Markt & Branche

Ambiente 2024: Ausblick auf die Wachstumsfelder & Highlights

Die internationalen Konsumgüterleitmessen Ambiente, Christmasworld und Creativeworld fanden im Februar 2023 erstmals gemeinsam auf dem Frankfurter Messegelände statt. Unter dem Motto „Home of Consumer Goods“ definierte das Messetrio die wichtigste und größte Netzwerkplattform neu und bildete die Drehscheibe für die globale Konsumgüterbranche. In einem Boxenstopp standen vergangene Woche Dienstag Julia Uherek und Philipp Ferger Rede und Antwort und verrieten, was für 2024 geplant ist.


„Wow – das Comeback war sensationell und überwältigend“, eröffnete Julia Uherek, Bereichsleiterin Consumer Goods Fairs, das Gespräch. Nach über zwei Jahren Pause traf sich die internationale Konsumgüterbranche endlich wieder vor Ort in Frankfurt. Die drei Konsumgütermessen belegten das gesamte Messegelände und empfingen 154.000 Besucher aus 170 Teilnehmernationen. „Der hohe Internationalitätsgrad und die grandiosen Zufriedenheitswerte haben alle Erwartungen übertroffen. Frankfurt ist der One-Stop-Shop für die globale Konsumgüterbranche“, sagte Uherek.

„Mit den drei Leitmessen zusammen haben wir es geschafft, weltweit einzigartige Synergieeffekte zu schaffen. Das belegen unsere Marktforschungserhebungen. Jetzt ist es Zeit für das Finetuning, es gibt Optimierungspotenziale, die wir nutzen wollen“, ergänzte Bereichsleiter Philipp Ferger.

Für 2024 sollen unter Einbeziehung des Feedbacks der Aussteller und Besucher Optimierungen vorgenommen werden, um Wachstumspotenziale für Neuaussteller zu schaffen und die Wegeführung für die unterschiedlichen Zielgruppen zu verbessern. „Wir freuen uns bei allen drei Messen über eine enorme Rückbucherquote – wir sind im Grunde schon heute überbucht. Auch bei der Christmasworld und Creativeworld sind die Big Player zurück. Das ist ein tolles Zeichen des Vertrauens aus der Branche an uns und spornt uns an, im kommenden Jahr noch besser zu werden“, so Ferger.

Die Herausforderung sei nun, allen Bedürfnissen nachzukommen und in einem ausgebuchten Messegelände Raum für Wachstum zu schaffen: „Wir stehen mit den Firmen in Kontakt, um geeignete Flächen anzubieten. Als Messeveranstalter wollen wir unseren Ausstellern die bestmögliche Platzierung und gleichzeitig unseren Besuchern die größtmögliche Vielfalt bieten.“

„Wir freuen uns über eine enorme Rückbucherquote – wir sind im Grunde schon heute überbucht“, Philipp Ferger, Bereichsleiter Consumer Goods Fairs bei der Messe Frankfurt.
„Wir freuen uns über eine enorme Rückbucherquote – wir sind im Grunde schon heute überbucht“, Philipp Ferger, Bereichsleiter Consumer Goods Fairs bei der Messe Frankfurt.

Was ändert sich in 2024?

Die Zeichen stehen qualitativ und quantitativ auf Wachstum – vor allem bei Ambiente Dining und Working sowie im Bereich Global Sourcing der Ambiente und der Christmasworld. Im Dining-Segment bleibt die Ambiente mit einer einzigartigen Produktvielfalt rund um Tisch, Küche und Haushalt weltweit die unangefochtene Nr. 1. „Wir sind mit vielen Ausstellern, die 2023 nicht ausgestellt haben, im Gespräch. Die neue Aufplanung im Westgelände bietet kurze Wege und optimale Strukturen für die Einkäufer. Hier gibt es nur kleine Optimierungen“, erklärte Ferger. Zur besseren Beschreibung der Sortimente werden die Produktgruppen in Halle 9.2 zu „Clean Home & Storage Solutions“ und in Halle 9.3 zu „Top Deals & Collections“ umbenannt.

Was sind die Metathemen 2024?

Besucher können sich auf aktuelle Trends, frische Impulse und wertvolles Fachwissen rund um die Metathemen Design & Lifestyle, New Work, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Future Retail freuen. Die spannenden Fokusthemen spiegeln sich in dem umfangreichen Rahmenprogramm, wie den Expertenvorträgen in den Academies oder den Trendschauen der drei Messen. Highlights bleiben auch die inspirierenden Sonderpräsentationen wie „Decoration Unlimited“ der Christmasworld, die Vergabe von Awards wie dem Creative Impulse Award auf der Creativeworld sowie die Talents, das Förderprogramm für talentierte Nachwuchsdesigner auf der Ambiente.

Das wichtige Metathema Nachhaltigkeit wird sich weiterhin wie ein roter Faden durch alle Messehallen ziehen. Das „Ethical Style“ Programm der drei Messen kennzeichnet gezielt Aussteller mit ökologisch hergestellten und sozial verträglichen Produkten. Unternehmen können sich wieder für das Programm bewerben und sich von einer unabhängigen Jury aus internationalen Experten prüfen lassen.

Außerdem wird es erneut „Ethical Style Spots“ auf dem Gelände geben. Die kuratierten Sonderpräsentationen zeigen innovative Produktwelten, die Design und Nachhaltigkeit vereinen. „Damit kreieren wir einen internationalen Handelsplatz für nachhaltige Konsumgüter und gewerbliche Einrichtungen, inspirieren zum Umdenken und treiben den Wandel der Branche voran“, betonte Uherek.

Der Termin für die Ambiente 2024: 26. bis 30. Januar 2024

Das könnte Sie auch interessieren!

Sonepar Messereihe „Trend + Technik“: Erfolgreicher Auftakt

infoboard.de

Euronics Summer Convention 2024: Das Herzensanliegen „Umsetzungsstärke“

Matthias M. Machan

Zurück auf der IFA: Metal Hammer Awards 2024

infoboard.de

IFA 100Moments erfolgreich in Berlin gestartet

infoboard.de

Digital Academy: Warum Nachhaltigkeit immer im Kopf beginnt

infoboard.de

Bryan Adams eröffnet das Jubiläum der IFA mit einem Konzert im Berliner Sommergarten

infoboard.de

HEPT 2024: Begeisterung bei allen Beteiligten

infoboard.de

Messe „spoga+gafa“ Mitte Juni: Die Personalisierung des BBQs

infoboard.de

Die IFA als ein Ort, der Menschen fasziniert und überrascht …

infoboard.de