Bosch-IT-Chef Dr. Elmar Pritsch ist CIO des Jahres

„Der Titel ‚CIO des Jahres‘ ist Ansporn und Verpflichtung zugleich, den bei Bosch eingeschlagenen Weg zu einem immer stärker datengetriebenen Business weiter zu gehen“, so Bosch-IT-Chef Dr. Elmar Pritsch (2. v. r.). Foto: IDG / Foto Vogt
„Der Titel ‚CIO des Jahres‘ ist Ansporn und Verpflichtung zugleich, den bei Bosch eingeschlagenen Weg zu einem immer stärker datengetriebenen Business weiter zu gehen“, so Bosch-IT-Chef Dr. Elmar Pritsch (2. v. r.). Foto: IDG / Foto Vogt

Buchstäblich ausgezeichnet sind die Leistungen von Bosch-IT-Chef Dr. Elmar Pritsch und seinem Team. Die Fachmagazine CIO und Computerwoche kürten den 48-Jährigen vorletzte Woche Donnerstag bei ihrer Gala in München zum „CIO des Jahres 2017“ in der Kategorie Großunternehmen.

Die Jury würdigt damit den Beitrag, den der promovierte Informatiker im digitalen Transformationsprozess von Bosch hin zu einem führenden Anbieter im Internet der Dinge (IoT) als Chief Information Officer (CIO) geleistet hat. „Die IoT-Plattform von Bosch gilt als weltweit führend. Elmar Pritsch hat mit seinem Team den dafür unentbehrlichen Cloud-Service im Hintergrund entwickelt“, so die Jury.

„In der vernetzten Welt wird der Stellenwert von IT-Lösungen immer größer, weil sie essenzieller Teil der Produkte und seiner begleitenden Services werden. Daher haben wir unseren internen IT-Bereich in den vergangenen Monaten konsequent neu ausgerichtet. Früher sorgten wir vor allem für eine leistungsstarke interne IT-Infrastruktur. Heute legen wir den Fokus verstärkt darauf, digitale Geschäftsmodelle von Bosch voranzutreiben“, sagt Pritsch, in dessen Verantwortungsbereich weltweit 7.500 Mitarbeiter arbeiten.

So gut aufgestellt wie kein anderer

Bosch wird bis 2020 jedes neue elektronische Produkt vernetzen und darauf basierende Datenservices entwickeln. Für den Erfolg im IoT ist Bosch dabei nach eigenen Angaben so gut aufgestellt wie kein anderes Unternehmen, weil es neben Software und Services auch Sensorik aus einer Hand anbietet und Lösungen für alle Kerndomänen entwickelt: Smart Home, Smart City, Connected Mobility und Industrie 4.0.

Seit Mitte des Jahres verfügt Bosch mit dem neuen IT-Campus in Stuttgart-Feuerbach über ein zentrales Kompetenzzentrum für die weltweite Bosch-IT. Damit einher ging der Aufbau neuer Strukturen und Prozesse. „IT und Fachbereiche arbeiten nun noch enger und vernetzter zusammen. Dies trägt dazu bei, dass wir datenbasierte Geschäftsmodelle noch schneller entwickeln und vermarkten können“, erklärt Pritsch.

Als Leiter der weltweiten Bosch-IT reicht die Verantwortung des „CIO des Jahres 2017“ vom Design und effizienten Betrieb der weltweiten IT-Infrastruktur von Bosch über die Betreuung vielfältiger Software-Lösungen bis hin zur Entwicklung digitaler Services. Darüber hinaus betreut und betreibt sein Bereich die Bosch IoT Cloud und das zugehörige Ecosystem. „Die Auszeichnung ist Ansporn und Verpflichtung zugleich, den eingeschlagenen Weg zu einem immer stärker datengetriebenen Business weiter zu gehen“, so Pritsch, der den Bereich seit 2015 leitet. 2014 kam er als Leiter Technik und Entwicklung zur Bosch-IT, zuvor hatte er zahlreiche Führungspositionen bei Strategie- und IT-Consulting-Firmen inne.