Hans Wienands (CE-Branchen-Insider, u.a. Samsung, Grundig, Panasonic, Hisense) befürchtet einen nachhaltigen Schaden für das IFA-Format und den Messe-Standort Deutschland.
Hans Wienands (CE-Branchen-Insider, u.a. Samsung, Grundig, Panasonic, Hisense) befürchtet einen nachhaltigen Schaden für das IFA-Format und den Messe-Standort Deutschland.
Corona Ticker

Hans Wienands: „Nachhaltiger Schaden“

Die IFA-Absage von Miele hat Hans Wienands, CE-Branchen-Insider, der u.a. für Samsung, Grundig, Panasonic und Hisense tätig war, unsanft aus seinem Teil-Ruhestand geweckt. Wienands meint dazu:

Lesen Sie hier seinen Kommentar:

„Weitsichtige Entscheider in Deutschland und Asien hatten sich im Jahr 2005, zwei beziehungsweise drei Jahre bevor die ersten Smartphones und Smart-TVs auf den Markt kamen, entschieden, die IFA ab 2006 jährlich zu veranstalten. Der Veranstalter gfu und das IFA-Team der Messe Berlin gaben, auch gegen große Widerstände der lokalen Vertriebsmanager, den Startschuss für ein Format, das Innovations- und Wirtschaftskraft der Consumer Electronics-Branche eine perfekte Bühne bot.

Seit diesem Zeitpunkt ist die Veranstaltung in Berlin zur stärksten Leistungsschau der Elektronikindustrie, mit Ablegern in China und USA geworden. Als Plattform des Austauschs zwischen Handel und Anbietern von Hardware und Inhalten, als Leistungsschau eines vernetzten Kosmos mit einer enormen Medienwirkung für die Konsumenten weltweit, hat sich die IFA am attraktiven Standort Berlin in 15 Jahren zur globalen Leitmesse von Consumer-und Home Electronics entwickelt.

Die in Deutschland, im technischen Bereich ja durchaus innovative Hausgeräte-Industrie hatte bereits ein seit 1974 etabliertes internationales Messeformat, die Domotechnica in Köln, und das Nachfolgeformat HomeTec zu Grabe getragen als sich die Chance ergab, ab 2008 ihre zunehmend vernetzbaren Produkte auf der IFA zu präsentieren. Mit der Teilnahme rückte auch die eher langweilige ‚Weiße Ware‘ in den Fokus der Heimvernetzung und präsentierte sich einem Weltpublikum.

Globale Attraktivität

Somit bot die IFA in den vergangen zwölf Jahren, stets ausgebucht, in Berlin eine einzigartige Leistungsschau der Branche – nicht nur der asiatischen, sondern insbesondere auch der heimischen Hersteller, die hier ihre weltweiten Kunden und Konsumenten begeistert konnten. Die Erweiterung durch den E-Mobility Bereich SWIFT und die in 2021 geplante Integration der Berlin Photoweek sind weitere Belege für die globale Attraktivität des Formats IFA.

Die jetzt bekannt gewordene Entscheidung eines führenden deutschen Herstellers von Hausgeräten, kurz nach der öffentlichen Zusage die Beteiligung an der IFA 2021 wieder abzusagen, ist daher nur schwer nachvollziehbar, zumal der reflexartige Nachzug anderer Anbieter zu erwarten ist.

Wegen eher kurzfristigen, wirtschaftlichen Überlegungen ein global etabliertes Format in Deutschland zu gefährden wäre fahrlässig und ist nicht zu vermuten. Das Pandemie-Geschehen gibt ebenfalls keinen stichhaltigen Anlass. Die zu erwartende Lage ist für September 2021 nicht anders als für den Januar 2022, ein Zeitpunkt, an dem die CES in Las Vegas stattfindet und für den die Buchungen der deutschen Handelsmanager bereits eintrudeln.

Es bleibt nur die Vermutung, dass der Veranstalter (die gfu mit den Gesellschaftern aus CE/HE-Industrie) die dringend notwendige und zeitgemäße digitale Erweiterung der IFA 2021 in ein teil-hybrides Format versäumt hat und sich scheut, die Herausforderung jetzt noch kurzfristig zu stemmen. Jedenfalls fügt die profane Absage der deutschen Hausgeräte-Industrie aus meiner Sicht dem Messe-Standort Deutschland und dem Format IFA einen nachhaltigen Schaden zu.“

Das könnte Sie auch interessieren!

efa.ON: Hybrides Treffen in Leipzig

infoboard.de

area30 und cube30: Der Countdown läuft!

infoboard.de

Markt für Waschmaschinen wächst

infoboard.de

Bosch gibt’s jetzt zur Miete: Nutzen statt besitzen!

Matthias M. Machan

Miele: Engagement für mehr Nachhaltigkeit & Klimaschutz

infoboard.de

Deutschlands Produkt-Champions: Samsung, MediaMarkt und Miele

infoboard.de

Nonfood-Handel in Europa sinkt um 3 Prozent

infoboard.de

Hybride EK LIVE Mitte September: Herbstmesse vor Ort und im Netz erleben

infoboard.de

Kaffeedurst! EK/servicegroup bringt Fachhandel auf Touren

infoboard.de