Personalien

Ab Januar: Oliver Kastalio neuer CEO der WMF Group

Oliver Kastalio wird zu Jahresbeginn neuer CEO der WMF Group.
Oliver Kastalio wird zu Jahresbeginn neuer CEO der WMF Group.

Der Aufsichtsrat der WMF Group hat Oliver Kastalio zum Vorsitzenden der Geschäftsführung (CEO) berufen. Kastalio übernimmt die neue Position zum 2. Januar 2020 und folgt damit auf Dr. Volker Lixfeld, der zum Ende des Jahres sein Amt als CEO aufgeben und in den Ruhestand treten wird.

Oliver Kastalio wird seinen Sitz in Geislingen an der Steige haben und direkt an Thierry de La Tour d’Artaise, CEO und Chairman der Groupe SEB, berichten. Kastalio hat einen großen Teil seiner beruflichen Laufbahn bei Procter & Gamble verbracht, wo er verschiedene Funktionen in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Markenführung ausübte, bevor er 2005 die Leitung des in Genf ansässigen Geschäftsbereichs Global Prestige Products übernahm.

2010 wechselte Oliver Kastalio als CEO zur Rodenstock-Gruppe in München, wo er bis 2019 erfolgreich tätig war. Kastalio folgt als CEO der WMF Group auf Dr. Volker Lixfeld, der nach 19 Jahren bei der Groupe SEB das Unternehmen verlassen und in den Ruhestand treten wird.

--- Banner ---
Wussten Sie was 2019 bei infoboard.de war

Lixfeld kam 2001 als Generaldirektor für Nordeuropa zur Groupe SEB. 2005 weitete er seinen Bereich auf weitere Länder in Europa aus. Von September 2010 bis Oktober 2015 war er Geschäftsführer für Nordamerika, ehe er als Generaldirektor für Westeuropa nach Europa zurückkehrte. Seit Dezember 2016 war er CEO der WMF Group.

Für Sie ausgesucht!

Miele kommt voran: Umsatz um 3,2 % gesteigert

Matthias M. Machan

Frischer Look von Novis: Lust auf Farbe!

infoboard.de

mySodapop: „Harold“-Premiere und neues Zylinder-Rückgabesystem

infoboard.de

Dyson verbessert Luft- und Raumklima

infoboard.de

Arçelik: Patentklage gegen LG

infoboard.de

Leifheit eröffnet Online-Shop

infoboard.de

Gorenje Retro-Geräte im Herzen von Paris

infoboard.de

Berlinale: Bauknecht mit Glamour-Faktor

infoboard.de

Rechnen lohnt sich: Bosch & Siemens mit coolen StiWa-Ergebnissen

infoboard.de