Meldungen

Auf Schnitzeljagd: Euronics Hauptsponsor des E-Cannonball

Seit 2020 ist Euronics der exklusive Vertriebspartner des E-SUVs Aiways U5 und macht damit deutlich, welch große Bedeutung das Thema E-Mobilität für die Verbundgruppe hat.

Beim diesjährigen „Feel the energy” und der E-Cannonball starten 70 teilnehmende Teams von Berlin Brandenburg in das knapp 600 Kilometer entfernte Infinity Hotel in München. Auf dem Weg dorthin galt es Gewinnpunkte zu sammeln, z.B. für den geringsten Verbrauch, die kürzeste Strecke und andere Aufgaben, ähnlich einer Schnitzeljagd.

Banner Messe im Netz Frühjahr 2022

Unterstützung aus dem Rennsport kam von prominenten Teilnehmern, wie dem ehemaligen Formel-1-Rennfahrer Heinz-Harald Frentzen und der Porsche-Rennfahrerin Laura-Marie Geissler, die für Euronics an den Start ging.

Mittlerweile haben über 40 Euronics Händler in Kooperation mit EnBW deutschlandweit eine Schnellladestation an ihren Märkten für Elektroautos installiert. Entlang der Strecke von Berlin Brandenburg nach München gab es für die Teilnehmer einen Zwischenstopp bei Euronics XXL Moschcau in Mühlhausen/ Thüringen und bei Euronics XXL Baumann in Bayreuth/ Bayern.

An beiden Standorten gibt es Schnelladestationen oder einen Hypercharger der EnBW. Als besonderer Programmpunkt konnten der Aiways U5 an beiden Standorten Probe gefahren werden.

Das könnte Sie auch interessieren!

Euronics Langer verdoppelt Umsatz dank Neuausrichtung

infoboard.de

Die Fortsetzung: „Kennen Sie Galaxus?“

infoboard.de

Besuch bei der Groupe SEB: Fühlen & Ausprobieren sind ohne Alternative

Matthias M. Machan

Weichenstellung: Manfred Erdmann neuer Vertriebsdirektor bei Menz & Könecke

infoboard.de

ElectronicPartner und DHL mit „grüner“ Mobilität

infoboard.de

Warum plötzlich jeder einen Staubsauger-Roboter will …

infoboard.de

Lifestyle Innovation Award: Start in neue Bewerbungsrunde

infoboard.de

expert Wallraff gewinnt Kreativpreis des Mittelstandsverbundes

infoboard.de

HEPT-Auftakt in Frankenthal: „Man trifft sich im Wohnzimmer“

Matthias M. Machan