Markt & Branche

Siemens Premiere: Gekommen, um zu bleiben!

Die Resonanz auf die Eröffnung des Pop-up-Showroom von Siemens in Löhne macht Lust auf mehr. So jedenfalls sieht es Geschäftsführer Michael Mehnert. Eine Bilanz der Küchenmeile 2023, an der Siemens in diesem Jahr zum ersten Mal teilnahm.


Mit dem Start der Küchenmeile A30 feierte der Siemens Pop-up-Showroom im IDF 34 in Löhne seine offizielle Premiere. Unter dem Motto „Kitchen Art“ zeigte die Marke den Besuchern, was eine moderne Küche ausmacht. Und alle sind sich einig: Dass der Marktführer sich entschlossen hat, hier Präsenz zu zeigen, ist mehr als nur willkommen.

Klasse statt Masse

Siemens präsentierte sich bei der Premiere mit einem ganz besonderen Showroom-Konzept. Auf schlanken 400 Quadratmetern konzentrierte sich die Marke auf ein Best-of der diesjährigen IFA-Neuheiten. Der Clou: Die Geräte hingen an beweglichen Schienen, sogenannten Gondeln, die sie scheinbar im Raum schweben ließen.

Damit kamen die Produkthighlights quasi zu den Besuchern, die sich in großer Anzahl vom erstmaligen Auftritt von Siemens in Ostwestfalen überzeugen wollten: Rund 3.500 Besucher folgten der Einladung nach Löhne und ließen sich von der hochmotivierten Siemens Vertriebsmannschaft durch die Highlight-Ausstellung führen.

In diesem zugleich einladenden wie visionären Setting im IDF 34 bildeten der neue iQ700 Backofen mit Gerichterkennung, das iQ700 Kochfeld mit neuer Temperatursteuerung sowie die neue XXL-Einbau-Kühl-Gefrier-Kombination den Mittelpunkt.

Inszeniert wurden die Produkthighlights im Herzstück des Showrooms, der intelligenten Küche: Dort konnten die Besucher beim Live-Cooking das visionäre Design, die intelligente Technologie und die Mehrwerte der Vernetzung hautnah erleben. Zu überzeugen wusste auch das erstmalig präsentierte, modulare PoS-Konzept für den Küchenfachhandel, samt Highlight-Präsenter im neuen Siemens Look.

„Die Entscheidung, nach Löhne zu kommen und dadurch dem Küchenfachhandel näher zu rücken, hat sich als goldrichtig erwiesen. Wir sind gekommen, um zu bleiben“, Michael Mehnert, Geschäftsführer Siemens Hausgeräte.
„Die Entscheidung, nach Löhne zu kommen und dadurch dem Küchenfachhandel näher zu rücken, hat sich als goldrichtig erwiesen. Wir sind gekommen, um zu bleiben“, Michael Mehnert, Geschäftsführer Siemens Hausgeräte.

Von der Premiere zur Dauerpräsenz

Auch nach der Küchenmeile werden der Siemens Pop-up-Showroom und seine stilsichere Kaffeebar weiterhin für unterschiedliche Aktivitäten genutzt. Ein Jahr lang werden ihn Trainings, Events, Meetings und Content-Produktionen mit Leben füllen, bis sich im September 2024 wieder die Türen für den nächsten Siemens Auftritt im Rahmen der Küchenmeile öffnen.

Denn eines ist laut Michael Mehnert nach dem bestärkenden Feedback des Publikums in diesem Jahr sicher: „Die Entscheidung, nach Löhne zu kommen und dadurch dem Küchenfachhandel näher zu rücken, hat sich als goldrichtig erwiesen. Wir sind gekommen, um zu bleiben.“

Das könnte Sie auch interessieren!

Sonepar Messereihe „Trend + Technik“: Erfolgreicher Auftakt

infoboard.de

Wertgarantie: Der Bilbao-Effekt

infoboard.de

Miele-Transformation: Neuer Tarifvertrag, rund 1.300 Arbeitsplätze entfallen

Matthias M. Machan

Euronics Summer Convention 2024: Das Herzensanliegen „Umsetzungsstärke“

Matthias M. Machan

Groupe SEB & WMF bündeln Consumer-Brand-Power: „Das Beste aus zwei Welten“ in einer neuen Vertriebsorganisation

Matthias M. Machan

Victory Wasserkocher von Russell Hobbs: Testsieger

infoboard.de

Nivona: Red Dot für Nivo 8000

infoboard.de

Beurer wurde zum siebten Mal in Folge mit dem German Brand Award ausgezeichnet.

infoboard.de

Beko Kühlschränke sind Deutschland Favorit 2024

infoboard.de