Personalien

Böhm verlässt AO

Verlässt als Mann der ersten Stunde AO.de: Lorenz Böhm.

Er kam von redcoon, war zuletzt Head of Trading Deutschland und hatte damit die Gesamtverantwortung für den Einkauf inne – jetzt aber heißt es „time to say goodbye“: Lorenz Böhm verlässt nach „tollen und intensiven 4,5 Jahren“ AO.de in Bergheim, um sich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen.

In einem Neujahrgruß an die Geschäftspartner bedankt sich Böhm für das Vertrauen, das man „den Engländern mit ihrer verrückten Idee“ sowie dem Team vor Ort geschenkt habe. Böhm wörtlich: „Wenn man zurückschaut, dann konnten wir unheimlich viel gemeinsam bewegen – großartige Umsätze, aussagekräftige Marketingkampagnen und hunderttausende zufriedene Kunden!“

Waren es im ersten Monat Oktober 2014 knapp dreihundert Geräte, die an Kunden in Deutschland verkauft wurden, so konnte AO mit dem in Deutschland bis dato einmaligen Lieferservice in 2018 bereits mehr als „10% Online-Share laut GFK in MDA“ erreichen. Zudem werde mit dem Ausbau des flächendeckenden Services für Einbaugeräte aktuell die nächsten Weichen gestellt, um das qualitative Wachstum weiter voranzutreiben.

Die aus AO-Sicht „neuen Kategorien“ Audio/Video sowie Haushaltskleingeräte würden zudem immer stärker dazu beitragen, in Deutschland noch mehr Kunden zu erreichen und glücklich zu machen. Böhm abschließend: „Es hat Spaß gemacht!“

Das könnte Sie auch interessieren!

Mario Ruder setzt auch mit Standort Nr. 8 auf EK Retail: „Bessermacher” statt „Besserwisser”

infoboard.de

Doppelspitze: Jan Hillebrand & Holger Pöppe leiten expert-Vertrieb

infoboard.de

Das war’s! ProBusiness macht zum 31. Oktober 2024 dicht

Matthias M. Machan

ElectronicPartner: „Das dicke Ende kommt noch!“

infoboard.de

Wertgarantie: Neuer Komplettschutz 2024

infoboard.de

MediaMarktSaturn rollt Marketplace in den Niederlanden aus

infoboard.de

Onlineshopping in Europa: Das sind die Unterschiede

infoboard.de

KI und die Zukunft des Handels: Die Revolution hat längst begonnen

infoboard.de

„Eine Nische, die wir erobern wollen!“

Matthias M. Machan