Fassaden Karstadt Kaufhof
Corona Ticker

„Das ist brutal!“: Kahlschlag bei Galeria Karstadt Kaufhof

Hiobsbotschaft am frühen Freitagabend: Nach übereinstimmenden Medienberichten droht dem Handelskonzern Galeria Karstadt Kaufhof der Kahlschlag. Bis zu 80 und damit der Hälfte der derzeit noch rund 170 Filialen droht die Schließung, bis zu 5.000 Jobs sind damit in Gefahr. Erst Anfang April hatte die Warenhauskette angesichts wegbrechender Umsätze durch die Corona-Pandemie eine Sanierung in Eigenverwaltung und dazu gemäß § 270b InsO ein Schutzschirmverfahren eingeleitet.

Brandbeschleuniger ^

Da Galeria Karstadt Kaufhof schon vor der Coronakrise in der Restrukturierungsphase steckte, wirkt der Virus nun wie ein Brandbeschleuniger. Derzeit werde mit den Warenhaus-Vermietern über Mietminderungen gesprochen. Die Ergebnisse dieser Verhandlungen könnten noch Auswirkungen auf den Umfang der Schließungspläne haben. Finale Beschlüsse gibt es noch nicht.

--- Banner ---
Banner Samsung QuickDrive

Während der Konzern sich zu den Plänen nicht dazu äußern wollte, herrscht bei der Gewerkschaft Verdi Empörung und Fassungslosigkeit. „Das ist brutal! Es hat den Anschein, dass die Unternehmensleitung und der Eigentümer die Corona-Krise missbrauchen, um ihre ursprünglichen Planungen von Standortschließungen und Entlassungen doch noch umzusetzen“, wirft Stefanie Nutzenberger, das für den Handel zuständige Verdi-Bundesvorstandsmitglied dem Handelskonzern vor.

Verheerende Auswirkungen ^

Noch vor Weihnachten habe der Konzern die Zukunft für das Warenhaus und damit auch eine Standort- und Beschäftigungssicherung tarifvertraglich zugesichert. „Wenige Wochen später kommt jetzt die Umkehr und ein Kahlschlag auf Kosten der Beschäftigten. Eine Umsetzung dieser Planung hätte verheerende Auswirkungen auf die rund 35.000 Beschäftigten bei Galeria Karstadt Kaufhof und im Konzern“, so Nutzenberger. Betroffen seien u.a. auch Beschäftigte bei Karstadt Feinkost, Karstadt Sports, der Gastronomie mit Dinea und Le Buffet sowie des Logistikbereichs.

Der Schlüssel für Frequenz ^

Schlimmer noch: Mittelfristig hat der Karstadt-Kaufhof-Kahlschlag auch Auswirkungen auf die eh schon gebeutelten Innenstädte und deren Kunden-Frequenzen, somit dann auch auf weitere zehntausende Beschäftigte in den betroffenen Kommunen. „Denn die Warenhäuser in den Städten sind Ankerstandorte. Sie sind der Schlüssel für Frequenz und für die Ansiedlung von weiteren Einzelhandelsbetrieben“, so Nutzenberger.

Das könnte Sie auch interessieren!

Expert: Mit blauem Auge davongekommen

infoboard.de

Euronics Summer Convention ohne Palma & Palmen

Matthias M. Machan

Corona ändert Online-Einkaufsgewohnheiten

infoboard.de

Push für den Handel: EK live findet statt!

infoboard.de

Push für den Handel: EK live findet statt!

infoboard.de

Ceconomy: … und es rumort schon wieder

Matthias M. Machan

Maulkorb im Einzelhandel

infoboard.de

electroplus-Doppelpower: Schwierige Zeiten sind Unternehmerzeiten!

infoboard.de

Möbel- & Küchenindustrie: Robust durch die Krise

infoboard.de