15 Jahre ProBusiness: Marken, Menschen, Macher

Der alte und neue Vorstand von ProBusiness (v.l.): Heinz Werner Ochs, Peter Wildner, Jan Recknagel, Heinz Götz, Thomas Schwamm und Berthold Niehoff.
Der alte und neue Vorstand von ProBusiness (v.l.): Heinz Werner Ochs, Peter Wildner, Jan Recknagel, Heinz Götz, Thomas Schwamm und Berthold Niehoff.
Aufbruchstimmung bei ProBusiness im Jubiläumsjahr 2018: Erstmals führte die Marketing-Initiative mittelständischer Hausgeräte-Hersteller, die dieses Jahr ihren 15. Geburtstag feiert, im Januar einen ganztägigen Zukunfts-Workshop für ihre Mitglieder durch. „Viele werfen bei einem Jubiläum den Blick in die Historie. Wir aber schauen nach vorne, wollen im Zeitalter der digitalen Transformation neue Wege gehen und unsere Mitglieder auf den digitalen Weg mitnehmen“, erklärt Vorsitzender Berthold Niehoff.

Wer heute über den Markt der Elektro-Kleingeräte redet, kommt an ProBusiness nicht mehr vorbei. Das hat mit der Marktbedeutung und den innovativen Hausgeräten der einzelnen Unternehmen und Marken genauso zu tun, wie mit der geschickten, aufmerksamkeitsstarken Inszenierung auf Messen wie Veranstaltungen der Kooperationen und im Großhandel.

„Ohne ProBusiness hätte der Markt der Kleingeräte nicht die Bedeutung, die er heute hat. Selbst die IFA hätte nicht das gleiche Flair“, sagen Branchen-Kenner. Das gilt auch für die Ambiente in Frankfurt oder die Messe-Veranstaltungen der großen Verbundgruppen. Ob Berlin oder Bielefeld, Frankfurt oder Leipzig, Düsseldorf oder Hannover, beim Vorsitzenden von ProBusiness laufen die entscheidenden Fäden der Messe-Organisation zusammen.

Genuss-Verstärker ^

Das sieht man: Wer die IFA in Berlin durch den Südeingang betritt, kommt seit Jahren nicht an ProBusiness vorbei. Jura zur Einstimmung in der „Premium-Halle“ 2.1, dann die Halle 4.1, die mit Beurer, Graef, Fakir, Kärcher, Laurastar, Melitta, Rommelsbacher, Severin, Steba sowie Thomas zuletzt fast eine lupenreine ProBusiness-Halle geworden ist. Nur wenige Meter weiter, in der Halle 6.1, dann die Heimat der Marken Cloer, Caso und Nivona.

Auch auf der Ambiente in Frankfurt ist ProBusiness in jeder Hinsicht Genuss-Verstärker: Bei der Renaissance der Elektro-Kleingeräte auf der weltgrößten Konsumgütermesse ist mit der Konzentrierung der Marken auf einem Boulevard der Kleingeräte ein echtes Meisterstück gelungen.

Kontinuität auch im Zeitalter der Digitalisierung ^

Im vergangenen Jahr dann das Ende einer Ära und der Aufbruch in ein neues Zeitalter: Im Sommer wechselte der Vorsitz von Heinz Werner Ochs, der als Mitbegründer von ProBusiness nach 14 Jahren in den Ruhestand ging, zu Berthold Niehoff. Der Aufbruch in ein digital geprägtes und vom Mulitchannel-Handel bestimmtes Handels-Zeitalter signalisierte mit dem altersbedingten personellen Wechsel auf der Kommando-Brücke von ProBusiness aber vor allem eines: Kontinuität!

Denn das Ziel ist seit der Gründung von ProBusiness am 6. Mai 2003 im Hotel Maritim am Flughafen Hannover unverändert: den Entwicklungen am Markt und dem Wettbewerbsdruck mit neuen, kreativen Vorstellungen zu begegnen. Bis zur Gründung von ProBusiness hatten es die mittelständischen Hersteller der kleinen Helfer für den großen Küchen-Alltag eher schwer, in der Öffentlichkeit nachhaltig in Erscheinung zu treten. Die Bündelung der Aktivitäten durch ProBusiness bei Messen, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit stellte dann erstmals eine nennenswerte Aufmerksamkeit für die Anbieter der kleinen Hausgeräte her.

Den ersten großen Messe-Auftritt wagte ProBusiness zur „HomeTec“ im Jahr 2004 in Köln. Elf Mitgliedsfirmen präsentierten sich im Schatten der Domtürme in einer damals eher außergewöhnlichen Form. Durch die geschickte Anordnung der Messestände der Mitgliedsunternehmen entstand in der Mitte eine Freifläche mit Tischen, Stühlen und kulinarischen „Inseln“. Mithin ein Marktplatz für die Kommunikation und den Genuss im Messe-Trubel.

Nach der Ära Ochs ist Berthold Niehoff im vergangenen Jahr mit dem Vorsatz angetreten, den Auftritt von ProBusiness in der Öffentlichkeit intensiv und repräsentativ voran zu bringen, die Synergien, die sich ergeben, zu nutzen und gezielt Net-Working zu betreiben. Niehoff: „Durch die Bündelung von Messeaktivitäten, der jährlichen Gestaltung von Präsentationen, der Stärkung der Marken nach außen durch gemeinsame Werbung sowie der Realisierung besonderer Ideen und anspruchsvoller Lösungen wird es ProBusiness auch weiterhin gelingen, den Entwicklungen am Markt wie dem generellen Wettbewerbsdruck mit neuen, innovativen Vorstellungen zu begegnen.“

Die Stärke von ProBusiness: Konzentrierte Messe-Auftritte, wie hier auf der EK Home in Bielefeld.
Die Stärke von ProBusiness: Konzentrierte Messe-Auftritte, wie hier auf der EK Home in Bielefeld.

Neue Ansätze ^

Dazu gehört für Niehoff auch die permanente Suche nach neuen Ansätzen, um „seine“ Marken-Mitgliedsfamilie auch im digitalen Zeitalter weiter nach vorne zu bringen. Niehoffs Wort hat Gewicht: Als früherer Prokurist und Gesamtvertriebsleiter beim Ulmer Gesundheitsspezialisten Beurer zählt er zu den prägenden Köpfen der Branche, wechselte dann im vergangenen Jahr vom Markenartikler zur Marketing-Initiative.

„Wir schauen nach vorne, wollen im Zeitalter der digitalen Transformation neue Wege gehen und unsere Mitglieder auf den digitalen Weg mitnehmen“, Berthold Niehoff.
„Wir schauen nach vorne, wollen im Zeitalter der digitalen Transformation neue Wege gehen und unsere Mitglieder auf den digitalen Weg mitnehmen“, Berthold Niehoff.

Innovationskraft ^

Aktuell gehören 17 Mitglieder der Marketing-Initiative ProBusiness an: Beurer, Caso, Cloer, Fakir, Graef, Jura, Kärcher, Laurastar, Melitta, Nivona, Ritter, Remington-Russel Hobbs, Rommelsbacher, Severin, Starmix, Steba und Thomas. Was sie eint , ist ihre Innovationskraft und die Service-Leistungen, die sie für ihre Handelspartner erbringen. Die ProBusiness-Mitglieder punkten mit ihrer Kompetenz als Sortiments-Spezialisten, die designorientierte Hausgeräte mit besonderem Bedienkomfort im Portfolio haben.

Mit über tausend Neuheiten im Jahr, die den Alltag in Küche und Keller, Haushalt und Badezimmer vereinfachen und verschönern, gehören die Elektrokleingeräte zu den innovativsten Produktsegmenten im Handel. ProBusiness bietet im Meer der Innovationen Orientierung. So bedeutet ein Messe-Besuch bei den Mitgliedern der Marketing-Initiative auch im Jubiläumsjahr 2018: Design, Trends und Geräte-Innovationen auf allerhöchstem Niveau.

Was das Besondere an ProBusiness ausmacht, beschreibt kaum einer besser als einer der Gründerväter, Paul-Gerhard Thomas: „Es ist gelungen, gemeinsame Ziele über Einzelinteressen zu stellen und so einen gemeinsamen Marktauftritt starker Marken zu erreichen. Diese bieten eine attraktive Bündelung hochwertiger Produkte, viele davon made in Germany. ProBusiness ist aus der Handelslandschaft nicht mehr wegzudenken und stellt sich den Herausforderungen der Märkte, um mit qualitativ-hochwertigen, innovativen und zukunftsgerechten Premium-Produkten im Auftrag des Mittelstands für den Handel und die Verbraucher da zu sein.“

Das sagen die Gründerväter:

Markenkompetenz pur! ^

„Die Initiative ProBusiness hat die Branche der Elektro-Hausgeräte eindeutig gestärkt und bereichert. Die ursprünglichen Zielsetzungen sind nicht nur erfüllt worden, wir haben sie gemeinsam übertroffen. ProBusiness ist geprägt von einem außerordentlich hohen Niveau an Markenkompetenz, Sortimentsvielfalt und innovativen Technologien, auf das jedes Mitglied stolz sein kann.

Der gemeinsame Auftritt der ProBusiness-Mitglieder auf Messen wie der IFA und den Veranstaltungen der Verbundgruppen hat sich zu einer festen Größe in der Messelandschaft entwickelt. Zum 15-jährigen Jubiläum blicken wir auf ereignisreiche Jahre und eine phantastische Entwicklung zurück. Mit viel Zuversicht starten wir als Mitglied der ersten Stunde in die kommenden gemeinsamen Jahre.“

Rolf Diehl, Georg Walkenbach, Paul-Gerhard Thomas, Michael Schüller, Siegrid Klenk, Hermann Graef