Markt & Branche

ElectronicPartner: Kongress schafft endlich wieder Plattform für den persönlichen Austausch

Endlich wieder live und in Präsenz: Am 29. und 30. April richtet sich der ElectronicPartner-Kongress in Düsseldorf vor allem an die EP:Markenhändler und Medimax Franchisepartner. Ein umfassendes Programm aus Workshops, Vorträgen, Ausstellungen und Abendveranstaltung verspricht über anderthalb Tage zahlreiche attraktive Möglichkeiten für Wissenstransfer, regen Austausch und Networking.


„Wir haben in den vergangenen zwei Jahren gesehen, dass wir virtuell viel umsetzen können und eine große Anzahl an Mitgliedern erreichen. Aber uns ist ebenso bewusst geworden, dass gerade in herausfordernden Umbruchzeiten intensiver, persönlicher Austausch unersetzbar wichtig ist. Dafür wollen wir mit unserem Kongress eine Plattform schaffen. Und ich freue mich schon jetzt auf dieses Wiedersehen“, so Friedrich Sobol, Vorstand ElectronicPartner.

Apropos virtuell: Unter dem Motto „Wissen, Trends, Hintergründe“ hatte ElectronicPartner vom 18. Februar bis 4. März erneut zur virtuellen Jahresveranstaltung eingeladen. „Die hohen Teilnehmerzahlen bei den Workshops und das große Ordervolumen zeigen, dass unser Konzept funktioniert“, zieht Friedrich Sobol Bilanz.

Banner Messe im Netz Frühjahr 2022

„Die hohen Teilnehmerzahlen bei den Workshops und das große Ordervolumen zeigen, dass unser Konzept funktioniert“, Friedrich Sobol, Vorstand ElectronicPartner.
„Die hohen Teilnehmerzahlen bei den Workshops und das große Ordervolumen zeigen, dass unser Konzept funktioniert“, Friedrich Sobol, Vorstand ElectronicPartner.

Großes Ordervolumen bei der Jahresveranstaltung

Zahlreiche Hersteller waren innerhalb der hauseigenen B2B-Plattform „Infonet“ mit digitalen Messeständen präsent und sorgten fünfzehn Tage lang für eine abwechslungsreiche Mischung aus aktuellen Produkthighlights, Messeangeboten und Hersteller-Workshops. Kompakt und prägnant gab es auf jedem virtuellen Stand die wichtigsten Key-Facts zu allen Neuheiten, meistens mit lebendigen Bewegtbildern untermauert.

Ein umfassender Messekatalog mit allen Angeboten gab den Mitgliedern bereits vor der Veranstaltung die Möglichkeit, ihre Einkäufe zu planen – damit mehr Zeit für den Besuch der digitalen Plattform und die Teilnahme an Webinaren blieb. Die Nachfrage bei den Workshops – egal ob Warenschulungen oder Präsentation der Produktneuheiten – war besonders hoch. Die Messebesucher hatten sich im Vorfeld zahlreich zu den Terminen angemeldet, hinzu kamen viele Kurzentschlossene, die sich spontan einwählten. Unternehmer oder Mitarbeiter, die aufgrund ihres Tagesgeschäfts einzelne Termine verpasst haben, profitierten vom On-Demand-Programm.

Mit der virtuellen Jahresveranstaltung ist ElectronicPartner in sein neues Event-Konzept für das Jahr 2022 gestartet. Die Messe hat einen klaren Fokus auf Ware sowie attraktive Angebote gelegt, damit sich alle Mitglieder frühzeitig bevorraten konnten und optimal auf die kommenden Monate vorbereitet sind.

IFA-Vorfreude

Den physischen Wissenstransfer setzt die Verbundgruppe auch im Rahmen verschiedener Regionaltagungen im Laufe des Jahres gezielt fort. Abgerundet wird der Veranstaltungskalender von ElectronicPartner die IFA Anfang September in Berlin. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr endlich wieder unsere Mitglieder im Palais unterm Funkturm begrüßen können und eine tolle Internationale Funkschau erleben“, ist Sobol überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren!

Euronics Langer verdoppelt Umsatz dank Neuausrichtung

infoboard.de

HEPT in Bestform: Live. Lebhaft. Direkt.

Matthias M. Machan

Gastroback kommt auf die IFA

infoboard.de

ElectronicPartner und DHL mit „grüner“ Mobilität

infoboard.de

Ambiente 2023: „Cook & Cut“ in Halle 8

infoboard.de

expert Wallraff gewinnt Kreativpreis des Mittelstandsverbundes

infoboard.de

Das IFA-Beben: Heithecker weg!

Matthias M. Machan

HEPT-Auftakt in Frankenthal: „Man trifft sich im Wohnzimmer“

Matthias M. Machan

ElectronicPartner Kongress mit scharfer Kritik an Miele & Samsung: „Wir sind denen im Augenblick völlig egal!“

Matthias M. Machan