Meldungen

Philips: Orientierung im Fette-Dickicht

Fette werden oft mit Gesundheitsrisiken in Verbindung gebracht. Dabei sind sie für unseren Körper und unser Wohlbefinden essenziell wichtig. Das gilt allerdings nur für hochwertige Fette in der richtigen Dosierung. Philips gibt jetzt hilfreiche Tipps für die Orientierung im Fette-Dickicht.


Gesättigte Fettsäuren vs. ungesättigte Fettsäuren

Fast alle Lebensmittel enthalten sowohl gesättigte als auch ungesättigte Fette. Grundsätzlich gilt die Faustregel, dass man möglichst wenig gesättigte („schlechte“) und stattdessen ungesättigte („gute“) Fettsäuren zu sich nehmen sollte. Der Grund: Sie helfen dem Körper, fettlösliche Vitamine aufzunehmen und können sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken.

Das Premium-Fett: Mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Gesättigte und einfach ungesättigte Fettsäuren kann unser Organismus auch selbst in ausreichenden Mengen herstellen. Ihre Aufnahme mit der täglichen Nahrung ist also nicht notwendig. Hochwertige mehrfach ungesättigte Fettsäuren dagegen müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Sie bilden einen wichtigen Bestandteil der Zellwände und sind an der Regulation des Blutdrucks beteiligt.

Von Alpha bis Omega

Eine spezielle Form der ungesättigten Fettestellen die sogenannten Omega-3-Fettsäuren dar. Diese haben eine besonders positive Wirkung auf den menschlichen Körper – vom Immunsystem über die Nerven bis hin zur kognitiven Entwicklung, gerade bei Kindern – und sollten deshalb in keiner Ernährung fehlen. Manche Omega-3-Arten, etwa die Alpha-Linolensäure, kommen in Lebensmitteln wie Nüssen oder Leinsamen vor, andere essenzielle Säuren (EPA oder DHA) sind in Meerestieren wie Fischen enthalten. Bei einer pflanzlichen Ernährung kann auf die Einnahme von Mikroalgenöl zurückgegriffen werden.

Wirklich ungesund: Transfette

Leider gibt es auch Fette, die wir gänzlich vermeiden sollten: die Transfette. Sie entstehen bei starker Erhitzung von ungesättigten Fetten, aber auch bei der industriellen Fertigung und sind daher hauptsächlich in Fertigmahlzeiten sowie Süßigkeiten, Gebäck und Chips zu finden. Transfette haben einen negativen Effekt auf den Blutfettstoffwechsel und fördern im schlimmsten Fall Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Der einfachste Weg zur optimalen Ernährung

Empfehlenswert ist es, die Ernährung insgesamt eher fettarm auszurichten und auf gesündere Fette zu setzen. Wie wir das erreichen? Hauptsächlich, indem wir möglichst wenig verarbeitete Lebensmittel essen und auf gute Öle (wie Rapsöl und Olivenöl) setzen.

Im Zubereiten fettreduzierter Gerichte hilft der Philips Airfryer. Dank patentierter Heißluft-Technologie benötigt er dabei bis zu 90 % weniger Fett. Egal, ob frittieren, backen, braten oder grillen – mit seiner Hilfe lassen sich Lieblingsspeisen mit weniger Öl zubereiten. Rezepte für den Airfryer gibt es in der NutriU App.

Das könnte Sie auch interessieren!

Quo vadis, Haier?

Matthias M. Machan

Erster Getränkesprudler von Sage

infoboard.de

Oral-B wiederholt Aktion mit Premium-Zahnbürsten

infoboard.de

K-Series.2: Küppersbusch erweitert Angebot im Preiseinstieg

infoboard.de

Siemens Wäsche-Aktion: Bonus für Buntes

infoboard.de

Siemens Backofen IQ700: Die Zukunft des Backens

infoboard.de

Unter den Linden: Otto Wilde kommt nach Berlin

infoboard.de

Liebherr Geschäftsjahr: 2023 mit erneutem Rekordumsatz:

infoboard.de

HEPT: Liebherr mit erstem Gefrierer in Energieeffizienzklasse A

infoboard.de