--- Banner ---
Sebo Airbelt E1 Jungle
„In jedem Unternehmen gibt es Mitarbeiter, die Social Media l(i)eben. Nutzen Sie dieses Wissen. Auch Instagram ist Chef-Sache. Es ist ihr digitales Herzblut des Geschäftes“, Thomas Dickenbrok, Digitalcoach Handelsverband Ostwestfalen-Lippe.
„In jedem Unternehmen gibt es Mitarbeiter, die Social Media l(i)eben. Nutzen Sie dieses Wissen. Auch Instagram ist Chef-Sache. Es ist ihr digitales Herzblut des Geschäftes“, Thomas Dickenbrok, Digitalcoach Handelsverband Ostwestfalen-Lippe.
Buch-/Management-Tipp

Lassen Sie Ihren digitalen Auftritt erstrahlen

Von Thomas Dickenbrok & Matthias M. Machan

Die Vorweihnachtszeit pirscht sich unaufhaltsam heran. Ein idealer Zeitpunkt, um emotional via „Social Media“ auf Ihre Produkt-Highlights, aber vor allem auch auf sich selber hinzuweisen. Ob Dirk Wittmer in Ratingen (Euronics XXL Johann + Wittmer) oder Mario Ruder (electroplus küchenplus Ruder) in Berlin: Instagram gilt für viele Händler als der ideale Ort, an dem sie Menschen erreichen und ansprechen können. Einfach, schnell und auf der Gefühlsebene.

Thomas Dickenbrok, Digitalcoach beim Handelsverband Ostwestfalen-Lippe, rät dazu, diese Zeit zu nutzen und sich auf den vorweihnachtlichen Weg zu machen. Hier kommen seine fünf wichtigsten Tipps.

  1. Zeigen Sie sich und Ihr Team
    Instagram ist nicht umsonst eine sehr emotionale Plattform. Es kommt hier darauf an, in Sekundenschnelle Emotionen und Gefühle zu erschaffen. Nichts ist schlimmer als das „platte Anbieten“ von Produkten. Daher: Machen Sie Fotos von Ihrem Team, gerne auch mit weihnachtlicher Deko. Es müssen keine hochprofessionellen Bilder sein. Wichtig ist: Man sieht, dass Sie Spaß an der Arbeit haben.

    Die Kolleginnen und Kollegen wollen nicht aufs Bild? Auch kein Problem! Fotografieren Sie sie einfach, wenn sie ein Produkt vor ihr Gesicht halten und dabei eine Weihnachtsmütze tragen. Auch dies vermittelt den direkten Kontakt zu Ihrem Geschäft.

  2. Präsentieren Sie die Highlights für die Festtage
    Sie haben neue Ware bekommen, die nur Sie haben? Sie können ein „Bundle“ oder einen „Weihnachtskorb“ anbieten? Zeigen Sie es. Nehmen Sie die Produkte in die Hand und machen ein Foto für Instagram. Die meisten Geschäfte dekorieren extra die Schaufenster. Nutzen Sie diese Chance und machen Sie Fotos vom Schaufenster (am besten abends, damit sich die Scheibe nicht spiegelt) und schaffen Sie so eine Identifikation mit ihrem stationären Geschäft.

    Stellen Sie einen extra Weihnachtstisch in den Eingangsbereich mit Ihren Top-Weihnachtsprodukten und fotografieren Sie diesen. Auch hier ist die Wiedererkennung perfekt. Werden sie kreativ. Je wohliger, desto besser.

  3. Posten Sie Ihre Vorbereitungen
    Neue Ware ist perfekt um die Kundschaft zu erreichen. Zeigen Sie, dass der Paketfahrer große Kartons bei ihnen abstellt. Machen Sie Fotos, wie die Kartons geöffnet werden und schaffen sie so zwei Aussagen: Zum einen haben Sie reichlich Ware, die nur für die Kundschaft bestimmt ist und drauf wartet unterm Weihnachtsbaum zu liegen. Zum anderen bedienen Sie so auch den großen Auswahlgedanken. Machen Sie sich schlau, was derzeit die Trends im Internet sind. Völlig wurscht, ob „Winke-Katze“, „Figdets“ oder auch kleine Gadgets, die vielleicht nicht einmal zu ihrem Hauptsortiment passen: Trends verkaufen sich auch lokal – besser sogar als online, da man diese Dinge sofort bekommt.

  4. Interagieren Sie durch eigene Hashtags
    Sie heißen Hausgeräte Meyer? Dann interagieren sie mit Ihren Fans online. Nutzen Sie den Hashtag #meyerhausgeraete und starten Sie eine Aktion. Wer ihr Schaufenster fotografiert und mit diesem Hashtag postet, nimmt an einer XMAS-Verlosung teil.

    Hier haben Sie zwei Vorteile: Erstens setzt man sich aktiv mit Ihnen auseinander. Zweitens wird online bei den Plattformen vermerkt, dass jemand bei ihnen lokal war, dass erhöht die Wichtigkeit im Ranking. Denn: Je mehr Menschen Fotos bei ihnen machen, desto mehr wird die Sichtbarkeit und Wichtigkeit digital erhöht.

  5. Vergrößern sie ihr lokales Netzwerk
    Starten sie eine Aktion mit Nachbargeschäften. Stellen Sie einen Kaffee-Vollautomaten in die Buchhandlung zu den Koch- und Genussbüchern und andersrum. Machen Sie Fotos und verlinken sie sich untereinander. Sie steigern so – gerade zu Weihnachten – die Sichtbarkeit durch Vernetzungen im Kontext „Innenstadt und Handel“.

    Je mehr aktive Handelsunternehmen auf einem Fleck sind, desto mehr wird die (Innen-)Stadt als solche wahrgenommen. Ebenso profitieren Sie von Fotos, die Ihre Stadt und nicht ihr Geschäft zeigen. Machen Sie Fotos von der Bratwurst nebenan, von der beleuchteten Tanne. Digitalisieren Sie das lokale Netzwerk, indem Sie auch die Gegend rund um ihr Handelsgeschäft festhalten.

    Denken Sie immer dran: Die Kundinnen und Kunden kaufen bei Ihnen nicht wegen des Preises oder der Auswahl – sie kaufen bei ihnen, weil Sie sie sind und sich wohlfühlen! Zeigen Sie dies auch digital!

    Und: Sehen Sie die Arbeit im Bereich „Social Media“ nicht als Arbeit, sondern als Spaß! Sie werden merken: „Mehr Fotos“ gleich „mehr Rückmeldungen“. Sie werden auf Ihre Postings angesprochen! Ganz sicher!

Das könnte Sie auch interessieren!

Ex-MSH-Mann Wolfgang Kirsch: Neuer CEO bei Allterco Europe

infoboard.de

Cyber Week: Katalysator für das Weihnachtsgeschäft

Matthias M. Machan

Black Week? „Ohne uns“ – sagt die telering

infoboard.de

Bosch Brand Store: Premiere in Belgien – Konzept wird ausgerollt

Matthias M. Machan

Studie der BSH: Nachhaltigkeit bei Hausgeräten mehr Theorie als Alltag

infoboard.de

Markus Meyer neuer Präsident des BVDM

infoboard.de

AMK: Vorstand im Amt bestätigt

infoboard.de

Coolblue: Store-Premiere in Düsseldorf

Matthias M. Machan

„Die Zukunft des Einzelhandels ist online – allerdings …“

Matthias M. Machan