Liefert aufschlussreiche Zahlen über den Jahresendspurt im Handel: GfK Headquarter in Nürnberg.
Liefert aufschlussreiche Zahlen über den Jahresendspurt im Handel: GfK Headquarter in Nürnberg.
Marktforschung

Hochsaison im Handel: 20 % des Jahresumsatzes in acht Wochen

Black Friday hat Weihnachten als umsatzstärkstes Shopping Event in vielen Märkten überholt. Das geht aus den Point of Sales Daten der GfK hervor. Insgesamt machen Black Friday, Weihnachten und die Nachweihnachtszeit ein Fünftel des Jahresumsatzes im Handel aus. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Anstieg von 6 %. Das sind aktuelle Ergebnisse der GfK zum globalen Markt für technische Konsumgüter.

Black Friday boomt … ^

Black Friday, Weihnachten sowie die Nachweihnachtszeit (Kalenderwoche 52 bis 2) unterscheiden sich erheblich in ihrer Dynamik. Die Umsatzzahlen an Black Friday wachsen extrem stark – um 114 % im Vergleich zu einer Durchschnittswoche. Doch auch die Absätze des Weihnachts- und nachweihnachtlichen Geschäfts sind nicht zu unterschätzen. Sie liegen 45 bzw. 12 % über dem einer normalen Woche. Während das Geschäft nach Weihnachten also immer stärker wächst, ist das eigentliche Weihnachtsgeschäft (Woche 50/51) rückläufig.

Black Friday Visual

… eigentliches Weihnachtsgeschäft eher rückläufig ^

Alle drei Shopping Events haben in den meisten Schlüsselmärkten – beobachtet wurden neben Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und Polen auch die Türkei und Brasilien – eine ähnliche Gewichtung. Ausnahmen bilden Polen und China. Während in Polen noch immer an Weihnachten die größten Umsätze erzielt werden, ist in China der Singles’ Day bei weitem das größte saisonale Shopping Event.

„Die Umsatzdynamik setzt früher denn je ein“, erklärt Norbert Herzog, GfK-Experte im Bereich Retail. Und weiter: „In unseren Point of Sales Zahlen können wir immer stärker einen Black-Friday-Effekt erkennen, der mehr und mehr Verkäufe in den November verschiebt. 2019 stiegen bereits in der Woche vor Black Friday die Verkäufe dank vermehrter Preisaktionen um satte 17 %. Händler können mit diesem Wissen zusätzliche Potenziale hinsichtlich ihrer Promotionaktivitäten ausschöpfen.“

Der Black-Friday-Effekt verschiebt die Käufe immer mehr in den November.
Der Black-Friday-Effekt verschiebt die Käufe immer mehr in den November.

Umsatzdynamik früher denn je ^

Die Auswirkungen von Black Friday auf die Umsätze sind regional höchst unterschiedlich. Brasilien verzeichnete mit 291 % das stärkste Umsatzwachstum und erzielte in der Black-Friday-Woche (im Vergleich zu einer durchschnittlichen Woche) einen zusätzlichen Umsatz von 1,6 Mrd. EUR. In Deutschland, Italien, Polen, Frankreich und dem Vereinigten Königreich spiegelte sich dieses Wachstum in geringerem Maße wider. Da sich Black Friday in der Türkei gerade erst etabliert, ist hier im Vergleich zum Vorjahr das höchste prozentuale Wachstum zu beobachten.

Der Trend zu höherwertigen Produkten ^

Die Anteile der Onlineverkäufe liegen nicht an allen drei Shopping Events über denen einer durchschnittlichen Woche – beispielsweise an Weihnachten. Sie erreichen jedoch am Black Friday ihren Höhepunkt mit einer Umsatzsteigerung von 200 %. Dies spiegeln auch die Ergebnisse der GfK-Studie „FutureBuy“ wider. Rund 88 % der Befragten stimmen demnach der Aussage zu „Saisonale Rabatte bewirken, dass ich mehr Online-Einkäufe tätige“. Zudem rufen Verbraucher eher Händler-Webseiten direkt auf als Suchmaschinen zu nutzen, was wiederum Händlern ermöglicht, ihre Werbekampagnen zielgerichtet und effizient einzusetzen.

Haushaltskleingeräte gefragt ^

Der größte Umsatz wird an Black Friday mit Unterhaltungselektronik erzielt, gefolgt von Haushaltskleingeräten auf dem zweiten und Informationstechnologie auf dem dritten Platz. An Weihnachten ändert sich dieses Bild. Dann sind besonders Haushaltskleingeräte gefragt, denn Geräte rund um das Thema Schönheit bieten großes Geschenkpotenzial. Auch Kameras und Produkte im Bereich Telekommunikation verkaufen sich an Weihnachten, aber auch in der nachweihnachtlichen Zeit gut.

Dabei gibt es in den beobachteten Märkten durchaus Unterschiede hinsichtlich der Kategorien, in denen in der Black-Friday-Woche im Vergleich zur Vorwoche ein starkes Wachstum erzielt wurde. In Spanien und Italien waren bei Verbrauchern beispielsweise Digitalkameras gefragt. Verbraucher hierzulande kauften hingegen besonders gerne Lautsprecher, während Fernseher in Polen und Brasilien vorne lagen. In Großbritannien wurden vor allem Camcorder nachgefragt und in Frankreich verzeichneten Heim-Audiosysteme die höchsten Zuwachsraten.

Verbraucher sehen Shopping Events nicht mehr nur als Möglichkeit, ein Schnäppchen zu machen. Vielmehr erwarten sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, wobei der Trend zu Premiumprodukten geht. Deshalb stieg der Durchschnittspreis in der Black-Friday-Woche 2019 gegenüber einer normalen Woche um 40 % an.

Solche Shopping Events bieten also die Möglichkeit, Verbraucher zum Kauf höherwertiger Produkte zu motivieren und so entsprechend den Umsatz zu steigern. Dies gelingt Händlern am besten dann, wenn sie die richtigen Premiumprodukte in einem überschaubaren Rahmen von ehrlichen Angeboten zur Verfügung stellen.

Das könnte Sie auch interessieren!

60% der Händler bangen ums Weihnachtsgeschäft

infoboard.de

ElectronicPartner: „Wir sind mutig und unbequem!“

Matthias M. Machan

„Service wird bis in die Haarspitzen gelebt!“

Matthias M. Machan

AO-Gründer John Roberts: „Dies ist wirklich unsere Zeit“

infoboard.de

MediaMarkt und Saturn: Mitarbeiter-Smarthphones für beste Beratung

infoboard.de

AO: 2.000.000 Geräte in Deutschland verkauft

infoboard.de

In NRW: Kühlschrank hat jeder, Wäschetrockner nur jeder Zweite

infoboard.de

Black Friday, Cyber Monday & Co: Wer das Internet versteht, der gewinnt.“

infoboard.de

Die zweite Welle trifft Konsumklima hart

infoboard.de