Marten van der Mei: Gestern noch Samsung, heute WMF

TEILEN
Arbeitet jetzt auf der Schwäbischen Alb: Marten von der Mei. Foto: WMF
Arbeitet jetzt auf der Schwäbischen Alb: Marten von der Mei. Foto: WMF

Die neue Woche beginnt, wie die Alte geendet hatte: Mit einer Meldung über Marten van der Mei. Kaum war er ja bei Samsung da, war er auch schon wieder weg: Van der Mei hatte am vergangenen Freitag – auch für Insider überraschend – seinen letzten Arbeitstag bei Samsung Electronics in Schwalbach. Seit dem vergangenen November war er Director Home Appliances der Samsung Electronics GmbH, nun hat er die Koreaner „aus privaten Gründen“ verlassen. Übersetzt heißt das: Geislingen liegt nun mal entschieden näher zum Lebensmittelpunkt Stuttgart als Schwalbach vor den Toren Frankfurts. Eine Entscheidung, die Respekt nötigt, denn all zu oft kommt es nicht vor, dass sich Führungspersönlichkeiten gegen die Karriere und für die Familie aussprechen.

Gestern noch Samsung, heute WMF

Aber jetzt, 72 Stunden später, ist van der Mei schon wieder da: Er hatte bereits am Montag dieser Woche seinen ersten Arbeitstag bei der WMF Group in Geislingen. Hier verantwortet er ab sofort die Bereiche Kaffeemaschinen Vertrieb und Service der Marke WMF in Deutschland als General Manager. Dazu Florian Lehmann, Präsident Globales Kaffeemaschinengeschäft: „Herr van der Mei bringt die richtigen Voraussetzungen mit, um unser erfolgreiches Geschäft mit gewerblichen Kaffeemaschinen nachhaltig weiter zu entwickeln.“ Die gewerblichen Kaffeemaschinen von WMF (und der Marke Schaerer) sind vor allem in der gehobenen Gastronomie und der Top-Hotellerie zu Hause. Aber auch das Objektgeschäft sowie die „Kaffee-Versorgung“ von Unternehmen ist ein wichtiges Standbein.

Kaffee+ im Text

„Ich verlasse Samsung im besten Einvernehmen und aus rein privaten Gründen.Ich bedanke mich besonders bei dem Management und bei einem tollen Team für das entgegengebrachte Vertrauen. Ich gehe in der Gewissheit, dass die Veränderungen der abgelaufenen Monate Früchte tragen und Samsung auf dem Weg zu einem der bedeutendsten Anbieter im deutschen Markt voranbringen werden“, sagte van der mei. Und: „Ich möchte nachdrücklich betonen, dass diese Entscheidung nicht gegen Samsung gefallen ist, sondern für meine Familie.“

Ein profillierter Kopf

Kai Hillebrandt, Vice President CE Samsung Electronics GmbH, wird kommissarisch den strategischen und operativen Bereich von Samsung Home Appliances übernehmen. „Wir bedauern sehr, dass Marten van der Mei diese Entscheidung getroffen hat, aber können die privaten Gründe gut nachvollziehen. In diesem Zuge bedanken wir uns bei Marten für die kurze, aber sehr intensive Zusammenarbeit und die vielen guten Initiativen, welche Samsung HA sicherlich ein gutes Stück nach vorne gebracht haben“, äußerte sich Hillebrandt.

Marten van der Mei gilt als einer der profiliertesten Köpfe der Hausgeräte-Branche, der gleichwohl bewegte zwölf Monate hinter sich hat. Erst im vergangenen Sommer verließ er die Whirlpool-Tochter Bauknecht auf eigenen Wunsch, wohl auch, weil ihm der Weg nach ganz oben verbaut schien. Wenige Monate später ging er – von uns als „Coup“ betitelt – bei Samsung vor Anker. Das war eine Personalie mit Ausrufezeichen! Denn zum ersten Mal bekamen die Südkoreaner für das Deutschland-Geschäft einen erfahrenen wie gestählten Manager aus der Weißen Ware an die Spitze des Hausgeräte-Business.

Van der Mei startete 1998 seine Marketing-Karriere bei Bauknecht. Nach Stationen im Vertrieb, als Produktmanager für Spülen sowie für Kühlen/Gefrieren wurde er Marketing Manager für Einbaugeräte. 2003 verließ er das Unternehmen, kehrte aber schon drei Jahre später als Business Manager Wäschepflege & Retail Channel Koordinator im Bereich Marketing nach Stuttgart zurück. 2008 übernahm er die Position des Marketingdirektors für Deutschland und Österreich, um nur zwei Jahre später als Director Marketing Continental die Regionen D-A-CH und Benelux zu verantworten. Im März 2013 wurde von der Mei zum Geschäftsführer bei Bauknecht bestellt.