Meldungen

TechBuddy hilft bei Technikfragen

Das schwedische Technologieunternehmen TechBuddy kommt nach Deutschland. Wie das Unternehmen bekannt gab, ist sein technischer Vor-Ort-Support für Kunden in München verfügbar. In den kommenden Monaten kommen Berlin, Köln und Essen hinzu. Über eine Plattform werden zertifizierte Techniker, so genannte Buddies, mit Kunden verbunden, um deren alltägliche technische Herausforderungen bequem und direkt vor Ort zu lösen.

CEO Tahero Nori erklärt: „Nachdem wir mehr als 120.000 Menschen in Schweden, Spanien und Israel unterstützt haben, sind wir sicher, dass wir sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen in Deutschland einen Mehrwert bieten können. Unsere Partnerschaften mit MediaMarkt in Spanien oder Telia in Schweden haben gezeigt, dass ein hervorragender Service genauso wichtig ist wie das Produkt selbst. Vor-Ort-Services sind die Zukunft für jedes Unternehmen, weil die Kundenbedürfnisse direkt dort erfüllt werden wo sie entstehen, nämlich zu Hause.”

In Deutschland bietet TechBuddy sieben verschiedene Support-Pakete zum Festpreis von 89 € pro Auftrag an. Unterstützung bekommen die Kunden beispielsweise bei der Einrichtung eines neuen Smartphones, eines Smart-TV oder eines Laptops, einschließlich der Datenübertragung vom alten Gerät aufs neue, Konfiguration von WLAN oder der Einrichtung und Verknüpfung von Email-Konten.

Das könnte Sie auch interessieren!

Erstmals als Shop-in-Shop: electroplus-Premiere in Korbach

Matthias M. Machan

Geschützt: UEFA EURO 2024-Partner Hisense: Startschuss für neue Produktpräsentation im Fachhandel

infoboard.de

expert strukturiert Einzelhandelstöchter um: Zukunftsfähigkeit sicherstellen!

infoboard.de

MediaMarktSaturn führt Sponsored Brand Ads ein

infoboard.de

Mehrwertverkauf: ElectronicPartner & MHK Group bauen Kooperation aus

infoboard.de

Wertgarantie wieder “Beste Elektronikversicherung”

infoboard.de

HEPT 2024: Begeisterung bei allen Beteiligten

infoboard.de

Starke Zuwächse: Ceconomy forciert Wachstumskurs!

Matthias M. Machan

Digitales Recruiting: „Wir bewerben uns beim Bewerber“

Matthias M. Machan