--- Banner ---
Sebo Airbelt E1 Jungle
Buch-/Management-Tipp

Digitalisierung im Handel: Mit Martin Wild die Weichen stellen …

Was zählt ist am Ende einzig der Kundennutzen und nicht der mögliche Erfolg oder Misserfolg einer einzelnen Innovation: Martin Wild, Chief Innovation Officer der MediaMarktSaturn Retail Group.
Was zählt ist am Ende einzig der Kundennutzen und nicht der mögliche Erfolg oder Misserfolg einer einzelnen Innovation: Martin Wild, Chief Innovation Officer der MediaMarktSaturn Retail Group.

In der digitalen Welt wird sich der Handel von Grund auf verändern. Was das konkret für Handel, Händler und Geschäftsmodelle bedeutet, thematisieren Martin Wild und Marc Knoppe in ihrem gerade erschienenen Buch „Digitalisierung im Handel: Geschäftsmodelle, Trends und Best Practice“.

Die beiden Experten haben jahrelange Handelserfahrung: Wild gründete bereits als Teenager „Home of Hardware“ (hoh.de), einen später in Deutschland führenden Elektronik-Onlineshop. Seit 2011 wirkt er entscheidend daran mit, MediaMarktSaturn vom Spätstarter zu einem Vorreiter für den Handel in der digitalen Welt zu machen. Das Handelsblatt wählte ihn 2017 zu einem der 100 klügsten Köpfe Deutschlands.

Digitlisierung im Handel
Hier finden Sie das » Buch.

Knoppe ist Professor für Internationales Handelsmanagement an der THI Business School der Technischen Hochschule Ingolstadt und Herausgeber der Veröffentlichung. Seit 2009 wirkt er entscheidend an der Internationalisierung und Weiterentwicklung der Handelsstudiengänge und der THI Business School mit. Er forscht mit international tätigen Handels- und Markenunternehmen sowie ausländischen Universitäten im Bereich Kundenerlebnis, Konsumentenverhalten und Digitalisierungsstrategien im Handel für eine erfolgreiche Zukunft.

Der Handel zählt aktuell zu den Branchen, die am stärksten von den Auswirkungen der Digitalisierung betroffen sind. Disruptive Geschäftsmodelle, veränderndes Kundenverhalten, neue Vertriebskanäle und Wettbewerber verändern Geschäftsmodelle von Grund auf. Vor diesem Hintergrund analysieren die Autoren aus unterschiedlichen Blickrichtungen, wie der Handel die richtigen strategischen Weichen stellen und die Möglichkeiten der Digitalisierung zur Steigerung des Kundenerlebnisses nutzen kann.

Ausgewiesene Experten zeigen die Chancen und Risiken der Digitalisierung für Unternehmen auf und liefern wertvolle Tipps für die Weiterentwicklung einer eigenen Digitalisierungsstrategie. Ihre Erfahrung fließt dazu in die Darstellung erfolgreicher Beispiele, in pragmatische Ideen und die Präsentation empirischer Forschungsergebnisse ein. Das Buch ist im Verlag Springer Gabler erschienen.

Befruchtendes System

In seinem Beitrag „Seamless Shopping“ erläutert Martin Wild Strategie und Praxis von MediaMarktSaturn. Stationärer Handel und Onlinehandel werden nicht als Konkurrenz, sondern ein sich gegenseitig befruchtendes System verstanden. Dabei stellt Wild das „Denken wie ein Startup: try fast, fail fast and adjust even faster“ in den Mittelpunkt seiner Innovationsstrategie: MediaMarktSaturn setzt bei der Umsetzung von Konzepten auf schnelles und lokales Handeln. Anstatt den großen Wurf langfristig zu planen, um am Ende festzustellen, dass man nicht erfolgreich war, agiert MediaMarktSaturn nach dem Proof-of-Concept-Prinzip, also digitale Innovationen mit hoher Geschwindigkeit umzusetzen, und Vor- und Nachteile der Innovationen gleich in der Praxis zu testen.

Tempo, Tempo: Der Kundennutzen zählt!

Dabei zählt am Ende einzig der Kundennutzen insgesamt und nicht der mögliche Erfolg oder Misserfolg einer einzelnen Innovation. Mit diesem Grundverständnis hat sich MediaMarktSaturn in den letzten Jahren vom Spätstarter zum Vorreiter der Digitalisierung im Handel entwickelt. Anhand praktischer Beispiele beschreibt Wild wie Store Navigation, Augmented-Reality-Brillen oder kassenloses Einkaufen auch den stationären Handel im digitalen Zeitalter verändern.

Prof. Marc Knoppe stellt den Omnichannel-Ansatz in den Mittelpunkt seines Beitrags „Kundenerlebnis und digitale Innovationen als Treiber erfolgreicher Geschäftsmodelle“. Laut Knoppe basieren erfolgreiche Geschäftsmodelle im nationalen wie internationalen Handel auf einer Omnichannel-Strategie, die es dem Kunden erlaubt, nahtlos („seamless“) zwischen den Vertriebs- und Kommunikationskanälen hin- und herzuspringen.

Führende Händler haben erkannt, dass das Heilmittel nicht in der Technologie oder digitalen Innovationen per se liegt, sondern in einer Omnichannel-Strategie, die das Kundenerlebnis, den damit verbundenen Kundennutzen und die Kundenperspektive in den Mittelpunkt rückt. Diese strategische Sichtweise ist der entscheidende Erfolgsfaktor für den Einsatz digitaler Innovationen, gepaart mit höherem Profit.

Das könnte Sie auch interessieren!

Ex-MSH-Mann Wolfgang Kirsch: Neuer CEO bei Allterco Europe

infoboard.de

Cyber Week: Katalysator für das Weihnachtsgeschäft

Matthias M. Machan

Black Week? „Ohne uns“ – sagt die telering

infoboard.de

Bosch Brand Store: Premiere in Belgien – Konzept wird ausgerollt

Matthias M. Machan

Studie der BSH: Nachhaltigkeit bei Hausgeräten mehr Theorie als Alltag

infoboard.de

Markus Meyer neuer Präsident des BVDM

infoboard.de

AMK: Vorstand im Amt bestätigt

infoboard.de

Coolblue: Store-Premiere in Düsseldorf

Matthias M. Machan

„Die Zukunft des Einzelhandels ist online – allerdings …“

Matthias M. Machan