Story

Nachhaltiger IFA-Auftakt: Clever & smart

Die IFA 2022 in einem Satz? Ach was, das funktioniert, wenn auch stark verkürzt, in nur einem Wort: NACHHALTIGKEIT! Von AEG und Bosch über Haier und Miele bis hin zu Samsung und Siemens: So viel Nachhaltigkeit war noch nie. Auch wenn die meisten Aussteller und Unternehmen versichern, dass die Nachhaltigkeit schon immer Teil ihrer DNA gewesen sei, überstrahlt die Sustainability zum Auftakt der IFA an den ersten beiden Pressetagen alles.


Die nachhaltige wie smarte Welt der Hausgeräte erreichen Besucher am schnellsten über den Südeingang der Messe.
Die nachhaltige wie smarte Welt der Hausgeräte erreichen Besucher am schnellsten über den Südeingang der Messe.

Die Vorfreude, ja das Entgegenfiebern der IFA 2022 war im Vorfeld bei allen Akteuren im Handel wie der Industrie förmlich zu greifen. Die IFA ist zurück auf dem Platz. Endlich wieder – trotz politischer wie wirtschaftlicher Begleitumstände, die widriger kaum sein könnten – Party-Time unter dem Funkturm.

Weltpremieren (u.a. von AEG, Bosch, Liebherr, Siemens) zuhauf, komplett neu arrangierte und auf Sonntag herausgeputzte Hallen – bestes Beispiel ist die Halle 1 am Südeingang, die nun komplett von den BSH-Marken Bosch und Siemens (und ein wenig Neff) bespielt wird oder die Halle 3 mit fast 4.000 Quadratmetern für Haier und einer einladenden Piazza der EK/servicegroup (electroplus, küchenplus) mit den Gästen von Graef und Hoogo – sowie ein Vor-Premieren-Publikum, das dem persönlichen Kontakt nach entbehrungsreichen Corona-Jahren geradezu entgegen fieberte.

„Ready, Steady, Show“

Vergessen die Querelen im Vorfeld zwischen der Messe Berlin und der gfu. Die IFA 2022 zeigt sich zumindest im „Revier“ der kleinen und großen Hausgeräte in den Südhallen schöner und mit Blick auf viele Marken größer denn je. Das weckt die Vorfreude auf die kommenden Messetage bis zum 6. September.

„Ready, Steady, Show”, unter diesem Titel sind die weltweit führenden Consumer- und Home Electronics Marken sowie die Händler zur ersten großen IFA seit 2019 nach Berlin zurückgekehrt. Nach fast drei Jahren des rasanten digitalen Wandels, der die Art und Weise, wie wir arbeiten und leben, massiv verändert hat, sind die weltweit führenden Tech-Marken nach Berlin gekommen. Sie präsentieren die neuesten Technologien, die für eine Welt entworfen und entwickelt wurden, die nun vernetzter und digitaler ist denn je.

Trotz der in einigen Teilen der Welt immer noch geltenden Pandemie-Beschränkungen begrüßt die diesjährige IFA Berlin mehr als 1.100 Hersteller und Marken aus 46 Ländern – und ist damit auf 151.000 Quadratmetern eine der größten Tech-Veranstaltungen des Jahres. Apropos Internationalität: Haier beispielsweise begrüßt in diesem Jahr auch Gäste aus Australien, Indonesien und Thailand.

Die großen Technologietrends in diesem Jahr sind Konnektivität, Nachhaltigkeit und Smart Living. Die Messe findet zu einem entscheidenden Zeitpunkt statt: Marken und Einzelhändler haben nach zwei Jahren mit Rekordwachstumsraten endlich die Chance, sich wieder persönlich auszutauschen. Ideal, um gemeinsam Rezepte und Absatz- wie Vermarktungsstrategien gegen die Frequenzverluste im Handel und die konjunkturellen Bremsspuren bei den Umsätzen zu besprechen.

Der Präsentation von Samsung folgten mehrere hundert Journalisten.
Der Präsentation von Samsung folgten mehrere hundert Journalisten.

Wachstums- & Innovationstreiber

Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der IFA-Veranstalterin gfu anlässlich der Eröffnungspressekonferenz: „2022 ist ein Jahr voller Herausforderungen, von denen viele miteinander verknüpft sind. Trotz der Umsatzrückgänge und der negativen Einflüsse gibt es Chancen für positive Entwicklungen in unseren Branchen. Wir sind überzeugt, dass die IFA ihrer Rolle als weltweit wichtigste Plattform für Consumer Electronics und Home Appliances wieder gerecht wird und mit ihrem überzeugenden Mix ein nachhaltiger Wachstums- und Innovationstreiber ist.“

Martin Ecknig, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin, ergänzte: „Die IFA Berlin ist wieder da. Hier sehen Sie bereits heute, was unseren Alltag für die Zeit nach der Pandemie prägen wird. Globale Marken, Händler, Innovatoren, Fachbesucher und Journalisten kommen zur IFA, weil sie endlich wieder die Gelegenheit haben, sich persönlich zu treffen und die ganze Bandbreite des vernetzten Lebens zu sehen.”

Ein erster Blick auf die Neuheiten unter dem Funkturm: Im Zentrum der diesjährigen IFA-Auftritte der BSH-Marken steht die smarte Küche. Kochen, Backen und Braten werden hier zu einem neuen Erlebnis: einfach, komfortabel, nachhaltig und vor allem präzise auf die individuellen Bedürfnisse und Erwartungen der Menschen ausgerichtet.

Im nahtlosen Zusammenspiel der digitalen Lösungen und smarten Hausgeräte können Konsumenten Kochen, Backen und Braten immer genauer auf ihre persönlichen Wünsche abstimmen. Das erleichtert den Alltag, bringt Komfort und sorgt für bessere und nachhaltigere Ergebnisse.

Bosch & Siemens: Geräte, die sich an die Konsumenten anpassen

„Jeden Tag tragen wir mit unseren Geräten und Services für viele Millionen Menschen dazu bei, ihre Lebensqualität zuhause zu verbessern“, so Matthias Ginthum, Chief Markets Officer der BSH. „Die Marken der BSH und das aufeinander abgestimmte, intelligente Zusammenspiel von Hausgeräten und digitalen Lösungen leisten hierfür einen relevanten Beitrag. Wie das konkret im Alltag funktioniert, zeigen mustergültig unsere neuen Premium-Backofenreihen der Marken Bosch und Siemens, die sich mit Hilfe vieler innovativer und smarter Funktionen individuell an die Wünsche und Bedürfnisse der Konsumenten anpassen lassen.“

Der erste wichtige Schritt für eine optimale und sinnvolle Nutzung verschiedener Geräte und Services: Die BSH bietet alle Großgeräte vernetzungsfähig an. Sie lassen sich ins Home Connect Ökosystem einbinden und können so auch untereinander kommunizieren. Konsumenten bedienen ihre Hausgeräte weiter klassisch über Touchfelder und Knöpfe oder interagieren mit Backofen, Kühlschrank, Gefrierschrank, Geschirrspüler oder Dunstabzugshaube über die Home Connect App, gängige Sprachassistenten und Smartwatches.

Hinzu kommen Innovationen wie der Backofen, der dank Künstlicher Intelligenz die Wünsche der Nutzer widerspiegelt – von Tipps für die richtige Ofeneinstellung, Fernsteuerung bis zum präferierten Bräunungsgrad. Das neue Smart Kitchen Dock unterstützt zusätzlich als Voice-First-Smart-Display Koch-, Back- und Bratprozesse in der Küche. Anwendungen wie die Rezepte-App foodfittery liefern Inspiration und eine exakt auf die eigenen Erwartungen abgestimmte Vereinfachung des Alltags.

Der IFA-Auftakt bei Bosch

Der IFA-Auftakt bei Siemens

Nachhaltiger Lebensstil

Smarte und energieeffiziente Hausgeräte unterstützen einen nachhaltigeren Lebensstil. Gerade in Zeiten steigender Energiekosten und knapper Ressourcen ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Verbraucher. Die neuen Premium-Waschmaschinen helfen mit transparenten Verbrauchsangaben und individuellen Einstelloptionen, sowohl Energie- und Wassereinsatz als auch die benötigte Menge an Wasch- oder Reinigungsmittel zu minimieren.

Möglich wird das unter anderem durch ein hocheffizientes Wassermanagement und die neueste i-DOS Dosierautomatik mit Waschmittelerkennung. Dadurch unterbieten sie sogar die beste Energieeffizienzklasse A um weitere 20%. Der Geschirrspüler lernt beispielsweise im Laufe des Betriebs dazu: Er berücksichtigt den Energie- und Wasserverbrauch und schlägt über die Home Connect App eine sparsame Programmalternative vor.

Zugehört, verstanden und umgesetzt!

Unsere Innovationshighlights in Halle 1: Der Siemens iQ700-Backofen mit integrierter Kamera und künstlicher Intelligenz und der nachhaltige Bosch „Eco Fridge“ – ein echter Energiesparweltmeister!

Der Siemens iQ700 arbeitet erstmals mit Künstlicher Intelligenz beim Backen und stößt damit in eine weitere Zukunftstechnologie vor. Die Kombination aus Sensorik mit User-Feedback und intelligenten Algorithmen sorgt dafür, dass Back- und Bratergebnisse optimal an individuelle Vorlieben angepasst werden – so stellt der Bräunungssensor exakt den gewünschten Bräunungsgrad von Pizza, Lasagne, Croissants & Co. sicher.

Über eine Kamera wird der Garvorgang kontinuierlich beobachtet. Ist der gewünschte Bräunungsgrad erreicht, schaltet sich der Backofen automatisch ab. Mit der Kamera kann der Ofen auch in Echtzeit über die Home Connect App eingesehen werden. Der verbessere Backofenassistent in der Home Connect App unterstützt den Wunsch der Konsumenten, neben den Standardheizarten auch vermehrt gerichtspezifische Programme zu nutzen, und sorgt so für noch besseres Gelingen.

Viel bietet auch die neue Bosch Serie 8 Premium Backofenreihe: Der integrierte AirFry-Modus und das spezielle Zubehör in Form eines AirFry-Bleches ermöglichen nun das Heißluftfrittieren von Speisen, die bisher nur mit viel Fett in der Zubereitung möglich waren – genauso lecker, aber deutlich gesünder als bisher. Auch die neue Dampfgarfunktion leistet einen Betrag zu einer bewussteren Ernährung.

Miele: Smartes Kochen, stilvoller Genuss

„Entdecken Sie Qualität, die ihrer Zeit voraus ist. Für eine bessere Zukunft.“ Was dies für Miele bedeutet, erklärten die Geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Markus Miele und Dr. Reinhard Zinkann sowie Dr. Axel Kniehl, Geschäftsführer Marketing & Sales der Miele Gruppe. Im Fokus steht, wie Miele Umwelt und Klima schützt und die Menschen darin unterstützt, nachhaltiger und besser zu leben. Hinzu kommen Neuheiten für smartes Kochen und stilvollen Genuss.

Miele macht das Smart Home nachhaltig und trägt dazu bei, den CO2-Ausstoß und die Stromrechnungen weiter zu senken. Hierbei hilft etwa ein neues Consumption Dashboard in der Miele App. Es listet auf, wie viel Strom und Wasser etwa der Geschirrspüler oder die Waschmaschine in einem Programm tatsächlich verbraucht hat – und gibt Tipps für eine effizientere Nutzung der Geräte.

Wie Miele Umwelt und Klima schützt und auch seine Kundinnen und Kunden darin unterstützt, nachhaltiger zu leben: Auf der IFA-Pressekonferenz des Unternehmens präsentierten dies (v. l.) Dr. Markus Miele und Dr. Reinhard Zinkann (Geschäftsführende Gesellschafter) sowie Dr. Axel Kniehl, Geschäftsführer Marketing & Sales. Foto: Miele
Wie Miele Umwelt und Klima schützt und auch seine Kundinnen und Kunden darin unterstützt, nachhaltiger zu leben: Auf der IFA-Pressekonferenz des Unternehmens präsentierten dies (v. l.) Dr. Markus Miele und Dr. Reinhard Zinkann (Geschäftsführende Gesellschafter) sowie Dr. Axel Kniehl, Geschäftsführer Marketing & Sales. Foto: Miele

Mehr Nachhaltigkeit in der Küche versprechen die neuen Stand-Kühlgeräte der Generation K 4000 von Miele – zum Beispiel mit ihrem Frischesystem PerfectFresh Active, wo das Zusammenspiel einer Temperatur um die null Grad mit einem feinen Wassernebel das Gemüse und Obst bis zu fünfmal länger knackig frisch und ansehnlich hält – und so der Verschwendung von Lebensmitteln entgegenwirkt.

„Beim Thema Energieeffizienz sind die neuen Kühlgeräte von Miele ebenfalls ganz vorne dabei“, so Axel Kniehl. Hier sorgen besonders hochwertige und zugleich platzsparende Isolationspaneele mit Silica (Kieselsäure) für Energieeffizienzklasse A über viele Jahre.

Eine besonders schmackhafte, nährstoffreiche und gesunde Art der Zubereitung ist das Dampfgaren – und die Kombination dieser Garmethode mit einem vollwertigen und gut ausgestatteten Backofen („Dampfbackofen“) gilt als die Königsklasse in der hochwertig eingerichteten Küche. Hier präsentiert Miele auf der IFA neue Modelle, die sich dank ihrer Funktion HydroClean jetzt selbst reinigen. Und bei den boomenden Induktionskochfeldern mit integriertem Dunstabzug zeigt Miele weiter optimierte Geräte, die noch effektiver absaugen als ihre Vorgänger.

Der IFA-Auftakt bei Miele

„Alle Modelle sind auf 20 Jahre Lebensdauer getestet, auch deshalb ist die Entscheidung für Miele ein Beitrag zu gelebter Nachhaltigkeit“, so Markus Miele, der auf der Pressekonferenz auch die Pläne und Ziele des Unternehmens zur weiteren CO2-Reduktion an den Standorten präsentiert hat.

Zu Beginn der Pressekonferenz hatte Reinhard Zinkann positive Nachrichten zur Geschäftslage des Gütersloher Familienkonzerns. Zwar habe sich die coronabedingte Sonderkonjunktur bei den Hausgeräten in Summe deutlich abgeschwächt und sei zudem das allgemeine Konsumklima in wichtigen Märkten regelrecht eingebrochen. Dennoch befinde sich Miele weiter auf einem guten Wachstumskurs – nach Umsatzzuwächsen von 7,5% und 6,5% in 2021 bzw. 2020.

„Die Nachfrage nach hochwertigen Hausgeräten, insbesondere im Einbaubereich, ist weiterhin hoch“, so Zinkanns Interpretation, „offenbar kaufen viele Menschen bewusster, bei Hausgeräten etwa mit Blick auf deren Langlebigkeit und auf die Energieeffizienz.“ Als Premiummarke profitiere Miele davon überproportional.

Mit welchem Nachdruck das Unternehmen seinen Umwelt- und Klimaschutz ausbaut, an allen Standorten, in Vertrieb, Service und Logistik, steht im Fokus der interaktiven „Sustainability Alley“ im Herzen des Messestands.

Haier: Reise durch die Welt der Konnektivität

Im Fokus für Haier in Halle 3 stehen Lösungen, bei denen dem Internet der Dinge eine Schlüsselrolle zukommt – und das in speziell für Haier, Hoover und Candy entwickelten Umgebungen.

Durch kontinuierliche technologische Innovation, den sorgfältigen Einsatz von Künstlicher Intelligenz und ein stetig weiterentwickeltes Design sollen die Bedürfnisse aller Verbraucher erfüllt werden: der perfekte „Zero Distance“-Ansatz. Dabei stellt Haier sicher, dass der Kundschaft eine breite Produktpalette zur Auswahl gestellt wird, die perfekt auf deren Bedürfnisse und Alltag zugeschnitten ist. Im engen Austausch mit den Kunden wird das Produktportfolio weiterentwickelt – unter maßgeblichem Einsatz von Künstlicher Intelligenz und weiteren innovativen Technologien.

Dank einer engen Verbindung zwischen den Produkten entstehen rund um das Leben der Menschen Ökosysteme, die Wünsche vorhersehen und dazu passende Lösungen für einen vereinfachten Alltag anbieten können. Diese Vision können Besucherinnen und Besucher auf der diesjährigen IFA selbst erleben, indem sie sich auf eine Reise durch die Welt der Konnektivität begeben. Hauptaugenmerk liegt hier auf den neuesten Produktinnovationen, welche sich durch fortschrittlichste technologische Lösungen auszeichnen und die durch direkte Interaktion die Zukunft der Technik erlebbar machen.

Haier, Hoover und Candy werden in drei verschiedenen Makrobereichen gezeigt. Durch diese dynamischen und vernetzten Orte führen drei unterschiedliche Pfade, auf denen an speziellen Stationen die jüngsten Innovationen und das Wesentliche des jeweiligen Sortiments erlebbar werden.

Haier erzählt auf der IFA die Geschichte „Connect to Extraordinary“, die auf optimale Weise Design, Technologie und maßgeschneiderte Szenarien verknüpft. Die Hauptrolle in dieser Geschichte spielt die hOn-App, mit deren Hilfe das gesamte Potenzial der Geräte ausgeschöpft werden kann und die ein personalisiertes und äußerst effizientes Haushaltsmanagement ermöglicht. Große Bildschirme lassen die vielfältigen Funktionen der Produkte lebendig werden und versetzen die Besucher in Szenarien, in denen Vernetzung als Tool zur Verbesserung des alltäglichen Lebens dient.

Unser Highlight in der Haier-Küche ist der Backofen Chef@Home Serie 6, dessen großes Display die gesamte Tür des Backofens einnimmt. Alle Funktionen können entweder über das Touchdisplay oder ein verbundenes Smartphone gesteuert werden. Die integrierte KI macht die Handhabung des Backofens zudem zu einem echten Kinderspiel.


Einen ersten Überblick über die Neuheiten der IFA sehen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren!

Neue Küchen- und Wohnmesse: swiss interior expo 2024

infoboard.de

Electrolux: Aufbau einer klimaneutralen Lieferkette

infoboard.de

IFA bleibt in Berlin und schlägt neues Kapitel auf

infoboard.de

Miele-Saugroboter siegt erneut bei Stiftung Warentest

infoboard.de

Einblicke: Trendprodukt Akku-Staubsauger

infoboard.de

Ambiente: Die Zukunft des Handels ist Wissen

infoboard.de

Vormerken: Am Samstag ist „Tag der Küche“

infoboard.de

Martin Schachtsiek neuer Key Account Manager bei Haier

infoboard.de

Event zur Kundenbindung: „Deutschland kocht – regional und saisonal“

infoboard.de