Blog Hygiene/Reinigung Schöner Leben

Dolfi reinigt Wäsche per Ultraschall

Dolfi ist so groß wie ein Stück Seife. (Bild: indiegogo)
Dolfi ist so groß wie ein Stück Seife. (Bild: indiegogo)

Dolfi, ein kleines Gadget, geistert derzeit durch den Blätterwald. Wer kleine Mengen Wäsche hat oder empfindliche Teile, die nur per Handwäsche gereinigt werden sollen oder gar öfter auf Reisen ist, hat mit Dolfi leichtes Wäsche-Spiel. Das ovale Ding ist so groß wie ein Stück Seife und holt den Schmutz per Ultraschall aus den Fasern.

Dabei steigen winzig kleine Bläschen auf, die, wenn sie zerplatzen, kleine Druckwellen abgeben, die Bakterien und Schmutz aus der Wäsche schütteln. Das ist ein besonders schonendes Verfahren, es gibt kein Reiben und kein Drücken. Man muss die Wäsche nur in ein Becken geben, Wasser und Waschgel dazutun, Dolfi rein, und nach einer halben bis Dreiviertelstunde ist die Wäsche fertig und kann zum Trocknen aufgehängt werden. Wer die Zeit nicht im Blick hat, erkennt das Ende des Waschvorgangs daran, dass das blaue Licht am Dolfi erlischt.

Mehr Infos zu Dolfi gibt es » hier.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren!

Twitter-Trump und das Whirlpool-Gesetz

Matthias M. Machan

Internet of Things: Amazon bei Weißer Ware Vorreiter?

Alexander Druckenmüller

LG ist Spitze bei Waschmaschinen

infoboard.de

Crystal Wash 2.0: Daten direkt aus der Waschmaschine

Annette Dietzler

Frisches Familienglück: Neue Hausgeräte für junge Familien

Annette Dietzler

Waschmaschinen: Überladen unmöglich

Annette Dietzler

Waschtrockner: Richtige Pflege für Seide, Spitze, Chiffon und Kaschmir

Annette Dietzler

Zum Weltwassertag: Verantwortung für Verbraucher und Hersteller

Annette Dietzler

Waschmaschinen: Wie sparsam und sinnvoll sind Kurzprogramme?

Annette Dietzler