Awards Business Newsletter Newsletter 2015 / KW 24

Graef: Frisch gemahlen

Testsieger: Kaffeemühle CM 800 von Graef.

Ob Filterkaffee, Espresso aus dem Siebträger oder ein Latte Macchiato aus dem Vollautomaten: Wer seinen Kaffee mit all seinen vollen Aromen genießen möchte, der mahlt die Kaffeebohnen idealerweise frisch, also unmittelbar vor dem Brühvorgang. Denn bekanntlich verliert gemahlener Kaffee innerhalb kürzester Zeit an Aroma. Größter Unterschied zwischen den verschiedenen Kaffeemühlen auf dem Markt ist das Mahlwerk. Kaffeemühlen mit Schlagmahlwerk eignen sich zwar zur Herstellung von Kaffeepulver. Wer jedoch feines Pulver benötigt, für den sollte ein Modell mit Scheiben- oder Kegelmahlwerk erste Wahl sein. Denn Modelle mit Schlagmahlwerk entwickeln mit zunehmender Betriebsdauer Wärme, die an den Kaffee abgegeben wird. Folge: Die ersten flüchtigen Aromen gehen schneller verloren als einem lieb sein kann.

Testsieger: Kaffeemühle CM 800 von Graef.

In der aktuellen Ausgabe des ETM-Testmagazins (Juni) wurden elf Kaffeemühlen auf Herz und Nieren geprüft, darunter drei Modelle mit Kegelmahlwerk, drei mit Scheibenmahlwerk und fünf mit einem Schlagmahlwerk. Testsieger wurde die Kaffeemühle CM 800 von Graef mit der Note „Sehr gut“ (92,2 %). Dicht darauf folgte die Kaffeemühle CM 702 (ebenfalls von Gaef) mit der Note „gut“(91,9%). Dieses Modell wurde gleichzeitig der Preis-/Leistungssieger.

Das könnte Sie auch interessieren!

Graef mit „Wumms“: Christian Strebl wird Chief Commercial Officer

infoboard.de

„Brotfee“ & Brotsommelier: Doppel-Power für die Küchenmaschine MYestro von Graef

infoboard.de

Graef Küchenmaschine MYestro

infoboard.de (BJ)

Graef Allesschneider SKS 700 Edition Der Feinschmecker

infoboard.de (BJ)

Graefs Feinschneider SKS 700 in „Feinschmecker“-Sonderedition

infoboard.de

EK: Zwei Erfolgs­formate garantieren eine Position der Stärke

Matthias M. Machan

Graef-Premiere: Kraftpaket – nicht nur für Brot-Fans

Matthias M. Machan

Extrapower für Graef Handmixer

infoboard.de

„Wir sind Graef!“

Matthias M. Machan