Meldungen

Kodi auf Deutschlands größter Shopper-Plattform

Kodi, Haushaltsdiscounter mit flächendeckendem Filialnetz in Nordrhein-Westfalen, wird künftig auch auf der größten Shopper-Plattform Deutschlands seine wöchentlichen Angebote präsentieren.

Zusammen mit dem Dienstleister Bonial und seinen Marken kaufDA und MeinProspekt setzt der Discounter sein digitales Marketing fort. Babak Kharabi, General Manager von Kodi: „Wir freuen uns, mit Bonial den führenden Drive-to-Store Marketing Partner des stationären Handels in Deutschland gefunden zu haben, der jeden Monat über 10 Millionen Nutzer mit seinen Plattformen inspiriert und mit unseren Geschäften vor Ort verbindet. Für uns die geeignete Plattform, um aktuelle und potentielle Kunden zu erreichen“.

Kharabi weiter: „Im Zeitalter der Digitalisierung nutzen viele Kunden heutzutage das Internet und insbesondere das Smartphone zum Shoppen und es ist selbstverständlich, dass wir unseren Kunden diesen Service auch anbieten“.

Kodi ist durch seine breite Produktpalette und die Wahl der Standorte der ideale Nahversorger im Haushaltswarenbereich. Viele Markenartikel und starke Eigenmarken zu günstigen Preisen machen Kodi zu einem Qualitätsdiscounter, der mit der Zeit geht. Dazu gehört eine stetige Sortimentserweiterung, ein striktes Qualitätsmanagement und Expansionspläne mit modernen Ladenbaukonzepten.

Das könnte Sie auch interessieren!

Mario Ruder setzt auch mit Standort Nr. 8 auf EK Retail: „Bessermacher” statt „Besserwisser”

infoboard.de

Doppelspitze: Jan Hillebrand & Holger Pöppe leiten expert-Vertrieb

infoboard.de

Das war’s! ProBusiness macht zum 31. Oktober 2024 dicht

Matthias M. Machan

ElectronicPartner: „Das dicke Ende kommt noch!“

infoboard.de

Wertgarantie: Neuer Komplettschutz 2024

infoboard.de

MediaMarktSaturn rollt Marketplace in den Niederlanden aus

infoboard.de

Onlineshopping in Europa: Das sind die Unterschiede

infoboard.de

KI und die Zukunft des Handels: Die Revolution hat längst begonnen

infoboard.de

„Eine Nische, die wir erobern wollen!“

Matthias M. Machan