Durchatmen mit Philips

Luftreiniger schützen vor Allergien.
Luftreiniger schützen vor Allergien.

Vom 22. bis 28. April 2018 findet die World Allergy Week statt, eine Initiative der World Allergy Organization (WAO). Und am 1. Mai ist der World Asthma Day. In diesem Zusammenhang publiziert Philips aufschlussreiche Details und erinnert an seine unterschiedlichen Geräte, die alle dazu beitragen, das Raumklima zu verbessern und vor allem das Leben mit Allergien, Heuschnupfen und Asthma erheblich zu erleichtern.

Allergien gehören zu den häufigsten chronischen Erkrankungen, die Zahl der Betroffenen nimmt zu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass über 20% der Weltbevölkerung an allergischen Erkrankungen leiden, zum Beispiel an allergischem Asthma und allergischer Rhinitis – einer Entzündung der oberen Luftwege und der Nasen- und Augenschleimhäute infolge der Reaktion auf ein Allergen. Hausstaubmilben (22 %), Gräserpollen (17 %), Katzen (9 %) und Birkenpollen (6 %) sind die Allergene, die am häufigsten allergische Reaktionen auslösen. Zudem verschlechtert sich die Luftqualität in den meisten Städten weltweit. Studien zeigen, dass die Belastung durch erhöhte Luftverschmutzung wie zum Beispiel Feinstaub, die Symptome einer Pollenallergie verschlimmern kann.

334 Millionen Menschen leiden weltweit an Asthma. Es wird geschätzt, dass bis 2025 weitere 100 Millionen hinzukommen werden. Bei mehr als 50% der Erwachsenen und 80% der Kinder ist Asthma allergiebedingt. Weltweit leidet jedes achte Kind unter allergischer Rhinitis.

Viele wissen nicht, dass die Luft in geschlossenen Räumen zwei bis fünf Mal verschmutzter sein kann, als im Freien. Hier halten wir uns aber zu 90% des Tages auf, und atmen bis zu 20.000 Mal pro Tag. In Innenräumen können schädliche Partikel auch beim Kochen, Putzen und durch Haustiere entstehen. Zudem können neue Dekoartikel und Möbel Gase und flüchtige organische Verbindungen freisetzen. Um das Wachstum von Schimmel, Bakterien und Viren zu vermeiden, sollte die Luftfeuchtigkeit zuhause zwischen 40 und 60% betragen.

Infografik zu Allergieerklärung und Allergievermeidung bei Kinder

  • Allergien erklärt: Allergene können die unterschiedlichsten Symptome bei Kindern auslösen: laufende oder verstopfte Nase, Niesen oder Augenjucken. Diese können den gesunden Schlaf, das Spielen und die schulischen Leistungen des Kindes beeinträchtigen. Lesen Sie hier, auf welche Atemwegsallergene Sie achten sollten und wie Sie diese von Ihren Wohnräumen fernhalten.
    Hier gehts zur » Infografik (PDF)
  • Tipps, um allergische Reaktionen bei Kindern Zuhause zu minimieren: Wenn Kinder an Allergien leiden, die Symptome wie Niesen, laufende Nase, tränende Augen und juckender Hals oder Gaumen auslösen, suchen Eltern nach einer Möglichkeit, ihren Kindern Erleichterung zu verschaffen.
    Wichtig ist, das Zuhause möglichst von Allergenen zu befreien. Wo diese sich am häufigsten aufhalten und wie man dafür sorgt, die Symptome, die sie auslösen, so gering wie möglich zu halten, lesen Sie weiter unten.
    Hier gehts zur » Infografik (PDF)

Philips Portfolio zur Verbesserung des Raumklimas: Luftbefeuchter Series 2000, Luftreiniger Serie 5000i AC5659/10, OptiChamber Diamond, Sami und Tucker.