--- Banner ---
Sebo Airbelt E1 Jungle
Blog Featured Gute Luft / Klima Tests

Test: DESI Monitor – Luftqualität auf einen Blick

Luftreiniger, Luftwäscher und Luftbefeuchter, bzw. das Thema gute Luft sind derzeit in aller Munde und finden in Deutschland immer breitere Anwendung. Der ein oder andere wird sich bestimmt die Frage stellen, ob er überhaupt einen Luftreiniger braucht. Für mich hat sich diese Frage nie gestellt, weil ich an einer Hauptstraße wohne und dazu auch noch Allergiker bin. Mein Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden hat sich auf jeden Fall deutlich gesteigert seit ich Luftreiniger verwende.

Wer nun aber grundsätzlich herausfinden möchte, wie die Luftqualität in den eigenen vier Wänden ist und ob / wie viele Luftreiniger man braucht, wird nicht umhin kommen, ein Gerät zu kaufen, dass einem hierzu diverse Informationen bereitstellt.

Wir haben uns deswegen mal den DESI Monitor der Herrmann Lack-Technik GmbH angeschaut. Der Monitor ist Teil der DESI-Produktfamilie. Aus dieser werden wir hier auch zeitnah einen Test mit dem DESI PLASMA-FLUIDER und dem DESI MINI-JET veröffentlichen.

DESI Monitor im Detail

Das Produkt ist schnell erklärt: der DESI Monitor stellt auf einem 4,3″ großen Display eine Vielzahl an Werten zur Luftqualität zur Verfügung. Er kann zum einen über Micro-USB (Kabel liegt bei) betrieben werden und hat zum anderen aber auch einen integrierten 3.000 mAh-Akku. Das Gerät funktioniert ohne große Einrichtung direkt nach dem Einschalten, man muss nur die Uhr stellen. Also perfekt für alle, die sich nicht mit Apps, WiFi, Bluetooth und co. rumschlagen wollen.

Fangen wir nun damit an welche Werte der DESI-Monitor zur Verfügung stellt:

  • AQI = Luftqualitätsindex
  • PM1.0 / PM2.5 / PM10 = Feinstaub (0 – 999 mg/m3)
  • CO2 = Kohlenstoffdioxid (400 – 5.000 ppm)
  • TVOC = leicht flüchtige Fremdstoffe (0 – 9.999 mg/m3)
  • HUM = relative Luftfeuchtigkeit (20 – 85 %)
  • TEMP = Temperatur in °C (-10 – 60 °C)

Ihr wollt mehr über diese Werte erfahren? Schaut mal hier: Das Who is Who der Luftreinigung – Fachwissen kompakt

Diese Werte werden übersichtlich auf dem DESI Monitor präsentiert. Damit man aber nun nicht ständig nachschlagen muss, ob man sich mit den Werten im grünen Bereich befindet, oder ob zum Beispiel zu viele Feinstaubpartikel in der Luft sind, verfügt das Gerät über ein Ampel-System, mit dessen Hilfe man mit einem Blick erkennt ob und was man ändern sollte.

Das Ampeldesign hinterlegt hierbei übrigens bedenkliche Werte in rot, erhöhte, aber noch gute Werte werden gelb angezeigt während unbedenkliche, exzellente Werte grün ausgewiesen werden. Ist also alles in Ordnung, sind alle Anzeigen im grünen Bereich 🤓

Der DESI Monitor zeigt die wichtigsten Qualitätsmerkmale – Luftqualitätsindex, Feinstaub & CO2-Gehalt sowie die Belastung durch leicht flüchtige Fremdstoffe (TVOC) – übersichtlich als Klarzahl und zusätzlich im Ampeldesign an. Darüber hinaus erhält man in einer zweiten Zeile die Werte für die relative Luftfeuchtigkeit, die Raumtemperatur sowie weitere Feinstaubwerte.

Die regelmäßige Messung der Luftqualität und das damit einhergehende im Blick behalten wichtiger Raumluftwerte ist damit also kinderleicht.

Weitere Darstellungsmöglichkeiten

Neben der Ansicht mit allen Werten inkl. Ampelfunktion, gibt es noch eine zweite Ansichtsmöglichkeit bei der die Uhrzeit in den Fokus rückt:

Auch eine Werteentwicklung innerhalb der letzten 8 Stunden kann man sich grafisch visualisiert anzeigen lassen.

Daten fast in Echtzeit / hilft beim Lüften

Während die Messwerte der anderen Geräte hier in meinem Haushalt eher recht träge sind, werden die Daten vom DESI Monitor im Sekundentakt aktualisiert und alle Daten sind damit immer topaktuell.

Was ich persönlich ziemlich praktisch finde, ist die CO2-Anzeige, mit deren Hilfe man feststellen kann, wann und wie lange man lüften muss. Die unteren beiden Bilder zeigen, welchen Effekt bereits 3 Minuten lüften auf die Luftqualität hat. Sollte der CO2-Wert auf ein kritisches Level steigen, ertönt übrigens auch ein akustisches Warnsignal.

Wie schon erwähnt, wohne ich an einer Hauptstraße, was beim Lüften zu einem direkten Anstieg der Feinstaubpartikel führt. Umso wichtiger ist es für mich zu wissen, wie lange ich lüften muss damit der CO2-Wert sinkt, ohne dass gleichzeitig der Feinstaub durch die Decke geht:

Um euch die oben erwähnten Ampel-Farben mal zu demonstrieren, habe ich den DESI Monitor mit in die Küche zum Kochen genommen. Es ist nicht zu übersehen, dass der AQI und die Feinstaubwerte hier im roten Bereich liegen:

Akkulaufzeit / Genauigkeit

Der integrierte Akku hält – wenn man den Bildschirmschoner nicht aktiviert – auf die Minute genau 3 Stunden, bis der DESI Monitor wieder an den Strom muss.

Bis auf die Temperatur-Anzeige decken sich alle Angaben mit denen, die mir andere Geräte hier im Haushalt ausgeben. Die Temperatur-Anzeige war im Akkubetrieb allerdings immer 2°C höher und während des Ladevorgangs sogar bis zu 5°C zu hoch. Ich vermute mal, dass der Temperatursensor zu nah am Display oder einem anderen Bauteil liegt, dass Wärme abgestrahlt ist und dadurch den Messwert beeinflusste.

Technische Daten DESI Monitor

  • 2 Darstellungsarten und grafische 8-Stunden-Übersicht
  • Mit akustischem Warnsignal bei der Überschreitung des CO2-Wertes
  • Anzeige von Datum, Uhrzeit und Ladezustand des Akkus
  • Weckfunktion

Technische Daten DESI Monitor:

Anschlusswerte: 5 VDC Micro USB / Akkubetrieb Li-Ionen 3.000 mA/h
Gewicht: ca. 345 g
Abmessung: 78 x 131 x 67,5  mm (HxBxT)
Temperaturmessung: +/- 0,2 °C per Infrarottechnologie
Display: 4,3“ LCD (480 x 270 Pixel)

Fazit zum DESI Monitor

Grundsätzlich hat der DESI Monitor im mehrmonatigen Test hier bei mir überzeugen können. Die Vielzahl an Daten, die man auf einen Blick bekommt und das Ampel-System helfen, immer einen schnellen Überblick über die Luftqualität zu bekommen. Die Bedienung ist kinderleicht. Besonders positiv möchte ich hier noch mal hervorheben, dass die Daten beinahe in Echtzeit (jede Sekunde 1x) aktualisiert werden.

Der Akkubetrieb ist praktisch, die Laufzeit dürfte aber ruhig etwas länger sein. Um den DESI Monitor mal in einem anderen Raum für eine Stunde zu haben oder ihn mal mit ins Büro zu nehmen, reichen die 3 Stunden aber aus. Statt einem Micro-USB-Anschluss zum Aufladen / zum Betrieb wäre ein USB-C-Anschluss zwar wünschenswert gewesen, aber am Ende ist jede Form von USB besser, als ein proprietärer Stecker.

Was mir nicht so gut gefallen hat ist zum einen die Tatsache, dass das Display nach oben und unten sehr blickwinkelabhängig ist und zum anderen der ungenaue Temperatursensor.

Hat gut gefallen:

  • Schnelle Aktualisierung
  • Ampel-Farben
  • Viele Werte
  • Akkubetrieb möglich
  • Intuitive Bedienung

Hat nicht so gut gefallen:

  • Akkulaufzeit
  • Themerometer ungenau
  • Display stark Winkelabhängig

Der DESI Monitor kann im DESI Shop für 148,50 € bestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren!

Desinfektion auf Wasserbasis: DESI PLASMA-FLUIDER & MINI-JET

Sascha Gilly Gloede

Test: Blueair HealthProtect Luftreiniger mit modernster Filtertechnologie

Frank Feil

Conceptronic CIRO UVC-Sterilisator für Smartphones, Mund-Nasen-Bedeckungen und mehr

Sascha Gilly Gloede

Freistehende Docking-Station für den Dyson V11: Floor Dok

Praktisch und elegant – die freistehende Dyson V11 Aufbewahrungs- und Ladestation

Balmuda Luftbefeuchter Rain

Vasen-Design, Enzym-Vorfilter

infoboard.de (BJ)

„maremed®“ von Beurer: Meeresklima für zu Hause

infoboard.de

Krups Cook4Me+ Connect – intelligenter Multikocher im Test

Frank Feil

Testbericht: AEG FX9 | X Ultimate [Werbung]

Staubsaugen neu erfunden?

Sascha Gilly Gloede

Ausprobiert: SEBO AUTOMATIC X7 Boost

Bürststaubsauger mit Computer Control System

Sascha Gilly Gloede