Markt & Branche

GfK als Leuchtturm im Datenmeer?

Die Zeichen stehen auf Veränderung: Michael Müller war als President Northern, Central and Eastern Europe Gastgeber des Insight Summit der GfK.
Die Zeichen stehen auf Veränderung: Michael Müller war als President Northern, Central and Eastern Europe Gastgeber des Insight Summit der GfK.

(Fast) alles neu bei der GfK: Unter dem Motto „#bAhead!“ fand der diesjährige GfK Insight Summit, der achte seiner Art, in München statt. Auch beim größten deutschen Meinungsforschungsinstitut bleibt im Zuge der digitalen Transformation kaum ein Stein auf dem anderen: „Die Märkte verändern sich durch die Digitalisierung. Auch die Konsumenten verändern sich. Manche Industrien entstehen neu, andere leiden und verschwinden“, sagte Michael Müller als President Northern, Central and Eastern Europe bei der GfK, Gastgeber des Insight Summit, vor rund 200 geladenen Gästen.

 

Der Journalist und Autor Hajo Schumacher führte – nicht ohne Seitenhieb Richtung Berlin - kenntnisreich wie kurzweilig durch die Veranstaltung.
Der Journalist und Autor Hajo Schumacher führte – nicht ohne Seitenhieb Richtung Berlin – kenntnisreich wie kurzweilig durch die Veranstaltung.

Zuvor hatte Hajo Schumacher, Autor, Journalist und gefühlter Talkshow-Dauergast, die Top-Entscheider aus Industrie, Handel und Marktforschung launig begrüßt. Im Zeitalter der Daten, Daten, Daten, in dem sogar in der Handball-Bundesliga Chips im Trikot und im Ball eine Unmenge an Daten liefern, sei es die wirkliche Herausforderung der Zukunft zu ermitteln, welche Daten wirklich relevant seien.

Spannende Panneldiskussion mit (v.l.) Stefan Spangenberg (Head of Brand Strategy and Insights, Vodafone), Sabine Menzel (Director Consumer & Marketing Insights L’Oreal Deutschland), Moderator Dr. Hajo Schuhmacher, Catharina van Delden (Founder & CEO Innosabi) und Michael Haas (Head of Retail GfK).
Spannende Panneldiskussion mit (v.l.) Stefan Spangenberg (Head of Brand Strategy and Insights, Vodafone), Sabine Menzel (Director Consumer & Marketing Insights L’Oreal Deutschland), Moderator Dr. Hajo Schuhmacher, Catharina van Delden (Founder & CEO Innosabi) und Michael Haas (Head of Retail GfK).

„Was machen wir mit der Datenflut?“, das war dann auch die Frage die Michael Müller umtrieb. Die GfK scheint da zumindest für sich eine Lösung gefunden zu haben: Unter dem Namen „gfKnewron ist ein Tool konzipiert, das Antworten auf die wichtigsten Fragen der Kunden liefern soll. Also, welche Zielgruppen sollte man als Unternehmen auf welchen Kanälen bespielen? Welche Produktfeatures treiben die Umsätze nach oben? Oder wie bringe ich meine Kunden dazu, für meine Produkte mehr Geld auszugeben? Und wie kann ich mit Premium oder Innovationen meinen Mitbewerbern ein kleines Stück voraus sein?

David Kaufmann, Head of Sales Effectiveness GfK, erläuterte anhand eines neuronalen Modells die Bedeutung der Geschwindigkeit beim Boxen und übertrug diese auf die Datengewinnung. Die Botschaft: Geschwindigkeit ist alles. Gut strukturierte, gefilterte wie relevante Daten sind die Basis für eine schnelle Reaktionsfähigkeit. Die GfK geht nach der Umstrukturierung genau diesen Weg!

Es geht um Geschwindigkeit

Statistische Infos waren gestern. Heute sollen verschiedene Datenquellen rund um den PoS das Konsumentenverhalten und den Markt in einem Ecosystem zusammenführen, um eine 360-Grad-Sicht auf die Befindlichkeiten des Konsumenten zu finden – und das praktisch in Echtzeit. Müller: „In den neuen hochkompetitiven Märkten geht es um Geschwindigkeit – to be fast, to go ahead ist ein Marktgesetz. Und das richtige Wissen ist der Schlüssel.“

Um bestmögliche Entscheidungen zu treffen, müssen Unternehmen – in der Industrie wie im Handel – wissen, was geschieht. Sie benötigen dabei mehr als rein beschreibende Daten. Müller: „Geschäftliche Entscheidungsträger benötigen umsetzbare Empfehlungen, die auf erweiterten Analysen basieren.“ Natürlich hat man auch bei der GfK keine Kristallkugel. Aber vom Selbstverständnis arbeiten dort „digitale Ingenieure“, die fundierte Analysen erstellen, umsetzbare Empfehlungen aussprechen und dafür zukunftsweisende Technologien einsetzen. Müller: „Wir gehen entscheidende Schritte voraus.“

Manchmal fast so wichtig wie die Vorträge selbst: Networking am Rande der Veranstaltung.
Manchmal fast so wichtig wie die Vorträge selbst: Networking am Rande der Veranstaltung.

Marktforschung ist Bauchgefühl

Aus dem breit aufgestellten Marktforscher der Vergangenheit soll ein Tech Enabled Datendienstleister werden. „Wir gehen weg von der traditionellen Marktforschung mit beschreibenden statischen Daten, hin zu Vorhersagen und Handlungsempfehlungen.“ Einen fulminanten Schlusspunkt indes setzte der Unternehmer Jochen Schweizer als abschließender Keynote-Speaker. Sein Credo: „Die beste Marktforschung ist das Bauchgefühl.“

Für Sie ausgesucht!

Online-Käufer achten besonders auf Marken

infoboard.de

Amazon beeinflusst ein Drittel des gesamten Nonfood-Handels

infoboard.de

KI & Co.: Den meisten Verbrauchern ein Begriff

infoboard.de

Trendmonitor: Kaufportale verlieren massiv an Bedeutung

infoboard.de

Markenwechsel häufiger als Markentreue

infoboard.de

Online-Shopping: Babyboomer zeigen Potenzial

infoboard.de

70 Jahre Grundgesetz – 70 Jahre Wachstum

infoboard.de

Retail Report 2020: Gestern war heute noch morgen

infoboard.de

Die Verbraucher von morgen: individuell, anspruchsvoll, sozial verantwortlich

infoboard.de

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Verstanden Mehr erfahren!