Markt & Branche

Expert mit solidem Umsatzergebnis

Der Vorstand der expert SE zog gestern Bilanz: Gerd-Christian Hesse, Dr. Stefan Müller (Vors.) und Frank Harder (v.l.n.r.).
Der Vorstand der expert SE zog gestern Bilanz: Gerd-Christian Hesse, Dr. Stefan Müller (Vors.) und Frank Harder (v.l.n.r.).
Das nennt man solide: In ihrem 57. Geschäftsjahr hat die expert-Gruppe ihre Marktposition gefestigt und einen Innenumsatz zu Industrieabgabepreisen ohne Mehrwertsteuer von 2,14 Milliarden Euro – nahezu identisch zum Vorjahr – erwirtschaftet. Dies teile die Verbundgruppe gestern auf ihrer Bilanzpressekonferenz in Langenhagen mit.

Die Expert Bilanzpressekonferenz 2019 in Charts ^

Definitiv: Gemeinsame Kooperationsmesse erst 2021! ^

Top-Thema jedoch war die gemeinsame Frühjahrsmesse, die expert und Euronics künftig zu einem gemeinsamen Termin abhalten. Die Durchführung der Kooperationsmesse ist für das Frühjahr 2021 geplant – und dabei bleibt es trotz aller Spekulationen auch. Zwar haben sich auch die „Experten“ schon 2020 den Auftakt gewünscht. Aber leider nicht machbar, so der Tenor gestern.

Das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/2019 war gekennzeichnet durch ein äußerst dynamisches Marktumfeld und durch sich weiter verändernde Kundenansprüche. Zudem blieben Konsumfreudigkeit und Nachfrage im enttäuschenden WM-Jahr hinter den großen Erwartungen zurück. „Wir haben unter diesen Vorzeichen ein gutes Ergebnis erzielt und das hohe Vorjahresniveau gehalten. Das verdanken wir der Leistungsfähigkeit unserer Fachhändler, aber auch den Initiativen, die wir zum Jahresbeginn angestoßen haben und die bereits erste Erfolge aufweisen“, erklärt Dr. Stefan Müller, Vorstandsvorsitzender der expert SE.

Dementsprechend positiv fallen auch die ersten vier Monate des Jahres 2019 aus: Verglichen mit dem Non-Food-Index Retailer der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) entwickelte sich expert im Zeitraum Januar bis April mit einem Plus von 1,8 % und damit deutlich besser als der Markt (-0,7 %).

Die Gesamtbonusausschüttung konnte aufgrund des stabilen Ergebnisses auf 212,8 Millionen Euro erhöht werden. Das entspricht 12,2 Prozent des jahresbonuspflichtigen Umsatzes. Bei der diesjährigen Hauptversammlung wird den expert-Gesellschaftern eine Dividende in Höhe von 235,50 Euro pro Aktie vorgeschlagen. Des Weiteren stieg die Eigenkapitalquote der expert SE erneut minimal an auf nunmehr 37,1 %. Dazu Gerd-Christian Hesse, Finanzvorstand der expert SE: „Das verdeutlicht die Stärke der expert-Gruppe und zeigt, dass wir für die Zukunft absolut solide aufgestellt sind.“

Zum Ende des Geschäftsjahres 2018/2019 zählte expert 211 Gesellschafter (Vorjahr 190) mit 410 stationären Geschäften (. Die Anzahl der expert-Fachmärkte wuchs auf 275 (Vorjahr 273); davon werden 62 in Eigenregie betrieben.

Markenkampagne: Mitarbeiter im Fokus ^

Mit „expert-EXTRA“ hat die Langenhagener Verbundgruppe Ende 2018 eine Markenkampagne gestartet, die die expert-Mitarbeiter und deren tägliches Engagement in den Mittelpunkt rückt. Über die reine Werbebotschaft hinaus wirkt die Kampagne aber auch nach innen und steht dauerhaft für die Themen Wertschätzung und Mitarbeiterqualifizierung. Passend dazu entwickelte expert bereits im Sommer vergangenen Jahres die sogenannten Akademie-Laufbahnen – ein mehrstufiges Qualifizierungs- und Weiterbildungskonzept, das die individuellen Stärken der Mitarbeiter berücksichtigt und speziell auf die Aufgaben der unterschiedlichen Funktionsebenen im Fachmarkt zugeschnitten ist.

Das Laufbahnkonzept wurde von den expert-Gesellschaftern sehr gut aufgenommen: Insbesondere die in Zusammenarbeit mit der IHK geschaffene Weiterbildung zum Verkaufsexperten hat bereits erste Absolventen hervorgebracht. Weitere Qualifizierungsbausteine sind in Planung.

Online nimmt Fahrt auf ^

Der im vergangenen Jahr begonnene Ausbau des Onlinegeschäfts zeigt Wirkung: So konnte der Onlineanteil am Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 2018/2019 signifikant gesteigert werden. Die Einführung des zentralen Onlineshops, der die bereits vorhandenen lokalen Onlineshops der expert-Händler ergänzt, hat sich somit bestens bewährt und zeigt, dass der regionale und überregionale Ansatz im Bereich E-Commerce gut funktioniert. Zusätzlich wird das expert-Onlineangebot dadurch abgerundet, dass das gesamte Dienstleistungsportfolio der Gesellschafter auch online verfügbar ist.

Service-Bausteine etabliert ^

Ebenfalls gut angelaufen sind die Anfang des Jahres eingeführten „Services rund ums Smartphone“: „Unser Ziel war es, für unsere Kunden einen Mehrwert über das eigentliche Produkt hinaus zu schaffen und gleichzeitig eine zusätzliche Wertschöpfungskette zu generieren. Das ist uns sehr gut gelungen, weshalb wir jetzt mit Hochdruck am flächendeckenden Rollout arbeiten“, erläutert Frank Harder, Vorstand für Vertrieb, Marketing und E-Commerce. Gemeinsam mit einem externen Dienstleister bieten bereits 100 expert-Standorte einen Ankauf-Service für ältere Smartphones an. Bis Ende September wird diese Dienstleistung an 200 Standorten implementiert.

Datenmanagement für Smartphones und Tablets wird bereits an 120 Standorten angeboten – bis Ende September werden es 250 Standorte sein. Als dritter Dienstleistungsbaustein ist die Smartphone-Sofortreparatur geplant: Hier haben erste Tests an unterschiedlichen Standorten bereits positive Effekte gezeigt. Fortschritte gibt es auch hinsichtlich der angekündigten Mobilfunktarife zum Einstiegspreis: Seit dem 1. Juli 2019 kooperiert expert mit dem Mobilfunkanbieter mobilcom-debitel und ergänzt damit das Tarifangebot, das die expert-Gesellschafter ihren Kunden bereits anbieten, um zusätzliche Optionen. Eine ausführliche Berichterstattung erfolgt im nächsten infoboard.de-Newsletter.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Verstanden Mehr erfahren!