Meldungen

GfK-Studie: Konsumklima in Deutschland sinkt weiter

Bei einkommensschwächeren Haushalten mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 2.000 Euro sind die finanziellen Sorgen besonders groß. Diese Haushalte verschieben in der aktuellen Situation größere Anschaffungen nach hinten und legen deshalb vermehrt Geld beiseite , so eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).


Lieferengpässe bei Öl, Gas und Benzin sowie steigende Lebensmittelpreise stehen auf der Sorgenliste ganz oben.

Die Studie zu den Bevölkerungsstrukturdaten in Deutschland zeigt, dass der Anteil an Haushalten mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen unter 2.000 Euro mit 54,16% im Stadtkreis Bremerhaven am höchsten ist. Auf Rang zwei und drei folgen die Landkreise Görlitz (51,81%) und Vorpommern-Greifswald (50,42%). Den letzten Platz belegt der Landkreis Hochtaunuskreis: Hier verfügen lediglich 12,62% aller Haushalte über ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 2.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren!

Hemix (Q1-3/2022) stabil: Großgeräte im Plus, Kleingeräte im Minus

infoboard.de

Herausforderung Nachhaltigkeit

infoboard.de

Black Week 2022: Preis-Balance halten ist schwieriger denn je

infoboard.de

Gedämpfte Kauflaune: „Kleinere Brötchen backen“

Matthias M. Machan

GfK: 11,1 Billionen Euro Kaufkraft Europa 2022

infoboard.de

Comeback nach den Lockdowns: Haircare wieder stark gefragt

infoboard.de

Konsumklima: Absturz abgebremst

infoboard.de

So bleiben Händler & Hersteller erfolgreich

infoboard.de

Laufen Siebträger dem Vollautomaten den Rang ab?

infoboard.de