Die HEPT tourt: Das Händler-Verwöhnprogramm

TEILEN
HEPT 2015: Das gab es zu gewinnen
Ein Besuch der HEPT ist immer ein Gewinn. Und mit etwas Glück winkt ein attraktiver Tagespreis.

Gestern in Berlin, heute ab dem Nachmittag in der Hamburger Fischhalle, morgen in Bochum: Die HEPT (High Event Product Tour), wenn man so will, die Urmutter aller Roadshows, nimmt diese Woche noch einmal an Fahrt auf. Das praxisnahe und kundenorientierte Konzept der Roadshow hat sich seit über einem Jahrzehnt fest etabliert. Kurze Anfahrtswege, händlerfreundliche Öffnungszeiten, Top-Geräteneuheiten, jede Menge Zeit für vertiefende Gespräche mit dem „ersten Anzug“ aus Vertrieb und Marketing der ausstellenden Unternehmen, Parkplätze direkt um die Ecke und nicht zuletzt ein schmackhaftes Büfett machen die HEPT zu einem angenehmen „Muss“ für den Fachhändler. Ein Händler-Verwöhnprogramm eben.

Multifunktionalität und Vernetzung

„Der intensive Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit unseren Handelspartnern ist fu?r uns sehr wichtig“, bringt es Christian May, Geschäftsführer der Alfred Kärcher Vertriebs-GmbH, unisono für alle auf den Punkt. Und es stimmt, natürlich sind die Geräte-Neuheiten, darunter echte Weltpremieren wie die „Z6“ von Jura, die Stars der Tour. Doch gerade die intensive wie beinahe intime Gesprächskultur zwischen Handel und Industrie, sind der Erfolgsbaustein der HEPT. Fakt ist: Die HEPT bietet dem Fachhandel eine attraktive Plattform zum Austausch und zur Information über die aktuellsten Trends und Entwicklungen in der Hausgeräte-Branche. Und diese Trends zeichnen sich für 2015 klar ab: Multifunktionalität und Vernetzung stehen hoch im Kurs, Energieeffizienz auch (immer noch).

Kaffee+ im Text

Bildgalerie HEPT 2015

Tour-Premiere für AEG

Mit auf Tour ist 2015 erstmals die Traditions- und Großgerätemarke AEG, die das Angebot der Roadshow mit ihrer Range an Klein- und Großgeräten bereichert und so auch noch mal eine neue Händlerklientel der Roadshow zuführt. Großgeräte bilden daher auch den Fokus der AEG während der Präsentationstour, vor allem die durchdachte Wäschepflegelinie in der Energieklassifizierung A+++. Aber auch Einbauherde mit neuer Dampffunktion, besonders anpassungsfähige Kochfelder unter der Firmierung „MaxiSense Plus“ und Ku?hl-Gefrierkombinationen werden dem Handel präsentiert.

Dennoch bleibt die HEPT eine Kleingeräte-Schau, auch bei der AEG. Etwa mit den Staubsaugern der „Öko Linie“ fu?r besonders nachhaltige und der „Ultimates“-Familie fu?r besonders leistungsstarke Bodenpflege – inklusive des stylishen Kult-Akkusaugers „Ergorapido 2in1“. Nicht zu vergessen die Dampfbu?geleisen und -stationen, die „höchste Präzision bei der Pflege von Kleidung“, versprechen. „Die HEPT gibt uns eine gute Gelegenheit, unsere Händler schon im ersten Halbjahr 2015 von unseren Produktneuheiten zu u?berzeugen“, so Gerd Holl Geschäftsfu?hrer der Electrolux Hausgeräte GmbH.

Jura mit „Pep“

Auch wenn man nicht alles in einen Topf werfen sollte und sich ein stylisher Kaffee-Vollautomat nicht mit einem Haartrockner oder einer Küchenwaage vergleichen lässt. Einen aufmerksamkeitsstarken „primus inter pares“ gibt es dennoch: Wohl noch nie hat ein Espresso-Vollautomat so viele Innovationen und Premieren vereint wie die Z6 von Jura. Die Schweizer haben den Vollautomaten zwar nicht neu erfunden, aber immerhin fast und dürften damit in der Premium-Klasse eine neue Benchmark setzen. „Mit ihren revolutionären Neuerungen bietet die Z6 eine Kaffeequalität, wie es sie so bislang noch nicht gegeben hat“, formuliert es die PR-Abteilung von Jura.

Das stimmt! Die Kaffee-Qualität in Tasse und Glas ist schmeckbar noch mal ein besser, weil intensiver geworden. Dafür sorgt Pep. Nicht der Meister-Macher aus München, sondern der „Pulse Extraction Process“ (P.E.P.), der für eine merklich intensivere Espressonote sorgt. Und das geht so: PEP optimiert beim Espresso die Extraktionszeit, in dem das heiße Wasser getaktet, in schnellen Intervallen, durch das Kaffeepulver gepresst wird. Zudem bietet das automatische Umschalten von Milch auf Milchschaum und die Variation der Milchtemperatur in zehn Stufen ein Höchstmaß an Bedienkomfort für Milchschaumschlürfer. Zahlreiche Aktionen am POS sollen die optimale Präsentation des neuen Premium-Vollautomaten flankierend unterstützen.

Jura Deutschland-Geschäftsführer Rolf Diehl, der mit dem Verlauf der ersten HEPT-Woche in Mainz, Köln und Kassel „sehr zufrieden“ ist und sich über zweistellige Zuwächse bei Kaffee-Vollautomaten zu Jahresbeginn freut: „Die Roadshow mit ihrer hochkarätigen Besetzung ist der ideale Rahmen für die Präsentation unseres neuen Vollautomaten mit seinen einzigartigen Technologien und Ausstattungsdetails.“

Anregender Wissensvorsprung

Unser Fazit: Die zwanglose und anregende Atmosphäre der HEPT lädt zum Dialog mit den Händler-Kollegen wie der Industrie ein. Einmal mehr eine optimale Bühne für die teilnehmenden Unternehmen AEG, Beurer, Jura, Jura Gastro (mit interessanter, zukunftsweisender App für die Gastronomie), Kärcher, KitchenAid und Remington/Russell Hobbs. Fachhändler können auf der HEPT in entspannter, entkrampfter Atmosphäre ihre Beratungskompetenz ausbauen, da sie aus erster Hand alles über die neuesten Geräte und Technologien, deren Funktionalität und Einsatzmöglichkeiten erfahren. Das ist gerade in digitalen Zeiten, in denen Kunden Wert auf ein persönliches Gespräch mit dem Fachverkäufer legen, wichtiger denn je. Durch das dank der HEPT vermittelte Fachwissen erhalten die Händler einen Wissensvorsprung, der die Kaufentscheidung des Kunden maßgeblich beeinflusst kann. Gelegenheit dazu gibt es heute noch in Hamburg, morgen in Bochum sowie in der kommenden Woche in Rust, Böblingen, München und Nürnberg. Infos unter www.hept.de