BSH-Werkfeuerwehr: Für Gefahrenabwehr gerüstet

TEILEN
Die BSH-Feuerwehr absolvierte jetzt einen Grundlehrgang nach den neuen Richtlinien.
Die BSH-Feuerwehr absolvierte jetzt einen Grundlehrgang nach den neuen Richtlinien.

Seit 2015 gilt für die freiwilligen und nebenberuflichen Feuerwehrleute in Bayern die sogenannte „Modulare Truppausbildung“. Diesen Grundlehrgang absolvierten zehn neue Floriansjünger der Werkfeuerwehr der BSH Hausgeräte sowie zwei Kollegen von Securitas am Standort Dillingen. Hinter ihnen liegen 165 intensive Stunden Ausbildung in gerade einmal 18 Tagen. Neben den Grundlagen wurde der Schwerpunkt auf die Gefahrenabwehr im Werk gelegt. „Vor allem die Brandbekämpfung mit Schaum ist für uns ein sehr wichtiges Thema“, sagt Olaf Dehlau, Leiter der BSH-Werkfeuerwehr in Dillingen. Standortleiter Peter Kaltenstadler konnte sich überzeugen, wie die Kollegen durch Kreisbrandrat Frank Schmidt und Kreisbrandmeister Wolfgang Weber praktisch und theoretisch geprüft wurden. Bei der abschließenden Zeugnisübergabe bedankte sich Kaltenstadler bei den Absolventen für ihre Bereitschaft, sich aktiv am Brandschutz zu beteiligen und damit zur Sicherheit der Arbeitsplätze beizutragen.