Siemens EQ.6 plus: Einen Flat White bitte!

Siemens EQ.6 plus

Auf der IFA 2017 hat Siemens die EQ.6 plus vorgestellt. Der neueste Zugang in der Kaffeevollautomaten-Familie von Siemens kombiniert bewährtes Design mit neuen Funktionen – darunter internationale Kaffeespezialitäten und autoMilk Clean.

Die Siemens EQ.6 kam im Herbst 2014 in den deutschen Handel und erfreut sich seither bei Kaffeevollautomaten-Fans größter Beliebtheit. Die Maschine ist hochwertig verarbeitet, wird über ein Farbdisplay mit Sensorfeldern bedient und kann auf Knopfdruck Kaffeespezialitäten wie Latte Macchiato und Cappuccino zubereiten. All das bekommt der Endkunde – abhängig von der gewählten Variante (s300, s700, extraKlasse) – für 600 bis 1000 Euro.

Inzwischen wurde das Kaffeevollautomaten-Sortiment von Siemens um die EQ.3 (ab 400 Euro) im Einstiegs- und die EQ.9 (ab 1000 Euro) im Premium-Segment erweitert. Folgerichtig musste auch bei der in die Jahre gekommenen EQ.6 ein Upgrade her. Das Ergebnis ist die EQ.6 plus, die letztendlich nichts anderes ist, als eine EQ.6 mit Premium-Features der EQ.9.

Siemens EQ.6 plus

Siemens EQ.6 plus: Individueller, vielfältiger, hygienischer

Als ich mir die neue Siemens EQ.6 plus auf der IFA angeschaut habe, konnte ich zunächst keinen Unterschied zum Vorgängermodell feststellen – und tatsächlich hat sich optisch bis auf das Tropfblech kaum etwas verändert. Dieses ist nun spritzsicherer und leichter zu reinigen. Das ist natürlich ganz nett, aber letztendlich nicht kaufentscheidend.

Die aus meiner Sicht wichtigste Neuerung ist die Favoriten-Funktion. Mit ihr könnt ihr bis zu vier Favoriten individuell programmieren. Auf diese Weise lassen sich Stärke, Getränkegröße, Kaffeetemperatur und Milchmenge des jeweiligen Getränks speichern. Warum das so praktisch ist? Ganz einfach: Ich trinke meinen Cappuccino stark und mit wenig Milch. Meine Frau hingegen bevorzugt eine schwächere Variante mit viel Milch. Ohne Favoriten müssen wir die Parameter nach jedem Bezug neu definieren. Bei der EQ.6 plus hingegen ist unser Lieblingsgetränk jeweils nur einen Knopfdruck weit entfernt.

Ebenfalls erwähnenswert sind die neu verfügbaren Kaffeespezialitäten wie Americano und Flat White. Cappuccino und Latte Macchiato sind ja ganz nett, aber gerade der Flat White läuft diesen Klassikern langsam aber sicher den Rang ab. Soll heißen: Mit der EQ.6 plus liegt ihr voll im Trend! 😉

Last but not least: autoMilk Clean. Das Feature, das auch bei der EQ.9 zu finden ist, sorgt für eine vollautomatische Dampfreinigung des Milchsystems nach jedem Bezug. Gerade diejenigen unter euch, die gerne und häufig Kaffee-Milch-Spezialitäten trinken, werden diese Reinigungs-Funktion zu schätzen wissen.

Siemens EQ.6 plus: Los geht’s bei 900 Euro

Die Siemens EQ.6 plus gibt es als s300 (900 Euro) und s700 (1100 Euro). Der Unterschied zwischen den beiden Varianten liegt in der oneTouch DoubleCup-Funktion: Die Siemens EQ.6 plus s300 kann lediglich zwei Tassen Espresso oder Caffè Crema auf einmal zubereiten, die EQ.6 plus s700 auch Kaffee-Milch-Spezialitäten.

Es ist davon auszugehen, dass die Preise bis Weihnachten noch etwas sinken und sich die EQ.6 plus langfristig bei 700 bis 900 Euro einpendeln wird. Ein ausführlicher Test folgt!