Meldungen

„Durchschnaufpause“ bei EP: – Medimax auf der Überholspur

ElectronicPartner zieht für seinen Auftritt bei der IFA 2023 ein positives Fazit. EP: Mitglieder, Medimax Franchisepartner sowie viele weitere Angehörige der Verbundgruppe waren nach Berlin gereist, um die neuesten Produkte der wichtigsten Elektronikhersteller live zu erleben. Außerdem konnten sie in den direkten Austausch mit der Industrie gehen und erhielten im IFA-Palais in entspannter Atmosphäre aktuelle Infos aus ihrer Verbundgruppe.


Hier, im Schatten des Funkturms, hatte ElectronicPartner wieder einen exklusiven Meeting- und Erholungsbereich für die eigenen Mitglieder und das Branchenpublikum geschaffen. Mit einem neuen, grünen Standdesign setzte die Verbundgruppe aufmerksamkeitsstarke Akzente in Sachen Nachhaltigkeit.

„16 Bäume, samt Wurzeln und Erde, symbolisieren ein Stück weit unsere vielfältigen nachhaltigen Aktivitäten im Rahmen der grünen Unternehmensausrichtung ‚Go Green‘“, erläuterte Karl Trautmann, Vorstand ElectronicPartner, anlässlich eines Pressegesprächs. „Natürlich haben die Bäume auch nach der IFA weiterhin ein glückliches Leben“, ergänzt er.

Umwelt- und Klimaschutz waren nicht nur visuell gegenwärtig, sondern standen insgesamt im Fokus des Messeauftritts. „Wir arbeiten intensiv an diversen Stellschrauben, um in der gesamten Verbundgruppe Potenziale für umweltschonenderes Handeln aufzudecken und zu nutzen. Zu unseren größeren Projekten zählen die Unterstützung der Initiative ‚Mittelstand & Moor‘, bei der wir die Wiederbewässerung einer 100 Hektar großen Moorlandschaft finanzieren, und die neue Photovoltaik-Anlage auf unserem rund 7.000 Quadratmeter großen Dach in Düsseldorf“, zählte der Electronic Partner Vorstand auf.

Kampagne „Partner werden“

Ein weiteres zentrales Thema im IFA-Palais war die neue Kampagne „Partner werden“. Diese wurde hier erstmals im Detail den Mitgliedsbetrieben präsentiert und ist insbesondere für diejenigen interessant, die in den kommenden Jahren eine Nachfolge suchen. „Wir sprechen Unternehmerinnen und Unternehmer an, die unser Erfolgskonzept für sich nutzen und dabei massiv von unserer Erfahrung und einem Rundum-Service-Paket profitieren wollen“, betonte ElectronicPartner Vorstand Friedrich Sobol.

Während Sobol von einer „Durchschnaufpause“ bei EP: sprach („Seit August zieht das Geschäft wieder deutlich an. Wir werden das Ergebnis aus dem Vorjahr halten.“), freut man sich in der Düsseldorfer Zentrale besonders über die Entwicklung bei Medimax: „Wir performen deutlich über dem Markt und gehen jetzt definitiv in eine Expansionsphase über.“

Wieder da: „ProMarkt“ als Outlet

Gespannt darf man darauf sein, wohin sich die wieder entstaubte Marke ProMarkt entwickelt. Mit dem Piloten „ProMarkt Outlet Sangerhausen“ möchte die Düsseldorfer Verbundgruppe im Harzer Vorland erst einmal Erfahrungen sammeln, denn: „Es gibt nach dem Abschied von AO.de keine Discounter mehr in unserer Branche, so Friedrich Sobol.

Das Besondere an ProMarkt ist sein Discounter-Konzept, das auf zeitlich begrenzte Highlight-Angebote ausgerichtet ist: hochwertige Produkte wie beispielsweise exklusive Restposten aus den Bereichen Haushalts- und Unterhaltungselektronik, IT/Multimedia und Telekommunikation zu attraktiven Preisen. Hierzu zählen neben führenden Top-Marken auch qualitativ sehr gute Einstiegsprodukte.

Möglich werden die günstigen Konditionen durch das neue ProMarkt-Prinzip. Dieses basiert auf gezielten Öffnungszeiten von mittwochs bis samstags (insgesamt 36 Stunden geöffnet im Ein-Schicht Betrieb sowie reduziertem Verkaufspersonal (vier Mitarbeitende) und einfacher Präsentation der Ware.

IFA eine exklusive Plattform

Darüber hinaus konnten die Verbundgruppen-Mitglieder während der IFA mit ihren Ansprechpartnerinnen und -partnern aus dem Vertrieb, Einkauf, Marketing und E-Commerce das wichtige Jahresendgeschäft besprechen. Auch weitere Kooperationspartner wie die MHK Group oder Ladenbau Balzer zeigten ihre Dienstleistungen im Palais.

Neben den nationalen Teilnehmenden nutzten ebenso die internationalen ElectronicPartner Teams aus den Niederlanden, Österreich und der Schweiz sowie aus den 16 Ländern des E-Square-Verbunds die Möglichkeit für persönliches Networking auf der Elektronik-Leitmesse.

„Wieder einmal hat sich gezeigt, dass die IFA eine exklusive Plattform für den intensiven und komprimierten Branchenaustausch bietet. Wo sonst treffe ich die wichtigsten Ansprechpartner so nah beieinander, umrahmt von den neuesten Techniktrends aller Warengruppen. Für uns war die IFA wieder eine wichtige ‚One-to-many‘-Chance. Mit vielen positiven Eindrücken fahren wir nach Hause und sind jetzt schon gespannt darauf, was uns erwartet, wenn die IFA 2024 in ihrem 100. Jahr wieder die Tore öffnet“, so das Fazit von Karl Trautmann, Vorstand ElectronicPartner.

Das könnte Sie auch interessieren!

Frisch gestrichen: IFA mit Rebranding zum 100. Geburtstag

infoboard.de

Mario Ruder setzt auch mit Standort Nr. 8 auf EK Retail: „Bessermacher” statt „Besserwisser”

infoboard.de

Dr. Kurt-Ludwig Gutberlet verlässt MHK-Aufsichtsrat

infoboard.de

Doppelspitze: Jan Hillebrand & Holger Pöppe leiten expert-Vertrieb

infoboard.de

Die IFA wird bunt (und jünger)

Matthias M. Machan

ElectronicPartner: „Das dicke Ende kommt noch!“

infoboard.de

Zwei Neue im Telering-Aufsichtsrat

infoboard.de

„Eine Nische, die wir erobern wollen!“

Matthias M. Machan

Telering: Technik-Profis setzen auf echte Werte

infoboard.de