Markt & Branche

Revision Energielabel: Verbraucher müssen umdenken!

Werner Scholz sprach mit infoboard.de über das Umlabeln der Energieklassen bereits Anfang Februar.
Print Friendly, PDF & Email

Große Herausforderungen in Sachen Verbraucherinformation sieht der ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie nach der politischen Entscheidung in Brüssel über die Zukunft des Energielabels. Vorgestern haben sich EU-Kommission, -Rat und -Parlament über die grundsätzlichen Eckpunkte einer Rahmenrichtlinie für ein neues Energielabel geeinigt. Dass da was auf die Branche zukommt, hat infoboard.de schon am 6. Februar (Da kommt was auf uns zu: 2017 wird entscheidendes Jahr) exklusiv berichtet.

Künftig nur noch B-Klasse?

Ein wesentliches neues Element ist die Abschaffung der Plusklassen. Diese wurden erst vor sieben Jahren eingeführt und hatten die Nachfrage nach Geräten mit hoher Energieeffizienz gefördert. „Verbraucher werden umdenken müssen“, sagt Werner Scholz, Geschäftsführer der Hausgeräte-Fachverbände im ZVEI. „Ein Gerät, das heute in die beste Energieeffizienzklasse eingeordnet ist, könnte künftig durchaus ein Label der Klasse „B“ tragen.“

Im zweiten Halbjahr 2017 wird die EU-Rahmenrichtlinie formell in Kraft treten, danach werden per Verordnung neue Label für die Produktgruppen definiert, wie etwa für Waschmaschinen, Fernseher oder Lampen und Leuchten. Der ZVEI fordert, den Zeitplan und die neue Klasseneinteilung individuell an die Erfordernisse der jeweiligen Produktgruppe anzupassen. Denn erreichte Effizienzniveaus und Potenziale für weitere Einsparungen seien sehr unterschiedlich. „Wichtig ist auch die langfristige Stabilität eines neuen Labels. Die Hersteller brauchen Planungssicherheit, weitere Überarbeitungen in kurzen Zeitabständen halten wir für nicht zielführend“, so Scholz.

Nach aktuellen Informationen aus Brüssel wird es aber wohl erst in der zweiten Hälfte 2019 die neuen Labels am POS geben. Und auch das kann sich noch verzögern. Das ist die Roadmap: Am 1. Juli 2017 soll die Energielabel-Rahmenrichtlinie in Kraft treten. 15 Monate, zum 1. Oktober 2018, folgen die produktspezifischen Labelverordnungen für Kühlgeräte, Geschirrspüler und Waschmaschinen (die anderen Hausgeräte folgen später). Nach weiteren 12 Monate, zum 1. Oktober 2019, erfolgt dann die Anwendung der neuen Label für Waschen, Geschirrspülen und Kühlgeräte am POS.

Vorteile? Keine! –  Pflichten? Jede Menge!

Kritisch sieht der ZVEI die Einführung einer EU-weiten Datenbank. Die Datenbank werde mehrere tausend Hersteller und einige hunderttausend Produkte enthalten. Deswegen sei es schwer vorstellbar, dass die Datenbank wirklich eine Hilfe bei der Kaufentscheidung sein könne. Das Energielabel am Gerät und die schon heute von Herstellern und Handel angebotenen vielfältigen Informationen seien ausreichend.

Vorteile für die Marktüberwachung durch die Revision des Energielabels sieht der ZVEI ebenfalls nicht. „Es kommen weitere Pflichten auf die Marktüberwachungsbehörden zu, denn die Datenbank muss ständig auf Vollständigkeit und korrekte Angaben geprüft werden. Wichtiger als die Überprüfung nach Daten- oder Aktenlage ist aber die tatsächliche physikalische Nachprüfung der Labelangaben“, betont Scholz. „Aufwand und Nutzen stehen bei der Datenbank in einem schlechten Verhältnis.“

Das könnte Sie auch interessieren!

Neues Energie-Effizienzlabel: Sparsame Hausgeräte legen deutlich zu

infoboard.de

Tag des Recyclings: Müll vermeiden – richtig Entsorgen

infoboard.de

Elektro-Hausgeräte: Erneutes Wachstum in 2021

infoboard.de

ZVEI-Umfrage zur Entsorgung von Elektrogeräten: mehr Wissen = höhere Sammelquote

infoboard.de

Deutsche Energie-Agentur: Aufbruch Klimaneutralität

infoboard.de

ZVEH: E-Handwerk bietet Smart-Home-Expertise

infoboard.de

Online-Tool: Sparsame Haushaltsgeräte finden – Betriebskosten senken

infoboard.de

ZVEI-Umfrage: Reparatur? Oftmals zu kostspielig

infoboard.de

Nachhaltig Leben mit LG

infoboard.de