Story

EK-Paukenschlag: Burneleit weg – Nicht nur den Händlern läuft die Zeit davon

Der EK-Vorstand freut sich über 160 Handelspartner, die bereits über das Online Kiosk-system ihre Ladentheke virtuell spürbar verlängert haben. (v.li.): Franz-Josef Hasebrink (Vorsitzender), Susanne Sorg und Martin Richrath.
Der EK-Vorstand freut sich über 160 Handelspartner, die bereits über das Online Kiosk-System ihre Ladentheke virtuell spürbar verlängert haben. (v.li.): Franz-Josef Hasebrink (Vorsitzender), Susanne Sorg und Martin Richrath.
Die Messe EK LIVE (16.-18.Januar in Bielefeld) begann mit einem Paukenschlag: Mit Bedauern – wir haben uns bei beiden Kollegen für viel Engagement und Qualität zu bedanken – gab der Vorstand der EK/servicegroup die Trennung von den beiden Geschäftsbereichsleitern Dr. Stefan Vogel (livingplus) und Lutz Burneleit (comfort) bekannt. Zum Verantwortungsbereich von Burneleit zählen die Elektrohausgeräte sowie die Vermarktungsmodule electroplus und küchenplus. Burneleit verbrachte mit etwas mehr als zwanzig Jahren die meiste Zeit seines bisherigen Berufslebens bei der EK.

Bei der EK/servicegroup nicht mehr in Amt und Würden: Lutz Burneleit, Geschäftsbereichsleiter comfort.
Bei der EK/servicegroup nicht mehr in Amt und Würden: Lutz Burneleit, Geschäftsbereichsleiter comfort.

Die Trennung ist, so Franz-Josef Hasebrink, die Konsequenz der Konsequenz. Der EK-Vorstandsvorsitzende erläutert: „Die EK muss alle Ressourcen mobilisieren, um zukünftige Entwicklungen möglich zu machen und dies erfordert Investitionen.“ Zu den Zukunftsaufgaben zählt Hasebrink insbesondere die Themen Omnichannel, Data Management und Business Intelligence (BI). Er betont: „Wir wissen, diese Disziplinen sind für die Zukunftsfähigkeit unserer Mitglieder entscheidend und bedürfen erheblicher Investitionen und Anstrengungen.“

Wissensvermittlung vom Feinsten: Die Workshops der EK/servicegroup.
Wissensvermittlung vom Feinsten: Die Workshops der EK/servicegroup.

Erosionen in der Handelslandschaft ^

Daraus leitet Hasebrink ab: „Dort wo Leistungen nicht mehr so zukunftsbezogen und so wichtig sind, wie das in der Vergangenheit der Fall war, müssen wir konsolidieren.“ Hasebrink bezeichnete seine Strategie als „Konsolidierung hier – Neuausrichtung dort mit klarer Fokussierung der Ressourcen.

Eine erste Folge ist die Zusammenlegung der drei Geschäftsbereiche livingplus, comfort und family zu einer Einheit unter der Leitung von Jochen Pohle, derzeit Bereichsleiter family. Mit diesem Schritt will die EK „Prozesse straffen, Synergien aus einer stärkeren Zusammenarbeit ziehen und damit – ohne die Leistungen für die Mitglieder zu vernachlässigen – deutliche Effizienzreserven ziehen.“ Die logische Folge: Die Geschäftsbereichsleiter livingplus und comfort mussten leider gehen.

Franz-Josef Hasebrink, Vorstandsvorsitzender der EK Gruppe: „Der Konsument erwartet die Stärken des klassischen Fachhandels, gepaart mit moderner Kommunikation auf Basis von Datamanagement, Künstlicher Intelligenz und Voice Commerce.“
Franz-Josef Hasebrink, Vorstandsvorsitzender der EK Gruppe: „Der Konsument erwartet die Stärken des klassischen Fachhandels, gepaart mit moderner Kommunikation auf Basis von Datamanagement, Künstlicher Intelligenz und Voice Commerce.“

Hintergründe für die Überlegungen der EK/servicegroup sind die Strukturverwerfungen – und Entwicklungen im Handel. Hasebrink betont: „Die Strukturwandelprozesse, die Veränderungen des Verbraucherverhaltens führen zu Erosionen in der Handelslandschaft und zu einem ganz erheblichen Bedarf nach Neuausrichtung der Leistungen.“

Und EK Vorstand Susanne Sorg drastisch: „Sobald wir mit der IT oder beim Wissensaufbau stillstehen, steht die Firma still. Allein mit Ware wird das Geschäft nicht funktionieren.“ Aktuell stehen auf Sorgs Agenda die drei Themenbereich Business Intelligence (BI), Online Marketing Services (EK als Digital Agentur) sowie die Reduzierung der Komplexität beim Plattformkonzept ERES.

Ware ist nicht alles ^

„Mit BI“, so Sorg, „geben wir unseren Händlern ein Tool an die Hand, damit sie ein intelligentes Monitoring betreiben können. So kann das Mitglied seine Leistung, die er in seinem Geschäft erbringt, mit der Leistung des Marktes abgleichen. Er weiß, wo ersteht, was Benchmark ist, kann so Potentiale erkennen und seine Leistung mit derer anderer abgleichen.“ Für Sorg ein Baustein, „um der Zukunft zu begegnen.“ Bei BI greift die EK Gruppe auf den enormen Datenschatz ihrer rund 4.000 angeschlossenen Unternehmen zurück.

Die ERES-Plattform trägt der Digitalisierung in der Handelswelt Rechnung, ohne den Mittelpunkt des Handelns aus den Geschäften vor Ort zu verschieben.
Die ERES-Plattform trägt der Digitalisierung in der Handelswelt Rechnung, ohne den Mittelpunkt des Handelns aus den Geschäften vor Ort zu verschieben.

Im Fokus der letzten Monate stand insbesondere die Plattform ERES. Sorg dazu vor kurzem im Hintergrundgespräch gegenüber infoboard.de: „Wir verbinden die Stärken des stationären Einzelhandels mit den vielfältigen Möglichkeiten des Onlinehandels, damit unsere Handelspartner ihr Geschäft erfolgreich in die digitale Zukunft führen können. Als Verbundgruppe tun wir alles dafür, dass die Customer Journey in den Fachgeschäften und Online-Shops unserer Handelspartner endet.“

Auch für Sie interessant!

Aktuell macht Sorg zwei gegenläufige Effekte aus, die zu Modifikationen bei ERES führen. Zum einen habe man die Komplexität von ERES deutlich unterschätzt, was zu Verzögerungen beim Ausrollen der Plattform führte. Zum anderen habe die Geschwindigkeit auf den Marktplätzen zugenommen. Sorg: „Den Händlern läuft die Zeit davon. Also mussten wir, um die Geschwindigkeit, die der Markt momentan uns abfordert, unsere Strategie um weitere Varianten ergänzen.“ So hat die EK Anfang des Jahres entschieden, das Konzept ERES in die drei Module ERES light, ERES connect und ERES pure aufzubrechen. „Ziel ist es“, betont Sorg, „möglichst viele Händler auf den Marktplatz zu bringen.“

Zum Abschluss ihrer Ausführungen, unterstreicht Sorg nochmals ihr Credo: „Vom Warengeschäft der Vergangenheit werden wir in Zukunft allein nicht leben können. Daher haben wir uns groß auf die Fahne geschrieben, in die Themen zu investieren, die in Zukunft relevant sind.“

Umsatz 2018 auf Vorjahresniveau ^

Zu guter Letzt noch ein Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung der EK Gruppe in 2018. Nach vorläufigen Zahlen liegt der Umsatz bei 2,4 Mrd. Euro (-0,4%) und damit quasi auf dem Niveau des Vorjahres, genauso wie die Ausschüttungen an die angeschlossenen Unternehmer. Vor dem Hintergrund anhaltender Geschäftsaufgaben ist die Zahl der Mitglieder bei der EK/servicegroup (Stand 31.12.2018) leicht um 69 auf 2.061 Partnerbetriebe gesunken.

Für Sie ausgesucht!

telering: Marketing-Konzepte aus erster Hand

infoboard.de

EK/servicegroup: Den Nerv der Konsumenten treffen

infoboard.de

Ceconomy-Bilanz im 3. Quartal 18/19: Wohl und Wehe

infoboard.de

xplace und Saturn starten automatischen Mitarbeiterruf

infoboard.de

MediaMarkt: Smartphone führt punktgenau zum Ziel

infoboard.de

Expert: Start für Azubis und Studenten

infoboard.de

e-masters: Azubi-Kampagne im eSport

infoboard.de

Neue Azubis bei ElectronicPartner

infoboard.de

AO greift an: Ab sofort mit Mobilfunkgeschäft auf der Insel

infoboard.de

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Verstanden Mehr erfahren!