Marktforschung

GfK-Studie: Regionale Kaufkraftunterschiede bei Elektrohaushaltsgeräten

Print Friendly, PDF & Email

Die Kaufkraftpotenziale der Sortimente unterscheiden sich je nach Region erheblich, wie die neue GfK-Studie zur Sortimentskaufkraft zeigt. So liegt etwa die Kaufkraft für Elektrohaushaltsgeräte im rechnerischen pro-Kopf-Schnitt bei rund 174 Euro im Landkreis Eifelkreis Bitburg-Prüm, im Stadtkreis München hingegen bei 282 Euro pro Einwohner und Jahr.

Im bundesweiten Durchschnitt haben die Deutschen im Jahr 2018 für Elektrohaushaltsgeräte rund 216 Euro pro Kopf zur Verfügung. Dies entspricht 3,7 Prozent der Einzelhandelskaufkraft von 5.825 Euro, die von GfK pro Kopf in Deutschland für die Bereiche Food und Nonfood berechnet wurde.

Die pro-Kopf-Kaufkraft misst das durchschnittliche, verfügbare Ausgabepotenzial am Wohnort der Konsumenten und bezieht sich dabei auf alle Einwohner einer Region. Eine Ausweisung pro Kopf erlaubt den direkten Vergleich zwischen den Kaufkraftpotenzialen je Sortiment und je Region.

Deutliche regionale Kaufkraftunterschiede

Betrachtet man das Potenzial für Elektrohaushaltsgeräte differenziert nach Region, zeigen sich erhebliche Unterschiede: Ein Potenzial von unter 180 Euro pro Kopf weisen etwa west- und norddeutsche Stadtkreise wie der Eifelkreis Bitburg-Prüm, Cloppenburg, Gelsenkirchen und Bremerhaven auf. Der Landkreis Bitburg-Prüm bildet dabei mit rund 174 Euro pro Kopf das Schlusslicht in Deutschland. Dort liegen die pro-Kopf-Ausgaben rund 19 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt.

Landkreise wie Main-Taunus-Kreis, München, Hochtaunuskreis und Starnberg sowie der Stadtkreis München haben hingegen eine weit überdurchschnittliche pro-Kopf-Kaufkraft für Elektrohaushaltsgeräte, die zwischen 264 und 282 Euro liegt. Deutscher Spitzenreiter ist der Stadtkreis München mit 282 Euro pro Kopf, was rund 30 Prozent über dem bundesweiten Durchschnitt liegt.

Genau im Bundesdurchschnitt liegen die Bewohner der Stadtkreise Heidelberg und Schwerin sowie der Landkreise Südliche Weinstraße, Würzburg, Ostalbkreis, Oder-Spree und Ostallgäu.

Regionale Gesamtpotenziale

Für Hersteller und Händler von Produkten aus den Bereichen Elektrohaushaltsgeräte ist jedoch nicht nur das pro-Kopf-Potenzial wichtig, sondern auch das regionale Gesamtpotenzial, also die Gesamtkaufkraft für Elektrohaushaltsgeräte. Hier liegen naturgemäß die einwohnerstärksten Kreise vorne:

Rang Stadt- oder Landkreis Einwohner Kaufkraftindex Elektrohaushaltsgeräte je Einwohner (100 = Bundesdurchschnitt) Gesamtkaufkraft für Elektrohaushaltsgeräte in Mio. EUR
1 SK Berlin 3.574.830 103,4 797,5
2 SK München 1.464.301 130,5 412,3
3 SK Hamburg 1.810.438 104,7 409,0
4 Region Hannover 1.148.700 101,5 251,5
5 SK Köln 1.075.935 106,5 247,1
6 SK Frankfurt am Main 736.414 110,8 175,9
7 SK Düsseldorf 613.230 115,5 152,8
8 SK Stuttgart 628.032 112,1 151,9
9 LK Rhein-Sieg-Kreis 597.854 103,0 132,9
10 LK Ludwigsburg 537.902 111,3 129,2

Quelle: GfK Sortimentskaufkraft Deutschland 2018

Mit mehr als 3,5 Mio. Einwohnern ist es nicht verwunderlich, dass der Stadtkreis Berlin die Liste der Kreise mit dem größten regionalen Gesamtpotenzial anführt. Betrachtet man den Kaufkraftindex der Berliner, so fällt auf, dass dieser mit 103,4 insgesamt 3,4 Prozent über dem Bundesdurchschnitt liegt. Die pro-Kopf-Kaufkraft für Elektrohaushaltsgeräte liegt damit bei 223 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren!

Galaxus-Studie zum Online-Shopping: Lieber später am Tag

infoboard.de

WMF: Wieder eine der stärksten Marken Deutschlands

infoboard.de

Künstliche Intelligenz: Nutzung steigt, Skepsis bleibt

infoboard.de

Hemix im 1. Quartal 2022 mit 7,5% im Plus – aber Kleingeräte im Minus

infoboard.de

Trotz Inflation: Deutsche kaufen nachhaltig ein

infoboard.de

Warum plötzlich jeder einen Staubsauger-Roboter will …

infoboard.de

Im Trend: Wearables mit Gesundheitsfunktionen

infoboard.de

Kaufkraft: Starnberg vorne, Gelsenkirchen Schlusslicht

infoboard.de

Konsumklima erreicht historisches Tief

infoboard.de