schon heute einen wichtigen Teil ihrer Existenzgrundlage ausmacht. Im Zuge der allgemeinen Digitalisierung wird die Bedeutsamkeit der lokalen Suchmaschinenoptimierung in Zukunft vermutlich noch weiter anwachsen, sodass die digitale sowie regionale Auffindbarkeit langfristig einen wichtigen Einfluss auf die eigene Wettbewerbsfähigkeit haben kann.

Autor: Dennis Tippe, Geschäftsführer Tippe New Media, Uelzen, www.tippenewmedia.com
Quelle: E-Mail-Marketing Forum vom 16. Oktober 2017

Für Sie ausgesucht!

Kodi auf Deutschlands größter Shopper-Plattform

infoboard.de

Der größte Irrtum beim Betreff

infoboard.de

Online-Käufer achten besonders auf Marken

infoboard.de

5 Tipps, wie Storytelling das Marketing verbessert

infoboard.de

Bonusprogramme bei Verbrauchern beliebt wie nie zuvor

infoboard.de

Content Journey: Auf Kundenreise mit der Wanderjacke

infoboard.de

SEO: KPI-Setup im E-Commerce

infoboard.de

Deutscher Marketing Preis 2017 für Thermomix

infoboard.de

3 Regeln für Cross-Social-Media-Marketing

infoboard.de

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Verstanden Mehr erfahren!