Markt & Branche

IFA Evolution in 2023: Die Revolution ist abgesagt!

„Kleiner, exklusiver, interaktiver – und innovativer in der Konsumentenansprache“, so wünscht sich Susanne Harring, Geschäftsführerin De’Longhi Deutschland, die IFA. Für 2023 hat sich De’Longhi erneut gegen eine Teilnahme auf der IFA in Berlin entschieden – und das mit einem „Brustton der Überzeugung“. Auf Oliver Merlin, Geschäftsführer der neu gegründeten IFA Management GmbH, ein Joint Venture, der gfu und Clarion Events, wartet also noch viel (Überzeugungs-)Arbeit. Immerhin ist auch er mit Blick auf die Aussteller mehr an Qualität denn an Quantität interessiert.


Oliver Merlin ist Geschäftsführer der neuen IFA Management GmbH, ein Joint Venture, der gfu und Clarion Events. Foto: IFA Management GmbH
Oliver Merlin ist Geschäftsführer der neuen IFA Management GmbH, ein Joint Venture, der gfu und Clarion Events. Foto: IFA Management GmbH

Für den IFA-Jahrgang 2023 kündigte Merlin, auch mit einer gehörigen Portion Respekt vor der nunmehr fast 100-jährigen IFA-Historie, vor der Fachpresse Mitte Februar eine Evolution statt eine Revolution an. Augenfälligste Veränderung: Amtssprache bei der IFA ist jetzt Englisch, was sicher auch der Internationalität des neu formierten IFA-Teams, dass binnen eines guten Vierteljahres von vier auf 32 Mitarbeitende angewachsen ist, geschuldet ist.

Ansonsten: Die neue IFA Management GmbH will auf den bisherigen Erfolg der Messe aufbauen und die IFA um einige neue, innovative Bereiche ergänzen. Dazu passt: Man vertraut auch in Zukunft auf zwei bekannte Gesichter, die bei der Messe Berlin in Ungnade gefallen waren, aber für die IFA in ihrer jüngeren Geschichte stilprägend, mithin unverzichtbar sind: Jens Heitheker und Dirk Koslowski. Koslowski ist nun als Executive Director für die IFA Management GmbH tätig, während Jens Heitheker als Berater für Clarion eher im Hintergrund die Fäden zieht.

Susanne Harring überzeugt man damit erst einmal nicht: „Wir haben andere Möglichkeiten, mit unseren Partnern im Handel in Kontakt zu treten, holen unsere Partner anders ab.“ Einer ihrer Kritikpunkte: „Man sieht die gleichen Geräte von unterschiedlichen Herstellern, deren Namen man vorher noch nie gehört hat.“ Doch auf alle Zeiten zugeschlagen ist die IFA-Tür nicht: „Wenn das Konzept sich deutlich verändern sollte, ist die IFA wieder eine Überlegung wert.“

„Einsatz von Risikokapital“

Andere möchten 2023 gerne teilnehmen, verzweifeln aber an den AGB’s der Verträge: „Sehr fragwürdig, sehr einseitig zugunsten der IFA-Management“, so ein hochrangiger Industrievertreter zu infoboard.de. Zugespitzt formuliert: Würde die IFA nur digital stattfinden, gar, aus welchen Gründen auch immer, ausfallen, müssten die Aussteller trotzdem die volle Zeche zahlen: „Das ist dann der Einsatz von Risikokapital.“

Vielleicht sollte man den neuen, alten IFA-Machern einfach Zeit geben. Zeit, die es für die IFA 2023 so nicht gibt. „Wir stehen ganz schön unter Druck“, bekennt Merlin, der künftig auf ein mehr an Innovation, Inspiration und Imagination setzen möchte. Zuspruch erhält Merlin unisono von den relevanten Verbundgruppen wie aus der Industrie: „Unsere großen Aussteller zeigen sich von unseren Plänen für 2023 begeistert und planen, im September dabei zu sein.“ Merlin nannte u.a. die BSH, Electrolux, Liebherr, Miele, Panasonic, Samsung und Vestel. Laut Merlin sei die Anmeldungszahl von 2022 bereits übertroffen. Man hoffe sogar auf eine Teilnahme in der Größenordnung des Vor-Corona-Jahrgangs 2019.

Merlin, der die Messegesellschaft in Berlin als eines der wenigen Unternehmen, das ein Event der Größe und der Komplexität der IFA beherbergen kann, lobte, sieht die IFA auch künftig als die global führende Show für Consumer Electronics und Home Appliances.

„Wir nehmen aus der Vergangenheit mit, was die IFA groß gemacht hat. Und wir wollen Sie weiterhin in die Zukunft begleiten“, Oliver Merlin, Geschäftsführer IFA Management GmbH. Screenshot: G. Wagner
„Wir nehmen aus der Vergangenheit mit, was die IFA groß gemacht hat. Und wir wollen Sie weiterhin in die Zukunft begleiten“, Oliver Merlin, Geschäftsführer IFA Management GmbH. Screenshot: G. Wagner

Innovation. Inspiration. Imagination.

„Bei uns präsentieren sich die bedeutendsten und innovativsten Hersteller und Startups der Welt. Die technologische Welt wandelt sich permanent in

einem so rasanten Tempo, dass es oft schwer ist, Schritt zu halten. Wir verstehen die IFA hier als Wegweiser. Wir helfen bei der Unterscheidung von dem, was kurzfristiger Trend ist und dem echten, alles verändernden Game Changer“, so Merlin. Sein Versprechen: „Wir navigieren Sie durch die Welt der CE und HA.“

Man habe in den vergangenen Wochen am Erscheinungsbild der IFA gearbeitet, um sie als Vorreiterin in Sachen Nachhaltigkeit und vorausschauendem Denken zu etablieren, indem man kritische Debatten und Themen in den Mittelpunkt stelle. Merlin: „Dazu holen wir vorausdenkende Menschen aus verschiedenen Bereichen und visionäre Unternehmer nach Berlin. Wir öffnen unser Angebot für Segmente, die bisher unterrepräsentiert waren: Digital Health, Wearables und Mobilität.

Das sind die wichtigsten Neuerungen

  • The Sustainability Village: So wie das Thema Nachhaltigkeit bei den Verbrauchern ganz oben auf der Agenda platziert ist, steht es auch auf der IFA-Agenda. Merlin: „Wir unser neues Sustainability Village mit einem Repair Shop vor Ort sowie einer Reihe von Workshops und Sessions zu den besten Handlungsansätzen im Bereich Nachhaltigkeit. Außerdem wollen wir ermöglichen, mit führenden Persönlichkeiten im Bereich Nachhaltigkeit zu netzwerken und diese mit der IFA-Community verbinden.
  • The IFA Leaders’ Summit: Der Summit soll hochkarätige Marktführer, Innovatoren, Influencer, Führungskräfte aus dem Einzelhandel und Entscheidungsträger zusammenbringen. Teilnehmende bekommen Einblick und Hintergründe in die neuesten Entwicklungen und Milestones und erfahren, welche bahnbrechenden Innovationen aus den Bereichen CE und HA anstehen.
  • #Berlintechweek: Zweck des Festivals ist es, die globale Community in Berlin zu vernetzen und ein Dach für Satelliten-Events in der ganzen Stadt im Rahmen der IFA zu bieten. Merlin: „Wir wollen die Messe als ‚the place to be for tech and innovation‘ stärken.
  • IFA Next: Dieser Bereich wird 2023 größer und bekommt ein neues Erscheinungsbild. Man erwartet mehr als 500 Start-ups.
  • The House of Robots: Wie wirken sich die neuesten Fortschritte in der Robotik auf das Wohnen der Zukunft aus? Besucher bekommen einen direkten Zugang zu den aktuellen Entwicklungen in der Haushaltsrobotik und die Gelegenheit, die modernsten Roboter vor Ort zu erleben.
  • The Gaming & Esports Bar mit den neuesten Gaming-Technologien und Trends rund um E-Sports. Dieser Bereich wird maßgeblich durch den Input von Gaming-Firmen, Experten der Branche, Einkaufsgruppen und Influencern gestaltet.

Merlin abschließend: „Wir nehmen aus der Vergangenheit mit, was die IFA groß gemacht hat. Und wir wollen Sie weiterhin in die Zukunft begleiten.“

Für 2023 solle man bei der IFA keine Wunder erwarten, sagte Benedict Kober, Vorstandssprecher von Euronics Deutschland, am Rande der KOOP in Berlin. Indes: „2024 müssen wir es krachen lassen!“

Das könnte Sie auch interessieren!

Michael Maier (SharkNinja): „Wir ruhen uns nicht auf den Erfolgen aus!“

Matthias M. Machan

(Grill-)Messe spoga+gafa: künftig ab Dienstag

infoboard.de

EK LIVE: Mehr als Mainstream

infoboard.de

„Deutschland kocht“ – Finale auf der IFA

infoboard.de

Trends Up West: Der Knoten ist geplatzt!

infoboard.de

Benedict Kober: „Der Stimmungsumschwung durch die Heim EM macht sich im Handel bemerkbar!“

Matthias M. Machan

Koelnmesse verlängert Geschäftsführer Oliver Frese

infoboard.de

Leif Lindner über die IFA100: „Ein Verwöhn-Programm für die Händler.“

Matthias M. Machan

area30: Neuauflage für die „innovation area“

infoboard.de