Markt & Branche

Flott, sparsam und für „gut“ befunden

Die März-Ausgabe des Magazins „test“ der Stiftung Warentest widmet sich dem Titelthema Kochen und hat Kochfelder und Töpfe auf Herz und Nieren geprüft. Während bei den Kochfeldern – durch die Bank schnitten alle mit einem „gut“ ab – die Low-Budget-Variante von Ikea (269 EUR) mit dem teuersten Modell (Miele für 1.050 EUR) mithalten kann, setzte sich bei den Topfsets eines der teuersten (Fissler) im Ranking durch.


Kochen mit Induktionstechnik funktioniert schnell und gut. Allerdings verteilt sie nicht immer die Wärme gleichmäßig im Topf. Das ergab die Untersuchung der Stiftung Warentest von 14 Induktionskochfeldern, davon fünf mit einem eingebauten Dunstabzug. Die sogenannte Downdraft-Technik zieht den Kochdunst nach unten ab. Zwei Geräte im Test saugten sogar besser als viele Dunstabzugshauben über dem Herd.

Mit Induktion kochen heißt vor allen Dingen schnell kochen. Die Spulen unter der Glasoberfläche erzeugen Magnetfelder, die im Topfboden Wirbelströme verursachen. Der Topf heizt sich auf und gibt die Wärme an den Inhalt weiter. Das ist nicht nur energiesparender, sondern funktioniert auch schneller als Wärmestrahlung oder Gas.

Banner Messe im Netz Frühjahr 2022

Im Labor erhitzten alle Kochfelder anderthalb Liter Wasser in rund sechs Minuten auf 90 Grad, mit Booster brauchte das Schnellste sogar nur rund drei Minuten. Doch auch langsames Schmelzen von Schokolade funktionierte auf niedrigster Stufe problemlos. Allerdings verteilten die Magnetspulen die Wärme nicht gleichmäßig, vor allem die parallel angeordneten ovalen Spulen erwärmten die Kochfläche nicht vollständig.

Alle klassischen Induktionskochfelder schnitten in einem außergewöhnlich engen Ranking mit „gut“ ab, ein Trio der BSH indes machte am Ende mit einer glatten 2,0 den Testsieg unter sich aus: Die sich sehr ähnlichen Modelle von Bosch (PIF645BB1E), Siemens (EH645BFB1E) und Constructa (CA724255) konnten die „test“-Tester am meisten überzeugen

Mit der Gesamtnote „gut“ (2,0) konnte sich Constructa energy mit dem Modell CA724255 erstmals eine Testsieger-Auszeichnung bei Induktionskochfeldern sichern.
Mit der Gesamtnote „gut“ (2,0) konnte sich Constructa energy mit dem Modell CA724255 erstmals eine Testsieger-Auszeichnung bei Induktionskochfeldern sichern.

Kochfelder mit eingebautem Dunstabzug sind wesentlich teurer. Die Modelle im Test kosten 1.280 Euro (Elica) bis 3.450 Euro (Miele KMDA 7476 FR). Bei ihnen sitzt die Abzugstechnik nicht über, sondern unter dem Herd. Das eröffnet für den Küchenbau ganz neue Möglichkeiten. Der Kochwrasen wird vom Topf weg nach unten abgezogen, daher der englische Name Downdraft.

Einige Prüflinge machten das sogar besser als die klassischen Hauben über dem Herd. Am besten saugten die Modelle von Siemens (EX 877LX67E) und Bora (Pure Pura) den Dunst nach unten und filterten das Fett raus.

Der Testsieger von Siemens überzeugte die Jury im Test mit einer konstant guten Leistung in allen Kategorien: vom Kochen über Dunstabzug, Stromverbrauch, Handhabung und Geräusch bis hin zu Sicherheit und Stabilität.

Mehr noch: Die Anschaffung eines solchen Kombigeräts ist nicht nur aufgrund des freibleibenden Sichtfeldes über dem Kochfeld attraktiv, sondern auch unter funktionalen Gesichtspunkten. Die „test“-Redaktion stellte fest, dass der Testsieger von Siemens sowie das zweitplatzierte Gerät von Bora bei der Fettbeseitigung höhere Werte erzielen, als die konventionellen Dunsthauben, die über dem Kochfeld ihren Dienst tun. Sie „sammelten deutlich besser das Fett ein, als die 18 klassischen Abzüge aus unserem Test 03/2021“, so das Fazit der „test“-Tester.

Stiftung Warentest hat die Gerätekategorie „Kochfelder mit integriertem Dunstabzug“ getestet: Das Siemens inductionAir Plus Kochfeld EX877LX67E „kocht und filtert als Einziges gut“.
Stiftung Warentest hat die Gerätekategorie „Kochfelder mit integriertem Dunstabzug“ getestet: Das Siemens inductionAir Plus Kochfeld EX877LX67E „kocht und filtert als Einziges gut“.

Kochtöpfe: Der Preis ist nicht entscheidend

Und bei den Kochtöpfen? Zwar ist eines der teuersten Topfsets im Test (Fissler für 530 EUR) das Beste. Doch gute Sets gibt es auch für weniger als 100 EUR. Zu diesem Ergebnis kommt die StiWa bei ihrer Untersuchung von 17 Edelstahl-Topfsets u.a. von Rösle, Fissler, WMF, Ikea und Tchibo. Die Preise liegen zwischen 50 und 530 Euro. Fast alle Sets bestehen aus vier bis fünf Töpfen, darunter eine Stielkasserolle.

Das Fazit: Die meisten Töpfe heizen gut auf, halten beim Kochen dicht, lassen sich gut ausgießen und reinigen. Am Preis allein sollten Koch-Fans ihre Kaufentscheidung allerdings nicht ausrichten. Der Testsieger „Fissler Original-Profi Collection“, dessen Töpfe am Boden mit die beste Temperaturverteilung haben, kostet genauso viel wie Schlusslicht Le Creuset mit der schlechtesten Temperaturverteilung.

Noch mehr Informationen zum Kochen mit Induktion mit und ohne eingebautem Dunstabzug sowie die ausführlichen Testergebnisse auch zu den Topfsets sind online unter www.test.de/kochfelder bzw www.test.de/topf abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren!

Kärcher Hartbodenreiniger überzeugt bei der StiWa

infoboard.de

Umständlich, aufwendig, teuer: Nur zwei Akkuwischer putzen gut

Matthias M. Machan

Berbel Induktionskochfeld BKF 90 iPP

infoboard.de (BJ)

Rowenta Saug-Kompetenz überzeugt Bild-Leser und die StiWa

infoboard.de

Haier Kühlgeräte: „gut“ von Stiftung Warentest

infoboard.de

Haier: Ehrgeizige Ziele und für „gut“ befunden

infoboard.de

Kabel- und Akkustaubsauger von Bosch überzeugte die StiWa

infoboard.de

StiWa: Akkusauger umweltfreundlicher als Kabelsauger

infoboard.de

StiWa testet Kaffeevoll­automaten: „Die PrimaDonna machts vor“

Matthias M. Machan