Markt & Branche

Umständlich, aufwendig, teuer: Nur zwei Akkuwischer putzen gut

Sie wischen Böden mit rotierenden Walzen oder rüttelnden Tüchern und versprechen einen Hausputz ohne Mühe. Doch die meisten Akkuwischer im aktuellen Test der Stiftung Warentest (StiWa), veröffentlicht in der Mai-Ausgabe des Magazins „test“ waren nur befriedigend. Der Kritikpunkt: Bedienen lassen sich die Wischer recht umständlich, die Reinigung ist aufwändig – und einer der beiden Testsieger ist verdammt teuer.


Das Fazit der „test“-Tester: Mit 5 bis 6 Kilogramm Gewicht sind die Akkuwischer alles andere als leicht durch die Wohnung zu manövrieren. Alle Geräte im Test behalten aber den aufgenommenen Schmutz bei sich. Manche indes hinterlassen einen leichten Wasserfilm. Die zwei guten Akkuwischer (und Testsieger mit der Note 2,1) von Kärcher (FC 7 Cordless Premium) und Vorwerk (Kobold VB100 inklusive Wischaufsatz SPB100) entfernen mühelos auch hartnäckige Flecken – egal ob Senf, Kaffee oder einen Ruß-Öl-Mix.

Indes: Das Kobold-Modell kostet mit rund 1.000 EUR beinahe das Dreifache des punktgleichen Testsiegers von Kärcher mit 385 EUR. Beide Geräte erledigen die Grundreinigung übrigens sehr gut.

Banner Messe im Netz Frühjahr 2022

„Rüttelnde Schwergewichte“

Bevor jedoch gewischt werden kann, müssen die Wassertanks befüllt und eingesetzt werden. Und auch die Walzen oder Wischtücher müssen angebracht und befeuchtet werden – bei den Akkuwischern oft ein umständliches Vorhaben. Großes Manko laut der „test“-Tester: Beim Wischen kommen die meisten Geräte nicht gut unter Möbel, rütteln stark oder haben einen Rechts- oder Linksdrall und erschweren damit das Putzen.

Immerhin: Der Akku hält gut durch: von einer knappen halben Stunde bis zu einer Stunde. Die Wassertanks fassen dagegen nur maximal 0,8 Liter. Und auch das Schmutzwasser muss bei einigen Geräten schon nach wenigen Minuten entsorgt werden. Die StiWa bringt es auf den Punkt: „Die Akkus reichen weiter als der Tank.“

Eine Enttäuschung ist der Akku-Saugwischer SpeedPro Aqua FC6729/01 von Philips, der zwar „befriedigend“ wischt, doch beim Saugen und bei den Umwelteigenschaften jeweils ein „mangelhaft“ einfährt; macht am Ende mit der Note 4,6 ein „mangelhaft“.

Der vollständige Test von Akkuwischern ist in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift „test“ zu finden und online unter hier abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren!

Ecovacs Staubsauger-Roboter Deebot T10 Plus

infoboard.de (BJ)

HEPT in Bestform: Live. Lebhaft. Direkt.

Matthias M. Machan

HEPT-Auftakt in Frankenthal: „Man trifft sich im Wohnzimmer“

Matthias M. Machan

Familiensache: Frühjahrsputz und Bodenpflege

infoboard.de

Kärcher Hartbodenreiniger überzeugt bei der StiWa

infoboard.de

Leifheit Dampfreiniger CleanTenso Power

infoboard.de (BJ)

Sichler Handstaubsauger BHS-510.ak

infoboard.de (BJ)

Ecovacs Staubsauger-Roboter Deebot X1 Omni

infoboard.de (BJ)

Ecovacs Staubsauger-Roboter Deebot X1 Turbo

infoboard.de (BJ)