Samsung Bespoke AI - AInfach energieeffizient
Personalien

Whirlpool: Marc Bitzer zum neuen CEO berufen

Stabwechsel bei Whirlpool: Ex Bauknecht Manager Marc Bitzer (l.) übernimmt von Jeff M. Fettig (r.).

Der Verwaltungsrat der Whirlpool Corporation hat Marc Bitzer (52), aktuell President und Chief Operating Officer des Unternehmens, zum 1. Oktober als Nachfolger von Jeff M. Fettig (60) in die Position des CEO gewählt. Fettig, seit 2004 Vorsitzender und CEO der Whirlpool Corporation, tritt als CEO zurück, bleibt aber weiterhin Vorsitzender des Verwaltungsrats.

Bitzer zählt damit nicht nur zu gerade mal einer Hand voll Deutscher, die einen US-Konzern führen. Mit einem Jahresumsatz von 20 Mrd. Dollar wird Whirlpool dann ab Herbst auch das mit Abstand größte Unternehmen in den USA mit einem Deutschen an der Spitze sein. Bitzer kommt aus der Nähe von Tübingen und ist bis heute „bekennender Schwabe“ – trotz einer Kindheit in der Schweiz, vielen Jahren in München und weiteren Stationen in Toronto, Italien und Nordamerika.

„Marc kennt das Unternehmen sehr gut und hat während seiner 18-jährigen Laufbahn persönlich viele Unternehmensbereiche bei Whirlpool geleitet und dabei starke Ergebnisse erzielt. Ich bin sicher, dass Marc hervorragend geeignet ist, unser Unternehmen in eine weiterhin erfolgreiche Zukunft zu führen“, so Jeff M. Fettig über seinen Nachfolger. Und: „Meine Hauptaufgabe besteht darin, das Unternehmen Whirlpool sowie Marc Bitzer und unser Führungsteam beim Führungswechsel zu unterstützen. Nach 36 Jahren im Unternehmen, 13 davon als CEO, ziehe ich mich von den alltäglichen Managementaufgaben zurück.“

Konzern-Karriere

Bitzer wurde 2015 zum President und Chief Operating Officer und in den Verwaltungsrat von Whirlpool gewählt. Vorher bekleidete er die Position des Vice Chairman, wobei er die Leitung der Wirkungsbereiche Nordamerika und Europa, Middle East sowie Afrika (EMEA) verantwortete. Bitzer kam 1999 als Vice President der Bauknecht Group zu Whirlpool Europe. Dort wurde er im Jahr 2000 zum Senior Vice President of Marketing, Sales and Services für Whirlpool Europe ernannt und im Januar 2006 zum President von Whirlpool Europe.

Zwischen 2009 und 2013 war er President von Whirlpool North America und President der US-Operations. Bevor er zu Whirlpool Europe stieß, war Bitzer acht Jahre lang für die Boston Consulting Group in München und Toronto tätig, wo er ab 1999 die Rolle eines Vice President einnahm.  „Der Grundstein zum Erfolg, der durch Jeff M. Fettig und so viele andere Menschen in diesem Unternehmen gelegt wurde, erlaubt es uns, in eine begeisternde Zukunft zu blicken, die Ansprüche und Wünsche unserer Kunden zu übertreffen, den Unternehmenswert zu steigern und einen einzigartigen Arbeitsplatz zu bieten, den Menschen weiterhin voller Stolz Whirlpool Corporation nennen können“, erklärte Bitzer.

Fettig ist das erfolgreiche organische Wachstum des Unternehmens zuzuschreiben, das durch strategische Übernahmen ergänzt wurde.  Durch die Übernahme der Maytag Corporation 2006 und von Indesit Co. SpA 2014 gewann das Unternehmen die Marken Jenn-Air, Maytag, Amana und Indesit hinzu. Das Portfolio spricht mit sieben Marken (unter anderem KitchenAid) nach Konzern-Angaben mehr als 90 % der weltweiten Verbraucher an und verzeichnet mehr als eine Milliarde US-Dollar an jährlichen Verkäufen. Der Marktwert von Whirlpool stieg während Fettigs Amtszeit von fünf Milliarden US-Dollar auf über 14 Milliarden US-Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren!

Beko Europe: Auf in eine „strahlende Zukunft“!

Matthias M. Machan

Beko Europe mit Jens-Christoph Bidlingmaier

Matthias M. Machan

Ein Alleskönner: Soft Steam Backofen von Bauknecht

infoboard.de

Komfort mit vier Türen: Active Quattro Kühl- /Gefrierkombination von Bauknecht

infoboard.de

Bauknecht Kühl- /Gefrierkombination Active Quattro

infoboard.de (BJ)

Nach Abschluss der Whirlpool-Transaktion: Arçelik gründet Beko Europe

infoboard.de

In den USA & Kanada: Bora kooperiert mit Whirlpool

infoboard.de

Bauknecht erneut Top-Arbeitgeber

infoboard.de

Ersatzteile gesucht: Waschmaschinen-Hersteller machen es Verbrauchen schwer

infoboard.de