Ein „Nicht-Rasierer“ für den gepflegten Bart: Philips OneBlade

TEILEN
Selbst einen 5-Tage-Bart schafft der OneBlade problemlos.
Selbst einen 5-Tage-Bart schafft der OneBlade problemlos.
OneBlade von Philips – ein Rasierer? Ein Bartschneider? Oder in welche Produktkategorie fällt das kleine, revolutionäre Gerät? Auf einem Blogger-Event Anfang April in Hamburg beschreibt Benedikt Lohaus, Marketing- und Produktverantwortlicher für OneBlade, seine Neuheit mit den Worten: „Mit Philips OneBlade bringen wir ein nicht vergleichbares Produkt auf den Markt und eröffnen damit eine komplett neue Kategorie im Bereich Male Grooming. Der Wunsch vieler Männer an ein Tool, das alle Funktionen in sich vereint, wird erfüllt und die Rasur, wie wir sie bisher kannten, revolutioniert.“

Ein Gerät für jedermann? Mitnichten! OneBlade ist definitiv kein Rasierer für die klassische Glattrasur. OneBlade hat junge Männer im Alter bis zu bis 35 im Visier, eine Generation, die zu 70 Prozent sich nicht mehr täglich rasiert, stylische Bärte liebt und trägt. Und so ist Philips überzeugt: „Die Bartpflege und Rasur wird nie wieder sein wie es war. Diese jungen Männer haben den Einheits-Look einfach satt.“ Für Philips steht fest: „Männer haben sich weiterentwickelt – Rasierer dagegen bis heute nicht.“ Vor diesem Hintergrund entstand der OneBlade.

Kaffee+ im Text

Trimmen, Rasieren und Stylen bei jeder Barthaarlänge ^

Und so beschreibt Philips seine Revolution im Männermarkt: „Der OneBlade bewegt das schnelle Schermesser 200 Mal in der Sekunde und schneidet selbst lange Haare einfach und schnell ab. Durch drei aufsteckbare Bartkämme (1, 3 und 5 Millimeter) bringt das Tool jede gewünschte Bartlänge gleichmäßig in Form.“

„Dank der innovativen Technologie zur Konturenanpassung folgt die bewegliche, doppelseitige Klinge den Konturen des Gesichts ganz nah an der Haut und ist damit äußerst präzise. Sie kann in jede Richtung zum Styling von Kanten und klaren Linien bewegt werden und lässt der Kreativität in Puncto Bartstyling freien Lauf.“

So geht‘s ^

„Der OneBlade ist sowohl nass als auch trocken zu benutzen, leicht zu reinigen und angenehm sanft zur Haut. Um die Rasur so hautschonend wie möglich zu gestalten, verfügt er über ein Zweifach-Schutzsystem: Die doppelseitigen Klingen wurden mit der OneBlade-Gleitbeschichtung und abgerundeten Spitzen versehen. Der an den Seiten gummierte Griff liegt angenehm und sicher in der Hand. Ein weiteres unschlagbares Highlight: Die Klingen müssen nur alle vier Monate ausgetauscht werden.“

Hier gibt es den Film zum » Philips OneBlade.

Jürgen Klopp als Influencer ^

Der OneBlade ist ein durchaus erklärungsbedürftiges Produkt. Nicht ohne Grund setzt Philips auf Blogger und auf eine lebendige Kommunikation über Videos beispielsweise auf YouTube. Bernd Laudahn, Deutschland Chef Philips Consumer Lifestyle, ist darüber hinaus überzeugt, „dass eine schnelle Mund-zu-Mund Propaganda einen Hype zu OneBlade entfachen wird“. Und dann legt Philips noch mit einem Hammer nach: Nach der Sommerpause sollen Aktionen mit Top-Trainer Jürgen Klopp für gewaltigen Schub sorgen.

Klingennachkauf sorgt für Folgeumsätze ^

„Für den Handel ist“, so Laudahn gegenüber infoboard.de, „OneBlade in der Tat spannend. Denn der OneBlade ist eine Kombination aus Produkt und Nachkauf und je nach Nutzungsintensität sollte der Käufer eines solchen Gerätes rund alle vier Wochen wieder im Laden aufschlagen (müssen).“

Mitten zwischen den klassischen Rasierern und den boomenden Grooming Produkten, sieht Laudahn als ideale Platzierung für den OneBlade. Der Philips-Manager pragmatisch: Etwas Platz in der Mitte machen, einen Meter in OneBlade-Grün färben und das Gerät offensiv zeigen. Und darüber hinaus gibt es alle Displays dieser Welt, die sie sich wünschen.“